CfP Kommissionstagung 2017: Wegpacken oder Ausstellen – Volkskundliche Sammlungen zwischen Abwicklung und Entwicklung

Druckfreundliche Ansicht

Call for Papers

Wegpacken oder Ausstellen – Volkskundliche Sammlungen zwischen Abwicklung und Entwicklung

23. Fachtagung der DGV-Kommission für Sachkulturforschung und Museum im Hessischen Landesmuseum in Kassel am 7.bis 8.4.2017

Volkskundliche bzw. alltagsgeschichtliche Sammlungen und Museen haben im großen Konzert der Kunst- und Kulturhistorischen Museen oft einen schweren Stand. Zu gewöhnlich erscheinen die Sammlungen, zu alltäglich die Objekte, zu lebensnah die erzählte Geschichte. Gleichzeitig aber berühren sie unmittelbar den Erfahrungshorizont ihrer Besucher, die Bezüge zur eigenen Lebenswelt herstellen können. So bieten sich gerade volkskundliche Präsentationen für partizipative Ausstellungsstrategien an. Auch zeigen Ausstellungskonzepte, die die Zuwanderungsgeschichte in ihre Themen integrieren, dass die Volkskunde in einer sich verändernden Gesellschaft eine wichtige Rolle spielt.

Einige Sammlungen und Museen mit alltagsgeschichtlichem Schwerpunkt haben ihre Dauerausstellung überarbeitet und neue Wege der Präsentation und Vermittlung beschritten. Was haben sie anders gemacht als ihre Vorgänger? Welche Ideen leiteten sie dabei? Welche Rolle spielt dabei die Ausstellungsgestaltung?

Andere Sammlungen wurden weggepackt und der Öffentlichkeit entzogen. Manche Museen kämpfen um ihren Erhalt. Was passiert mit den eingelagerten Objekten? Welche Gründe haben zur Schließung von Museen geführt? Was muss getan werden, damit solche Beispiele nicht Schule machen? Wie kann man dem eigenen Haus die Relevanz verleihen, die es davor bewahrt?

Nachdem sich in den letzten Jahren mehrere Tagungen dem wichtigen Thema des Sammelns gewidmet haben, möchten wir uns diesen Fragen stellen und darüber diskutieren, wie wir unsere Ausstellungen fit für die Zukunft machen können.

Wir freuen uns über Berichte aus der Praxis und theoretische Überlegungen!

Senden Sie Ihr Abstract für einen Vortrag bitte bis 31.10.2016 an Dr. Martina Lüdicke (m [dot] luedicke [at] museum-kassel [dot] de). Der Abstract (doc-Format) sollte 1 DIN A4-Seite nicht überschreiten und Titel, inhaltliche Zusammenfassung, ggf. Forschungs-/Projektkontext und Kurzbiografie enthalten. Die Vorträge sollen in einem Tagungsband veröffentlicht werden.