Navigation überspringen.
Startseite

Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Körper- und Gesundheitskonzepte

Druckfreundliche Ansicht

11. Arbeitstreffen des "Netzwerk Gesundheit und Kultur in der volkskundlichen Forschung"

"Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Körper- und Gesundheitskonzepte"

CfP

Das "Netzwerk Gesundheit und Kultur in der volkskundlichen Forschung" wird sein elftes Arbeitstreffen von Mittwoch, den 02. April (Nachmittag), bis Freitag, 04. April 2008 (Mittag), wie gewohnt in der Akademie Frankenwarte in Würzburg abhalten.
Nachdem das zehnte Arbeitstreffen unter dem vorgegebenen thematischen Schwerpunkt: Normen und Werte in der Medikalkultur stand, möchten wir uns in dem geplanten elften Treffen wieder in einem breiteren Diskurs mit Themen der Medikal- und Körperkultur auseinandersetzen und haben daher einen sehr offenen Titel für das Treffen gewählt. Wir hoffen, dass diese thematische Offenheit viele Kolleginnen und Kollegen zu einem interdisziplinären und intensiven Austausch im Themenfeld der medikalen Kultur anspricht, so dass wir auch das elfte Treffen in gewohnter diskussions- und arbeitsintensiver Weise, zu der die Akademie Frankenwarte ihren besonderen Rahmen gibt, durchführen können.
Wir bitten daher um Themenvorschläge für Referate von 20, maximal 30 Minuten Länge aus dem gesamten Bereich volkskundlicher oder der Volkskunde nahe stehender Forschung im Zusammenhang mit Krankheit, Gesundheit und angrenzenden Gebieten. Ziel der Referate sollte es sein, anhand ausgewählter Themen zu einer breiten Diskussion der im Feld des "Netzwerks" angesiedelten Fragen und Probleme zu führen. Auch Interessierte, die sich z.B. in der Examensphase befinden, werden ermuntert, Beiträge vorzuschlagen. Ebenso sind Themen besonders willkommen, die sich im interdisziplinären Feld etwa zwischen Volkskunde, Völkerkunde, Medizin, Geschichte, Soziologie oder weiteren Disziplinen befinden. Interessierte werden gebeten, ihren Referatsvorschlag formlos in wenigen Sätzen zu skizzieren.

Das Treffen soll auf die bekanntermaßen entspannte und offene wie gleichzeitig auch arbeitsintensive Art durchgeführt werden. Eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben. Die Kosten für Übernachtung und Verpflegung (zwei volle Tage) werden sich auf 138 Euro im Doppel- und 162 Euro im Einzelzimmer belaufen.

Interessierte möchten ihren Referatsvorschlag bis spätestens 15. Oktober 2007 an Dagmar Hänel (dagmar [dot] haenel [at] uni-bonn [dot] de), Telefon: +49 228 73 7629 einsenden. Dort werden gerne auch weitere Informationen gegeben. Auch wer sich für eine Teilnahme ohne Referat anmelden möchte, kann dies unter den oben genannten Kontaktdaten tun.

 

Programm

Mittwoch, 02. April 2008

Bis 13:30Anreise
14:00 - 14:40Michael Simon (Mainz)
Eröffnung der Tagung und Einleitung, Vorstellung der Teilnehmenden

Schwerpunkt „Biomedizin”

14:40 - 15:20Meike Wolf (Frankfurt a. M. / Mainz)
Gene, Gen-Ethik, Kulturen der Genetik — Chancen und Grenzen einer interdisziplinären Zusammenarbeit
15:20 - 16:00Sabine Woehlke (Göttingen)
Entscheidungsfindungsprozesse im Rahmen der Lebendnierenspende - medizinanthropologische Aspekte
16:00 - 16:30

Pause

Schwerpunkt „Pflege”

16:30 - 17:10Susanne Kreutzer (Hannover / Berlin)
Erosion und Transformation christlicher Krankenpflege nach 1945
17:10 - 17:50Marion Stadlober-Degwerth (Regensburg)
Pflegestandards in bürgerlichen „Familiennetzwerken” des 19. Jahrhunderts

Donnerstag, 29. März 2007

Schwerpunkt „Sucht”

9:00 - 9:40Angela Simone Huber (Graz)
„Ganz normal eben.” Soziokulturelle Aspekte des Alltags von SubstitutionspatientInnen
9:40 - 10:20Christiane Sachse (Jena)
Herrschaftsstrukturen in suchttherapeutischen Einrichtungen
10:20 - 10:50

Pause

Schwerpunkt „Verantwortlichkeit”

10:50 - 11:30Bernd Rieken (Wien)
„Aufklärung” und Selbstverantwortung als Werte in der psychoanañlytischen Psychotherapie
11:30 - 12:10Gerhard Mayer (Freiburg/Br.)
Heilen mit „Geistern”. Fragen der Verantwortlichkeit in neo-schamanischen Behandlungen
12:10 - 14:00

Mittagspause

Schwerpunkt „Konzepte”

14:00 - 14:40Jeannette Madarasz (Berlin), Martin Lengwiler (Berlin / Zürich)
Präventives Selbst  Interdisziplinäre Untersuchung einer emergenten Lebensform
14:40 - 15:20Johannes J. Arens (Bonn)
Chancen und Möglichkeiten queerer Körperkonzepte in der Volkskunde
15:20 - 15:50

Pause

Schwerpunkt „Behinderung”

15:50 - 16:30Barbara Hoffmann (Völs, Österreich)
Ein langer und steiniger Weg: Die Entwicklung der Selbsthilfe im Blindenwesen
16:30 ñ 17:10Martin Wedeking (Münster)
Die Entdeckung der Beweglichkeit. Zur Entwicklungsgeschichte von Mobilitätshilfen für Alte, Kranke und Behinderte
17:10 - 17:20

Kurze Verschnaufpause

17:20 ñ 18:00Nicholas Eschenbruch (Freiburg/Br.)
Der Maler, der Professor und das Gesicht der Krankheit. Auf den Spuren der Krankenporträts Carl Sandhaas', der Physiognomik Karl Heinrich Baumgärtners und der Freiburger Medizin, ca. 1820-1860

Freitag, 30. März 2007

Schwerpunkt „Patienten”

9:00 - 9:40Gabriele Brandhuber (Wien)
„Da weiß ich, was drinnen ist”: Normen und Wertvorstellungen von „Laien” vs. ApothekerInnen über Heilpflanzenprodukte
9:40 - 10:20Lutz Freudenberg (Essen)
Die qualitative Untersuchung der Patientenzufriedenheit im Kranken-haus. Ergebnisse einer Pilotstudie mit der „Critical Incidence Technique”
10:20 - 10:50

Pause

10:50 - 11:30Bernhard Küchenhoff (Zürich)
Psychiatrische Behandlung von Migrantinnen und Migranten an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich
11:30 - 12:15Dagmar Hänel (Bonn)
Zusammenfassung und Einleitung der Abschlussdiskussion

Die Tagung endet mit dem anschließenden Mittagessen.

Organisation: Eberhard Wolff (Zürich/Basel), Dagmar Hänel (Bonn), Michael Simon (Mainz)
Eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben. Die Kosten für Übernachtung und Verpflegung (zwei volle Tage) belaufen sich auf 138 Euro im Doppel- und 162 Euro im Einzelzimmer.
Anmeldungen zur Teilnahme erbitten wir wegen begrenzter Platzkapazitäten möglichst umgehend an Eberhard Wolff (eberhard [dot] wolff [at] mhiz [dot] unizh [dot] ch, Telefon: +41 44 634 2079).

 

Termindatum: 
2. April 2008 - 4. April 2008
Tagungsort: 
Würzburg