Studiengänge

Druckfreundliche Ansicht

der Institute für Volkskunde/Europäische Ethnologie/Kulturanthropologie/Empirische Kulturwissenschaft

 

Augsburg
Europäische Ethnologie/Volkskunde (Philologisch-Historische
Fakultät)
Bachelor Kunst- und Kulturgeschichte

→ Weitere Informationen

Master Kunst- und Kulturgeschichte

→ Weitere Informationen

Bamberg
Lehrstuhl Europäische Ethnologie
(Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften)

Bachelor und Master Europäische Ethnologie

Die Studiengänge befähigen die Absolventen und Absolventinnen, kulturelle Äußerungen zu verstehen, zu interpretieren und zu vermitteln. Konkret geht es dabei um Identität und Lebensstile, um das Verhältnis zwischen den Geschlechtern und den Generationen, um populäre Ästhetik („Volkskunst“), Zeichen, Symbole und Gebärden, Kleidung, Nahrung, Bauen und Wohnen, Fest und Brauch, Religion und Frömmigkeit, populäres Wissen (z.B. Heilkunde, Esoterik, Aberglaube), traditionelle und moderne Erzähl- und Lesestoffe. Über Gegenstände und Arbeitsfelder allein ist die Disziplin jedoch nicht hinlänglich zu definieren. Erst aus ihren Betrachtungsweisen und kulturanalytischen Problemstellungen entsteht das spezifisch Ethnologische (Enkulturation versus Akkulturation; Kommunikations- und Diffusionswege; Wandel kultureller Phänomene in Raum und Zeit; Verhältnis von Individuum und Gruppe, von Kreativität und Kulturindustrie). Beide Studiengänge können sowohl zum Sommer- als auch zum Wintersemester aufgenommen werden.

→ Weitere Informationen

Bachelor Europäische Ethnologie (NF)

An der Universität Bamberg kann Europäische Ethnologie als Nebenfach im Rahmen eines Mehrfach-Bachelors studiert werden – und zwar mit 30 oder 45 ECTS-Punkten Leistungsumfang. Für den Erwerb von 30 ECTS sind drei Basismodule („Einführung“ I + II und „Kulturtheorien“) vorgesehen. Wer Europäische Ethnologie als erweitertes Nebenfach mit 45 ECTS studiert, wählt außerdem eines der beiden Aufbaumodule „Kulturanalyse der Vergangenheit“ oder „Kulturanalyse der Gegenwart“.

→ Weitere Informationen

Master Europäische Ethnologie

Im viersemestrigen, nicht konsekutiven Master-Studiengang „Europäische Ethnologie / European Ethnology“ werden theoretische und methodische Kenntnisse der Europäischen Ethnologie von der Frühen Neuzeit bis in die Gegenwart vertieft und gefestigt sowie fundierte kulturwissenschaftliche Kompetenzen erworben. Das Studium bereitet praxisnah auf eine berufliche Laufbahn in den Bereichen der Kultur- und Bildungsvermittlung und -organisation, der Medien oder der Wissenschaft vor. Angeboten werden folgende Module: „Europäische Kulturen“ / „Wissenstransfer und Museum“ / „Gegenstände des aktuellen Fach- und Methodendiskurses“ / „Gender & Diversity“ (in Kooperation mit der „Virtuellen Hochschule Bayern“), sowie Exkursionen. Während des Studiums sind außerdem berufsbezogene Praktika, ein Wahlpflichtmodul aus dem Angebot der Universität Bamberg und Leistungen aus dem „Studium Generale“ nachzuweisen.

→ Weitere Informationen

Basel
Seminar für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie (Historisch-Philosophische Fakultät)

Bachelor Kulturanthopologie

Master Kulturanthopologie Lizenziatsstudium Volkskunde/ Europäische Ethnologie

→ Weitere Informationen zu diesen Studiengängen

Berlin
Institut für Europäische Ethnologie
(Philosophische Fakultät I der Humboldt Universität Berlin)

Europäische Ethnologie

Die Europäische Ethnologie „ist eine jener Wissenschaften, in deren Zentrum das Interesse am Verständnis einzelner Phänomene steht, nicht die Formulierung allgemeiner Gesetze. […] Das Verhältnis des Einzelnen zu seiner Kultur, zur Gesellschaft in der er lebt“ ist der Gegenstand der Ethnologie. (Franz Boas, 1932:258)
Bachelor Europäische Ethnologie

„Kultur“ ist der zentrale theoretische Begriff des Faches Europäische Ethnologie. Kultur bezeichnet den ständigen Prozess des praktischen Aushandelns jener Regeln, nach denen Menschen, Gruppen und Gesellschaften miteinander verkehren, sich untereinander verständigen und voneinander abgrenzen. Die Europäische Ethnologie hat sich besonders der Erforschung von Alltagskulturen verschrieben. Im Bachelorstudium soll die Fähigkeit vermittelt werden, kulturelle , ethnische, religiöse und gender-bezogenen Phänomene und Konflikte zu analysieren – und diese im Kontext sozialer, historischer und gesellschaftspolitischer Entwicklungen zu analysieren und zu interpretieren. Im Mittelpunkt des Studiums steht dabei auch die Vermittlung der zentralen qualitativen Forschungsmethoden des Faches, wie der ethnografischen Feldforschung und Interviewführung.

→ Weitere Informationen
Master Europäische Ethnologie

„Nach Abschluss dieses Masters werden Sie Alltagswelten in Europa und darüber hinaus mit anderen Augen betrachten. Und dieser ethnographische Blick wird Sie ein Leben lang begleiten.“ (Wolfgang Kaschuba, Institutsdirektor)Der 2-jährige Master in Europäischer Ethnologie führt an die selbständige Forschung in folgenden Feldern heran: - urbane und regionale Kulturen - alltägliche, sozial und gender-differenzierte Handlungsmuster - Migration und Integration - soziale und kulturelle Prozesse der Europäisierung und Globalisierung - ethnographische Analysen von Wissenschaft, Medizin und materieller Kultur.

→ Weitere Informationen
Bonn
Abteilung Kulturanthropologie/ Volkskunde
(Philosophische Fakultät)
kein BA-Studiengang


Master Kulturanthropologie/Volkskunde

→ Weitere Informationen


Bremen
Volkskunde/ Europäische Ethnologie
(Schwerpunkt im FB9 Studiengang Kulturwissenschaft)

Bachelor Kulturwissenschaft

→ Weitere Informationen

Master Transkulturelle Studien

→ Weitere Informationen

Eichstätt
Professur für Europäische Ethnologie/ Volkskunde (Geschichts- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät)

Bachelor Geschichtswissenschaften - Zeiten, Räume, Kulturen
Schwerpunktbildung Europäische Ethnologie/ Volkskunde
(60 CP)

Der Interdisziplinäre Bachelorstudiengang vermittelt fundierte Fertigkeiten zur Geschichts- und Kulturanalyse im Hinblick auf Epochen, Gesellschaften und Kulturen. Mit geschichts-, kunst- sowie kulturwissenschaftlich-anthropologischen Perspektiven geht es um die Zusammenschau von lokal- und regionalspezifischen sowie internationalen Zusammenhängen im Sinne einer Synthese von Mikro- und Makrogeschichte. Den Prozessen von Globalisierung auf der einen und der Bedeutung eines wachsenden regionalen Rückbezugs auf der anderen Seite wird besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Zu den Studienzielen zählen unter anderem fundierte Kenntnisse über historische Epochen, Räume und Kulturen, sowie Einsichten in eine Beziehungs- bzw. Wirkungsgeschichte auf der Grundlage von Kultur- und Zivilisationsvergleichen zu erreichen. Außerdem werden Fertigkeiten zu einem methodisch geleiteten Umgang mit historischen Quellen und Sachzeugen (Artefakten) erworben, sowie die kritische Auseinandersetzung mit tradierten und aktuellen Geschichts- und Kulturtheorien geschult. Die Fähigkeit, historische und aktuelle gesellschaftliche Phänomene mit spezifisch geschichts- und kulturwissenschaftlichen Analyse- und Interpretationsverfahren zu erklären und zu erläutern ist ebenfalls Ziel des Studiums.

→ Weitere Informationen

Bachelor Europäische Ethnologie/ Volkskunde Hauptfach (80 ECTS-Punkte)

In dem Studiengang sollen die Studierenden kenntnisreiche Einblicke in die Vielfalt und Komplexität von Kulturen in Europa und ihrer Phänomene in ihren historischen Entwicklungen, ihren sozialen Verhältnissen und ihren regionalen Ausprägungen gewinnen. Sie erhalten erste Einsichten in und das Verständnis von inter-, wie transkulturellen Rezeptions-, Transfer- und Transformationsprozessen der europäischen Moderne. Im Laufe des Studiums vertiefen sie diese an ausgewählten Themenbereichen und Forschungsfeldern (u.a. Brauch- und Ritualforschung, Religions- Frömmigkeitsforschung, Erzählforschung, Migrationsforschung, Geschichte von Wissensmilieus, Sozialgeschichte regionaler Kulturen, Materielle Kultur und ihre Repräsentation). Die Fähigkeit, historische und aktuelle gesellschaftliche Phänomene mit kulturwissenschaftlichen Analyse- und Interpretationsverfahren zu erklären ist zentrales Ausbildungsziel. Im Rahmen der flexiblen BA-Studiengänge in Eichstätt kann Europäische Ethnologie/ Volkskunde mit einem weiteren Fach kombiniert werden. Die Wahl der Hauptfächer, mit einem Nebenfach oder aber einem flexiblen Wahlbereich, der individuell in Beratung mit dem Fachvertreter durch die Wahl von Modulen zusammengestellt wird, ermöglicht die Gestaltung eigenständigen wissenschaftlichen Ausbildungsprofils. Die Studierenden können sich auf diese Weise mit unterschiedlichen Fachkulturen auseinandersetzen, ihr Profil auf individuelle Weise entwickeln und auf mögliche Berufsfelder abstimmen.

→ Weitere Informationen

Master Europäische Ethnologie/ Volkskunde, Hauptfach (60/ 75 ECTS-Punkte)

Im Rahmen der flexiblen Masterstudiengänge wird ein nicht konsekutiver Fachmaster in Europäischer Ethnologie/ Volkskunde mit einem bzw. zwei Nebenfächern geschichts-, kultur-, bzw. sozialwissenschaftlicher oder auch bildungswissenschaftlicher Ausrichtung angeboten. Studierende können sich auch für eine wissenschaftliche Profilbildung durch einen flexiblen Wahlbereich entscheiden. In dem Studiengang werden fachwissenschaftliche Kenntnisse und Fähigkeiten erweitert und vertieft, die in einem kulturwissen­schaftlichen oder geschichtswissenschaftlichen Bachelor­stu­diengang im Haupt- oder Nebenfach, oder mit dem Schwer­punkt Europäische Ethnologie/ Empirische Kulturwissenschaft/ Kulturanthropologie erworben wurden. Das Studiengangskonzept bietet den Studierenden einen gro­ßen Freiraum bei der individuellen Gestaltung des Studiums. Der Studiengang vermittelt: - vertiefte Kenntnisse aus dem Fachgebiet der Europäischen Ethnologie/ Volkskunde als einer empirischen Kulturwissenschaft mit ethnologischem Paradigma (Fremdverstehen), die (alltags-, popular- und massen-)kulturelle Phänomene europäischer Gesellschaften in Geschichte und Gegenwart analysiert und deutet. - fundiertes Wissen über die historischen Grundlagen, zentralen Forschungsfelder und Methoden der Europäischen Ethnologie/ Volkskunde (z. B. Brauch- und Ritualforschung, Religions- Frömmigkeitsforschung, Erzählforschung, Migrationsforschung, Geschichte von Wissensmilieus, Sozialgeschichte regionaler Kulturen, Materielle Kultur und ihre Repräsentation) - vertiefte Einsichten in die Vielfalt und Komplexität von Kulturen in Europa und ihrer Phänomene in ihren historischen Tiefendimensionen, ihren sozialen Verhältnissen und ihren regionalen Ausprägungen (wechselseitige Bedingungen von Kultur – Religion – Gesellschaft – Raum)

→ Weitere Informationen

Frankfurt/Main
Institut für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie
(FB9: Sprach- und Kulturwissenschaften)

Bachelor Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie

Unter Kultur als Erkenntnisgegenstand werden aus kulturanthropologischer Sicht gruppen- und gesellschaftsspezifische Praktiken sowie Wissensentwicklung, Kommunikationsverhältnisse, Artefakte und Werte verstanden. Moderne Kulturen verändern sich in Wechselwirkung mit Prozessen wie z.B. der Globalisierung der Ökonomie, der Beschleunigung der Medienentwicklung, der Zunahme transnationaler Mobilität und des Wandels von Industriegesellschaften in Wissensgesellschaften. Der Bachelorstudiengang „Kulturanthropologie und Europäischen Ethnologie“ am Fachbereich Sprach- und Kulturwissenschaften befähigt Studierende, diese Prozesse und ihre Effekte zu beobachten, mit wissenschaftlichen Begriffen zu problematisieren und mit empirischen Forschungsmethoden zu bearbeiten. Im Vordergrund des Fachinteresses steht dabei die Kulturentwicklung in den zeitgenössischen Gesellschaften Europas. Einen wesentlichen Teil des Studiums nimmt das Lehrforschungsprojekt ein, in dem die Studierenden eigenständig einen empirischen Forschungsprozess von der Entwicklung einer Fragestellung bis zum Verfassen eines wissenschaftlichen Aufsatzes durchlaufen. Durch eine relativ geringe Gruppengröße ist hierbei eine optimale Betreuung durch die Lehrenden gewährleistet. Der modular aufgebaute Studiengang erlaubt es zudem, eigene Schwerpunkte zu setzen. Neben einführenden Pflichtveranstaltung haben die Studierenden die Möglichkeit, aus sechs Wahlpflichtmodulen drei auszuwählen. Als Wahlpflichtmodule werden angeboten: „Globalisierung und Transnationalisierung“, „Medien und Medialität“, „Kultur (in) der Stadt“, „Das Wissen vom Wissen“, „Europäische Identität(en)“ sowie „Migration, Ethnizität, Kultur“. Hinzu kommen berufspraxisorientierte Lehrveranstaltungen, die Einblicke in kulturanthropologische Tätigkeitsfelder bieten. Durch die Kooperation mit zahlreichen Instituten im europäischen Ausland besteht außerdem die Möglichkeit, ein Auslandssemester zu absolvieren.Der Studiengang dauert drei Jahre und kann nur zum Wintersemester aufgenommen werden. Studienvoraussetzung ist die Hochschulzugangsberechtigung sowie der Nachweis von Englischkenntnissen.

→ Weitere Informationen

Master Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie

Europäisierungsprozesse, der co-evolutionäre Zusammenhang von Mensch und Medien, transnationale Kultur- und Wissensflüsse sowie kulturanthropologische Stadt- und Regionalforschung stehen im Mittelpunkt des Masterstudiengangs „Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie“, der ab Wintersemester 2008/9 an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main am Fachbereich Sprach- und Kulturwissenschaften angeboten wird. Im anthropologischen Sinne wird Kultur als Voraussetzung, Prozess und Produkt menschlichen Denken und Handelns verstanden. Dementsprechend umfangreich sind auch die Forschungsfelder der Kulturanthropologie. Im Masterstudiengang in Frankfurt/Main wird insbesondere die Kulturentwicklung in den zeitgenössischen Gesellschaften Europas in den Blick genommen. Europa wird dabei nicht nur als geopolitische Region verstanden, sondern als Teil transnationaler Kultur- und Wissensflüsse und globaler medialer Vernetzung. Der Masterstudiengang „Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie“ macht Studierende mit den theoretischen Konzepten des Faches vertraut. Zudem befähigt er sie, Methoden der empirischen Kultur- und Sozialforschung auf Prozesse wie Globalisierung, die Beschleunigung der Medienentwicklung, den Wandel von Industrie- zu Wissensgesellschaften und die Zunahme transnationaler Mobilität anzuwenden und kritisch zu reflektieren. Der modular aufgebaute Studiengang erlaubt es, eigene Schwerpunkte zu setzen. Neben Pflichtveranstaltungen haben die Studierenden die Möglichkeit, aus sechs Modulen vier auszuwählen. Als Wahlmodule werden angeboten: „Wissenskulturen/Kulturen des Wissens“, „Sichtbarkeit/Hörbarkeit: Kulturen im Screen Age“, „Kulturanthropologische Perspektiven auf Stadt- und Regionalentwicklung“, „Kultur und Politik der Europäisierung“, „Kulturanalyse von Repräsentationen“ sowie „Mediale Selbstbefähigung des Menschen“.Der Studiengang dauert zwei Jahre. Bewerben können sich Absolventen und Absolventinnen eines kultur- oder sozialwissenschaftlichen Bachelorstudienganges und solche mit einem gleichwertigen Abschluss. Die Bewerber und Bewerberinnen müssen Methodenkenntnisse in der empirischen Sozialforschung und Englischkenntnisse nachweisen können.

→ Weitere Informationen

Frankfurt/Oder
Lehrgebiet Vergleichende Kultur- und Sozialanthropologie (Kulturwissenschaftliche Fakultät)

Bachelor Vergleichende Kultur- und Sozialanthropologie

→ Weitere Informationen

Master Vergleichende Kultur- und Sozialanthropologie

→ Weitere Informationen

Freiburg
Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie (Philosophische Fakultät)

Bachelor Europäische Ethnologie

An der Albert-Ludwigs-Universität setzen sich die B.A.-Studiengänge aus einem Hauptfach und einem Nebenfach zusammen. Das Hauptfach hat einen Umfang von 120 ECTS-Punkten, das Nebenfach umfasst (zusammen mit Angeboten aus dem Bereich „Berufsfeldorientierte Kompetenzen“, einer zentralen Universitätseinrichtung) 60 ECTS-Punkte. Im Hauptfach Europäische Ethnologie folgen nach dem ersten Semester, das in zwei Vorlesungen in das Fach und seine Forschungsfelder einführt, Module zu den Themenbereichen „Methoden“, „Lebensräume“, „Natur/Kultur“, „Mehrheiten/Minderheiten“, „Migration und Integration“ „Religion und Gesellschaft“, „Lebensabschnitte“ und „Regionalkulturen einzelner europäischer Großregionen“. Im Studienverlauf sind ein mind. vierwöchiges Praktikum in der vorlesungsfreien Zeit und Exkursionstage vorgesehen. Zwei Lehrveranstaltungen werden im Modul „Interdisziplinäre Aspekte der Europäischen Ethnologie“ in Nachbarfächern belegt – in Kooperation mit den Instituten für Völkerkunde bzw. Soziologie, dem Historischen Seminar und dem Seminar für Wissenschaftliche Politik. Im Nebenfach erfolgt nach dem ersten Semester eine Schwerpunktsetzung. Die Studierenden können sich zwischen den Schwerpunktmodulen „Kultur und Gesellschaft“ und „Aspekte der Kulturanthropologie“ entscheiden.

→ Weitere Informationen

Master Europäische Ethnologie

Gegenstand des forschungsorientierten Masterstudiengangs „Europäische Ethnologie" sind kulturelle Phänomene und Prozesse, Alltagspraxen und Lebenswelten in modernen, komplexen europäischen Gesellschaften. Dabei wird Europa nicht etwa als geographisch eindeutig begrenzbarer - oder gar abgrenzbarer - Raum, sondern als historischer, empirischer und kognitiver Rahmen verstanden und meint die mit dem Konstrukt „Europa" verbundenen Ideen, Bilder, Erfahrungen, Wahrnehmungen und Deutungen. Ziel ist es, die Studierenden zu befähigen, problem- und praxisorientiert, theoriegeleitet und methodisch versiert eigenständig wissenschaftlich tätig zu sein. Dazu werden Kompetenzen zur Analyse und Interpretation kultureller Prozesse und Ordnungen moderner Gesellschaften Europas erworben und fachspezifische Kenntnisse, Methoden und Perspektiven für inner- und außeruniversitäre Berufsfelder vertieft. Ein wichtiger Bestandteil ist dabei das empirische Studienprojekt, bei dem die Studierenden anhand einer von ihnen selbst gewählten gesellschaftsrelevanten Fragestellung exemplarisch und selbständig wissenschaftlich arbeiten und ihre Ergebnisse anschließend präsentieren.

→ Weitere Informationen

Göttingen
Institut für Kulturanthropologie/ Europäische Ethnologie
(Philosophische Fakultät)

Bachelor Kulturanthropologie /Europäische Ethnologie

Das Fach Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie untersucht in enger Nachbarschaft zu Geschichte, Sprach- und Literaturwissenschaft, Kunstgeschichte, Ethnologie, Religionswissenschaft u.a. die Alltagskultur der Bevölkerung im europäischen Raum. Gegenstand der Forschung sind geistige und materielle Kulturgüter und die damit verbundenen kulturellen Praktiken als Ausdruck von symbolischen Ordnungen, Werten und Normen sowie die wechselseitigen Vermittlungsprozesse innerhalb sozialer Schichten und Gruppen. Der Göttinger Bachelorstudiengang vermittelt grundlegende fachwissenschaftliche Kenntnisse. Neben einführenden Pflichtveranstaltungen zu Kulturtheorien sowie Gegenstandsbereichen und Forschungsfeldern des Faches zeichnet sich das Bachelorstudium durch einen starken Fokus auf eine doppelte Methodenausbildung sowohl in kulturhistorischen als auch in den empirischen Methoden aus. Hinzu kommen berufspraxisorientierte Lehrveranstaltungen, die Einblicke in kulturanthropologische Tätigkeitsfelder bieten. Mit drei Professuren gehört das Göttinger Institut zu den großen Einrichtungen des Fachs im deutschsprachigen Raum. Forschungsschwerpunkte in Göttingen sind unter anderem: Erzähl- und Kommunikationsforschung, Wissenschaftsgeschichte, historische Anthropologie, visuelle Anthropologie, Gemeindeforschung und Genderforschung, Ethnizität und Migration, Stadtforschung sowie Fragen nach den Zusammenhängen von Wirtschaft, Politik und Kultur (Tourismus, Kulturelles Erbe). Das Fach wird an der Georg-August-Universität mit einem weiteren Fach zum 2-Fächer BA kombiniert. Es kann zudem in zwei verschiedenen Profilen studiert werden: Das 1. Profil KAEE, bei dem insgesamt 84 Anrechnungspunkte erworben werden, bereitet auf den fachspezifischen Master vor und vermittelt in zusätzlichen KAEE-Modulen in vertiefter Weise wissenschaftliche und praktische Erfahrungen. Das 2. Profil mit 66 Anrechnungspunkten erlaubt eine Ergänzung in frei gewählten Modulen anderer Fächer als Studium Generale. Beide Profile befähigen zur Weiterqualifikation in konsekutiven Master-Studiengängen. Der Studiengang dauert drei Jahre und kann nur zum Wintersemester aufgenommen werden. Studienvoraussetzung ist die Hochschulzugangsberechtigung. Die Kenntnis zweier moderner europäischer Fremdsprachen oder einer modernen europäischen Fremdsprache und Latein werden dringend empfohlen. Durch Kooperationen mit zahlreichen Instituten im europäischen Ausland besteht die Möglichkeit, ein Auslandssemester zu absolvieren.

→ Weitere Informationen

Master Kulturanthropologie/ Europäische Ethnologie, auch mit Schwerpunkt Visuelle Anthropologie

Der forschungsorientierte, vertiefende Master-Studiengang Kulturanthropologie/ Europäische Ethnologie der Georg-August Universität Göttingen qualifiziert Studierende, kulturwissenschaftliche Fragestellungen zu gegenwärtigen und historischen alltagskulturellen Phänomenen eigenständig mit qualitativen Methoden lokal und kulturvergleichend zu lösen. Ziel ist es, eigenständige Kompetenzen in Erhebungs- und Dokumentationsmethoden und deren weitere Verarbeitung in verschiedenen Wissensformaten zu vertiefen. Das Kernstück des MA in KAEE sind daher seine Praxismodule, die auf solider methodischer und theoretischer Schulung aufbauend die Umsetzung wissenschaftlicher Forschung in Formate der Wissensvermittlung in allen Schritten vermitteln und in Printpublikation, Ausstellung (real oder digital) münden. Neben dem allgemeinen Master in KAEE gibt es die Möglichkeit, den Schwerpunkt „Curriculum Visuelle Anthropologie“ als Studienprojekt zu belegen. Auf einem gemeinsamen Sockel theoretischer und methodologischer Vertiefung bietet dieser Schwerpunkt die Möglichkeit, umfangreiche Kenntnisse in allen Aspekten visueller Anthropologie zu erwerben und mit einem Film als integralem Bestandteil der Masterarbeit abzuschließen. Die so erworbene fortgeschrittene inhaltliche, theoretische und methodische Kompetenz im Fach KAEE bietet eine ausgezeichnete interdisziplinäre Vernetzbarkeit sowie solide Einstiegsmöglichkeiten in verschiedene kulturvermittelnde Berufsfelder im europäischen In- und Ausland. Der Studiengang bereitet auch für die weitere wissenschaftliche Qualifikation (Ph.D./Promotion) vor. Der Studiengang dauert zwei Jahre. Bewerben können sich Absolventen und Absolventinnen eines kultur- oder sozialwissenschaftlichen Bachelorstudienganges und solche mit einschlägigen fachlichen Vorkenntnissen bzw. einem gleichwertigen Abschluss. Die Bewerber und Bewerberinnen müssen Methodenkenntnisse entweder in der empirischen Sozialforschung oder der kulturhistorischen Forschung nachweisen können.

→ Weitere Informationen zum Masterstudiengang
→ Weitere Informationen zum Studienschwerpunkt Curriculum Visuelle Anthropologie

Graz
Institut für Volkskunde und Kulturanthropologie (Geisteswissenschaftliche Fakultät)

Bachelor Europäische Ethnologie

→ Weitere Informationen

Master Europäische Ethnologie

→ Weitere Informationen

Hamburg
Institut für Volkskunde/ Kulturanthropologie
(Department Kulturgeschichte und Kulturkunde)

Bachelor Volkskunde/ Kulturanthropologie

Der BA-Studiengang Volkskunde / Kulturanthropologie zielt darauf, gegenwärtige Gesellschaften in ihrer historischen Gewordenheit zu analysieren und richtet dabei ihren Blick auf kulturelle Prozesse und alltägliche Lebensvollzüge. Im Zentrum steht somit der Begriff der Kultur. Dieser bezeichnet die stetige Aushandlung derjenigen Regelwerke, die den Umgang von Individuen und sozialen Gruppen miteinander organisieren. Gefragt wird nach der kulturellen Logik von Vorstellungen und Deutungen, Praxen und Lebensentwürfen. Die Analyse des Alltags soll dabei insbesondere zum Verständnis sozialer und kultureller Differenzierungen und Hierarchisierungen im Kontext übergreifender Wandelprozesse beitragen.

→ Weitere Informationen

Master Volkskunde/ Kulturanthropologie

Der MA-Studiengang Volkskunde / Kulturanthropologie ist ein forschungsorientierter Studiengang, der auf die Analyse kultureller Prozesse und alltäglicher Lebensvollzüge in europäischen Gesellschaften zielt. Aufbauend auf einem ersten berufsqualifizierenden Abschluss dient der Masterstudiengang Volkskunde / Kulturanthropologie dem vertiefenden Erwerb von kulturanalytischen, d.h. methodischen und kulturtheoretischen Kenntnissen. Die Studierenden werden an aktuelle Forschungsfelder und -diskussionen der Volkskunde / Kulturanthropologie herangeführt und zu eigenständigem wissenschaftlichem Arbeiten angeleitet. Den Studierenden soll die Fähigkeit vermittelt werden, gegenwartsorientierte und historische Fragestellungen theoretisch fundiert und methodisch angemessen  bearbeiten und darstellen zu können.

→ Weitere Informationen

Innsbruck
Europäische Ethnologie
(Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie, Philosophisch-Historische Fakultät)

Bachelor Europäische Ethnologie

→ Weitere Informationen
Master Europäische Ethnologie

→ Weitere Informationen

Jena
Bereich Volkskunde/ Kulturgeschichte
(Philosophische Fakultät)

Bachelor Volkskunde/ Kulturgeschichte

→ als Kern- oder Ergänzungsfach

Master Volkskunde/ Kulturgeschichte

→ Weitere Informationen


Kiel
Seminar für Europäische Ethnologie/ Volkskunde (Philosophische Fakultät)

 

 


Bachelor Europäische Ethnologie/ Volkskunde

→ Weitere Informationen

Master Europäische Ethnologie/ Volkskunde

→ Weitere Informationen

Klagenfurt
Abteilung Kulturanthropologie
(Alpen-Adria Universität Klagenfurt, Institut für Kulturanalyse)

 


Bachelor Angewandte Kulturwissenschaft

→ Weitere Informationen

Master Angewandte Kulturwissenschaft

→ Weitere Informationen
 


Mainz
Kulturanthropologie/ Volkskunde (FB05: Philosophie und Philologie)


Bachelor Kulturanthropologie / Volkskunde

→ Weitere Informationen

Master Kulturanthropologie / Volkskunde

→ Weitere Informationen

 

Marburg
Institut für Europäische Ethnologie/ Kulturwissenschaft (FB3: Gesellschaftswissenschaften und Philosophie)
Bachelor Vergleichende Kultur- und Religionswissenschaft

→ Weitere Informationen
Master Europäische Ethnologie/ Kulturwissenschaft

→ Weitere Informationen

München
Institut für Volkskunde/ Europäische Ethnologie
(Fakultät für Kulturwissenschaften)

Bachelor Volkskunde/ Europäische Ethnologie

→ Weitere Informationen


Master Volkskunde/ Europäische Ethnologie
 

→ Weitere Informationen


Münster
Seminar für Volkskunde/ Europäische Ethnologie
(FB8: Geschichte/Philosophie)


Bachelor Kultur- und Sozialanthropologie

→ Weitere Informationen
 

Master Kulturanthropologie/Volkskunde

→ Weitere Informationen


Regensburg
Lehrstuhl für Volkskunde Vergleichende Kulturwissenschaft (Philosophische Fakultät IV)

Bachelor Vergleichende Kulturwissenschaft

→ Weitere Informationen

Master Vergleichende Kulturwissenschaft

→ Weitere Informationen

Tübingen
Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft (FB8: Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften)

Bachelor Empirische Kulturwissenschaft

Der Bachelorstudiengang EKW vermittelt grundlegende fachwissenschaftliche Kenntnisse, Methoden und Arbeitstechniken, die zum Verständnis der historischen und kulturellen Konstitution der modernen europäischen Gesellschaften notwendig sind. Die Studierenden lernen, regionale, ethnische, religiöse und genderbezogene Phänomene und Konflikte im Kontext sozialer, historischer und gesellschaftspolitischer Entwicklungen zu analysieren. Dazu fokussiert das Studium alltagskulturelle Phänomene und verknüpft gegenwartsorientierte und historisch-reflexive Blickrichtungen.

→ Weitere Informationen


Master Empirische Kulturwissenschaft

Der forschungsorientierte Masterstudiengang EKW qualifiziert die Studierenden mit einem ersten kulturwissenschaftlich orientierten Studienabschluss dafür, eigenständig kulturelle Entwicklungen zu analysieren. Sie lernen im mehrsemestrigen Studienprojekt, auf hohem Niveau systematisch, theoriebezogen und methodenreflektiert zu arbeiten, empirisch zu recherchieren und Ergebnisse verständlich zu präsentieren.

Ab dem Wintersemester 2016/17 kann neben dem allgemeinen Masterstudiengang EKW auch ein Masterstudiengang mit integrierter Profilline „Museum & Sammlungen“ studiert werden.

→ Weitere Informationen


Wien
Institut für Europäische Ethnologie
(Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät)

Bachelor Europäische Ethnologie

(120 ECTS Europäische Ethnologie plus 60 ECTS aus einem Erweiterungscurriculum, 6 Semester)
1) Die Studierenden des Bachelorstudiums Europäische Ethnologie an der Universität Wien erwerben die wissenschaftliche Kompetenz, kulturelle Phänomene in ihren gesamtgesellschaftlichen, historischen und ökonomischen Bedeutungszusammenhängen zu erkennen, zu analysieren und dieses Verständnis lösungsorientiert zu vermitteln.
2) Die Studierenden erlernen einen weiten Kulturbegriff sowie dessen vergleichende Anwendung auf historische wie gegenwärtige kulturelle Strukturen und Prozesse im gegenständlichen wie im symbolischen Bereich europäischer Gesellschaften.
3) Das Studium befähigt die Absolventinnen und Absolventen zum wissenschaftlichen Arbeiten in der Europäischen Ethnologie sowie zur selbständigen Umsetzung dieses Wissens in der öffentlichen Kulturarbeit.

→ Weitere Informationen

Master Europäische Ethnologie

(120 ECTS, 4 Semester)
1) Das Ziel des Masterstudiums Europäische Ethnologie an der Universität Wien ist es, aufbauend auf das Bachelorstudium, den erworbenen Informationsstand zu fachspezifischen Fragen und Interessensfeldern in inhaltlicher wie auch methodisch-theoretischer Hinsicht zu erweitern. Es werden zum einen Kenntnisse über die jeweiligen historischen Hintergründe und gegenwärtigen Dispositionen alltäglicher Praxis und kultureller Erscheinungsformen in modernen europäischen Gesellschaften und zum anderen Fähigkeiten in theoriegestützter fachwissenschaftlicher Methodik und Arbeitstechnik vermittelt. Die Entwicklung eigener Fragestellungen und deren selbständige Bearbeitung gehören zu den wichtigsten Merkmalen des Masterstudiums, das der Vertiefung der Forschungskompetenz und Berufsqualifizierung dient.
2) Die Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiums Europäische Ethnologie an der Universität Wien sind befähigt, eine wissenschaftliche Forschung in allen Arbeitsschritten durchzuführen und angemessen darzustellen; sie erhalten Kenntnisse, die es ihnen über die thematische Breite der im Bachelorstudium bereits erworbenen Fachkenntnisse hinaus erlauben, an aktuelle Forschungsdiskussionen anzuknüpfen; sie verfügen über die Fähigkeit, eigene Forschungsergebnisse und wissenschaftliche Sachverhalte innerhalb der wissenschaftlichen wie auch der breiteren Öffentlichkeit zu vermitteln und sich so für eine akademische Laufbahn und für all jene Berufsbereiche zu qualifizieren, in denen selbständiges wissenschaftliches Arbeiten als Kompetenz gefordert ist.

→ Weitere Informationen

Würzburg
Lehrstuhl für Europäische Ethnologie/ Volkskunde
(Institut für deutsche Philologie)

Bachelor Europäische Ethnologie/ Volkskunde

→ Weitere Informationen
 

Zürich
Institut für Populäre Kulturen (Philosophische Fakultät)

Bachelor Populäre Kulturen

Das Fach Populäre Kulturen verfolgt das Ziel, kulturelle Dimensionen lebensweltlicher Daseinsgestaltung und im Alltag präsenter Literaturen und Medien zu untersuchen. Das interdisziplinär ausgerichtete Fach ist am Schnittpunkt von Geistes- und Sozialwissenschaften angesiedelt. Es stützt sich auf deren Theorien und arbeitet vorwiegend mit qualitativen Methoden. Das Forschungsinteresse gilt populären Kulturen der Gegenwart und Vergangenheit. Im Mittelpunkt steht die Analyse von kulturellen Alltäglichkeiten und Selbstverständlichkeiten sowie von populären Texten und Text-Bild-Kombinationen in unterschiedlichen medialen Formen. Das Studium befähigt zu kultur-, literatur- und medienanalytischem Denken und Arbeiten. Es trägt zum Verstehen kultureller und gesellschaftlicher Phänomene und Konflikte bei und ermöglicht praxisorientierte Anwendungen. Das Studienfach Populäre Kulturen besteht aus den beiden Teilfächern Alltagskulturen (AK) und Populäre Literaturen und Medien (PLM).

→ Weitere Informationen

Master Populäre Kulturen

Im Master-Studium erfolgt eine Weiterführung und Spezialisierung des Bachelor-Studiengangs; die Studierenden erhalten eine vertiefte wissenschaftliche Bildung und lernen, selbstständig wissenschaftlich zu arbeiten. Das Master-Studium wird entweder im Teilfach Alltagskulturen oder im Teilfach Populäre Literaturen und Medien absolviert und wird mit einem Master of Arts (MA) in Sozialwissenschaften abgeschlossen.

→ Weitere Informationen