Sammeleintrag für die Einträge des Schwarzen Bretts aus dem Jahr 2008

Druckfreundliche Ansicht

 

Hier finden sich zusammengefasst die Einträge des Jahres 2008.

 

CfP: The Russian Field, St. Petersburg:
The Russian field: A View from Abroad - The Centre for Independent Social Research, St. Petersburg (Russia) in collaboration with Laboratorium. Russian Review of Social Research and European University at St.Petersburg presents International Conference "The Russian field: A View from Abroad", St. Petersburg, May 28-31, 2009 Submission deadline is extended by December, 31. The conference "The Russian field: A View from Abroad" is a first attempt to investigate how scholars outside of Russia experience Russian Studies, and current academic work coming out of Russia. Scholars from around the world study contemporary daily life in Russia, but there are limited opportunities to discuss the results of their research with Russian colleagues. At the same time, Russian scholars have limited access to the wealth of work produced outside of Russia. Thus, many valuable intellectual and methodological resources, which could lead to new and inventive ways of thinking about Russian society and culture, remain removed from Russian researchers. The conference organizers aim to bridge the existing gap between scholars working both inside and outside of Russia. The conference will focus on attendees' experiences in encountering the "Russian field", traditions, and languages, as well as their reflections on those experiences. We invite social scientists, sociologists and anthropologists from around the world who have used qualitative methods in field studies within Russia over the last 20 years. The topic for the conference is defined rather broadly: studying every day life in Russia and its transformations. We are especially interested in papers that address areas of typical Russian life, the study of which produces different or even contradicting results and conclusions among Russian scholars and scholars outside of Russia. Based on submitted proposals, organizers will develop themes to structure plenary sessions, round tables and conference sessions. By developing themes for the conference, the organizers hope to foster dynamic and generous participation from all scholars and facilitate international networking of academics working in Russian Studies. Main conference language will be Russian. Round tables and plenary sessions will be held in Russian and English. A cultural programme during the conference is in preparation. Please send your proposal for a presentation in Russian or English (max. 400 words) and fill out the application form at http://www.russianfield.info/Regform.aspx - no later than December 31, 2008. A list of invited speakers will be published by January 15, 2009 at the conference website www.russianfield.info. Invited speakers are asked to submit full papers by May 1, 2009 to. Papers will be posted at the conference website. The website will provide more information regarding the organization of the conference. For more information or if you have any questions, please contact Elena Bogdanova at russianfield [dot] info [at] gmail [dot] com. Organizers: Viktor Voronkov, Director of Centre for Independent Social Research (RUS); Nikolay Vakhtin, Rector of the European University at St. Petersburg (RUS); Mikhail Gabowitsch, Editor in Chief "Laboratorium. Russian Review of Social Research"; Aleksei Yurchak, University of California-Berkeley (USA); Serguei Ouchakine, Princeton University (USA); Sofia Tchouikina, Centre for Independent Social Research; Olga Brednikova, Centre for Independent Social Research; Elena Bogdanova, Centre for Independent Social Research. Contact: Elena Bogdanova, Centre for Independent Social Research, 191040 St. Petersburg, P.O.B. 193, Phone/ fax: 007-812-718-3796, Email: russianfield [dot] info [at] gmail [dot] com
Weitere Informationen: http://www.russianfield.info/

Nachricht von: Centre for Independent Social Research, St. Petersburg (marcel [dot] vietor [at] web [dot] de), eingetragen am: 22. Dec 2008



CfP Images of Illegalized Immigration:
Images of Illegalized Immigration - University of Basel, 31.8.-1.9.2009. This conference invites scholars to discuss images of illegalized immigration. How do images shape the way we perceive illegalized immigration? Who creates these images? Under which conditions? And where do they circulate? How do they relate to legal and political discourses? The number of ‘displaced persons’ is increasing, resulting in various forms of social conflict. In what kind of images are these conflicts presented? How do political and theoretical frameworks as well as social movements transform these images? How can we draw distinctions and find new perspectives amidst these pluralities of images? And how are persons ‘de-legalized’ through the use of images? The goal of this conference is to deal more critically with visual 'evidence' of illegalized immigration. We are very delighted to have W.J.T. Mitchell (University of Chicago) give our keynote address. In 1994, W.J.T. Mitchell coined the persuasive term ‘pictorial turn’. He is known especially for his work on the relations of visual and verbal representations in the context of social and political issues. The conference is open to researchers at all levels. We welcome submissions from various disciplines, time periods, and geographic focus. Abstracts of no more than 500 words (inclusive title), for 20 minutes presentations, along with the applicant's C.V., should be submitted to all three conference organisers by 1 February 2009.

Nachricht von: Seminar für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie, Uni Basel (christine [dot] bischoff [at] unibas [dot] ch,%20Francesca [dot] Falk [at] unibas [dot] ch,%20Kuy [at] gmx [dot] net">christine [dot] bischoff [at] unibas [dot] ch, Francesca [dot] Falk [at] unibas [dot] ch, Kuy [at] gmx [dot] net), eingetragen am: 22. Dec 2008



Stellenausschreibung - Wissenschaftliche Mitarbeiter/in:
Das LVR-Freilichtmuseum Lindlar, Bergisches Freilichtmuseum für Ökologie und bäuerlich-handwerkliche Kultur sucht ab sofort eine/einen WISSENSCHAFTLICHE/-N REFERENTIN/REFERENTEN für die Abteilung Wissenschaftliche Dienste (Museumspädagogik). Der Dienstposten ist befristet bis zum 09.12.2009 zu besetzen. Der Aufgabenbereich Museumswissenschaftlicher Dienst (u. a. Öffentlichkeitsarbeit, Konzepte für Ausstellungen, Präsentationen, Aktionen, Vermittlung von Museumsinhalten, Entwicklung von didaktischen Hilfsmitteln, Betreuung von Besuchergruppen). Dazu gehören insbesondere: Weiterentwicklung des bestehenden museumspädagogischen Programms, Erarbeitung und Umsetzung neuer umweltpädagogischer Inhalte für weiterführende Schulen und im Bereich der Erwachsenenpädagogik Koordination des Programms und der pädagogischen Aktivitäten im Museum, Programm-Marketing im außermusealen Bereich (Schulen und sonstige Bildungseinrichtungen). Wir erwarten: Abgeschlossenes Hochschulstudium in der Museumspädagogik mit den inhaltlichen Schwerpunkten Umweltbildung/Erwachsene, Erfahrung in der didaktischen Vermittlung in einem Freilichtmuseum, Grundlegende Kenntnisse in der Agrargeschichte und Landwirtschaft. Wir bieten: Entgeltgruppe 13 TVöD mit gleichzeitiger Gewährung einer Zulage nach Entgeltgruppe 14 TVöD. Hinweis: Diese Dotierung ist bis zum Inkrafttreten der neuen Entgeltordnung vorläufig und begründet keinen Vertrauensschutz und keinen Besitzstand (§ 17 Abs. 3 TVÜ-VKA). Wenn Sie weitergehende Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an Herrn Kamp; Tel.: (02266) 9010-0. Er wird Ihnen gerne weiterhelfen. Die Bewerbungen von Frauen sind erwünscht; Frauen werden gemäß Landesgleichstellungsgesetz NRW bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen schwerbehinderter Frauen und Männer wird bei sonst gleicher Eignung der Vorzug gegeben. Die Stelle ist grundsätzlich auch für Teilzeitkräfte geeignet.
Weitere Informationen: http://www.bergisches-freilichtmuseum.lvr.de/

Nachricht von: LVR - Freilichtmuseum Lindlar (petra [dot] dittmar [at] lvr [dot] de), eingetragen am: 22. Dec 2008



Stellenausschreibung Projekt "Multilokalität von Familie":
In der Abteilung Familie und Familienpolitik am Deutschen Jugendinstitut München e.V. suchen wir für das Projekt "Multilokalität von Familie: Die Gestaltung von Familienleben bei räumlicher Trennung" der Volkswagenstiftung ab dem 01.03.2009 zunächst befristet bis 28.02.2012, eine/einen Wissenschaftliche/n Referentin/en mit 19,5 WoStd., EGr. 13 TvöD. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Januar 2009. Gemeinsam unter einem Dach zu wohnen und regelmäßig von Angesicht zu Angesicht Zeit miteinander zu verbringen - seit der Entwicklung des bürgerlichen Familienmodells machte dies das Wesen von "Familie" aus. Heutzutage werden die familiären Beziehungen jedoch durch beruflich bedingte Mobilität sowie Trennungen und Scheidungen immer häufiger durch zeitweilige oder auch langfristige räumliche Trennungen bestimmt. Familien leben zunehmend als haushaltsübergreifende soziale Netzwerke an mehreren Orten. Im Zentrum des Forschungsvorhabens steht daher die Frage, wie Familie unter den Bedingungen dieser Multilokalität gestaltet und hergestellt werden kann. Neben einem sozialwissenschaftlichen Hochschulabschluss sind Kenntnisse im Bereich der Familienforschung (insbes. Elternschaft nach Scheidung u. Trennung, Alleinerziehende, Patchworkfamilien, Zusammenhang von Beruf und Familie), der Mobilitätsforschung (insbes. Alltägliche Lebensführung u. berufliche Mobilität) bzw. der Migrationsforschung (insbes. Transnationale Familien) sowie der Genderforschung erwünscht. Erforderlich sind ebenfalls umfangreiche Erfahrungen mit verschiedenen Methoden der interpretativen Sozialforschung. Weitere Angaben entnehmen Sie bitte der angefügten Stellenausschreibung. Die Stelle eignet sich in Zusammenarbeit mit einer Universität zur wissenschaftlichen Qualifikation (Promotion).
Weitere Informationen: http://www.dji.de/

Nachricht von: Deutsches Jugendinstitut München e.V. (schier [at] dji [dot] de), eingetragen am: 22. Dec 2008



Stellenausschreibung Wissenschaftliche Hilfskraft:
Am Seminar für Volkskunde/Europäische Ethnologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ist voraussichtlich zum 01.03.2008 die Stelle einer wissenschaftlichen Hilfskraft (ca. 20 Wochenstunden) zu besetzen. Ihr Profil: Gute bis sehr gute Sprachkenntnisse der westfälischen Mundarten („Sauerländer Platt“, „Münsterländer Platt“...); Interesse an lebensgeschichtlichen Dokumenten aus allen Bereichen der Volkskunde; gute paläographische Kenntnisse (speziell Sütterlin); Ausdauer und Genauigkeit bei der Verschlagwortung einzelner Ton- und Schriftdokumente; Teamfähigkeit; abgeschlossenes kultur- oder sprachwissenschaftliches Studium oder andere einschlägige Qualifikationen im Bereich der niederdeutschen Sprache. Arbeitsbereich: Systematische Verschlagwortung von niederdeutschen und hochdeutschen Interviews und Manuskripten mit Hilfe einer Datenbank für das DFG-Projekt: „Digitalisierung und Erschließung des Ton-, Volkslied- und Manuskriptarchivs der Volkskundlichen Kommission für Westfalen“. Dauer der Beschäftigung: zunächst 1 Jahr (Verlängerung möglich). Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt eingestellt. Schriftliche Bewerbungen mit Lebenslauf und Kopien der Zeugnisse richten Sie bitte ab sofort bzw. spätestens bis zum 31. Januar 2009 an: Seminar für Volkskunde/Europäische Ethnologie, z. H. Karin Krabbe, Scharnhorststr. 100, 48151 Münster, Tel.: 0251/83-24400, Fax: 0251/83-28316
Weitere Informationen: http://www.uni-muenster.de/Volkskunde/

Nachricht von: Seminar für Volkskunde/Europäische Ethnologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (volkskunde [dot] institut [at] uni-muenster [dot] de), eingetragen am: 14. Dec 2008



Stellenausschreibung wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiteiterin:
Für die am 19.11.08 veröffentlichte Stellenausschreibung hat sich die Bewerbungfrist geändert! Am Seminar für Europäische Ethnologie/Volkskunde der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum 1. April 2009 die Stelle eines/ einer wissenschaftlichen Mitarbeiters/ Mitarbeiterin im Rahmen des Hochschulpakts 2020 befristet bis 31.12.2010 zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit entspricht der eines/einer Vollbeschäftigten. Bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen erfolgt die Eingruppierung in die Entgeltgruppe 13 TV-L (ehemals II a BAT). Tätigkeitsbeschreibung: Der Stelleninhaberin/ dem Stelleninhaber obliegt die Lehre im Bachelor- und Masterstudiengang mit 16 Lehrveranstaltungsstunden. Einstellungsvoraussetzungen: Überdurchschnittliche Promotion im Fach Europäische Ethnologie/Empirische Kulturwissenschaft, Volkskunde oder Kulturanthropologie. Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt. Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen sind bis zum 19. Dezember 2008 zu richten an die Leitung des Seminars für Europäische Ethnologie/Volkskunde, Johanna-Mestorf-Str. 5, 24118 Kiel
Weitere Informationen: http://www.europaeische-ethnologie-volkskunde.uni-kiel.de/

Nachricht von: Seminar für Europäische Ethnologie/Volkskunde der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (ewald [at] volkskunde [dot] uni-kiel [dot] de), eingetragen am: 14. Dec 2008



Stellenausschreibung Universitätsprofessor/in für Visuelle Anthropologie, Institut für Europäische Ethnologie:
Im Arbeitsbereich des Instituts für Europäische Ethnologie der Organisationseinheit Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät der Universität Wien ist die Stelle eines/r Universitätsprofessors/in für Visuelle Anthropologie (privatrechtliches Dienstverhältnis, Vollbeschäftigung, befristet auf 4 Monate) voraussichtlich mit 1. März bis 30. Juni 2009 zu besetzen. Anstellungserfordernisse sind eine der Verwendung entsprechende abgeschlossene inländische oder gleichwertige ausländische Hochschulbildung, hervorragende wissenschaftliche Qualifikation in Forschung und Lehre, pädagogische und didaktische Eignung. Die Fähigkeit und die Bereitschaft zur Lehre in vollem Umfang im Bereich der Bachelor-, Master-, Doktorats- und Erweiterungsstudien der Europäischen Ethnologie werden vorausgesetzt. Zusätzliche Information: Das Lehrausmaß beträgt 8 Semesterwochenstunden. Bewerbungen sind unter Beischluss eines Lebenslaufes, einer Publikationsliste sowie eines Überblicks über die Lehrveranstaltungs- und Vortragstätigkeit bis 29.12.2008 (Datum des Poststempels) unter Angabe der Kennzahl 9A/1-2008/09 an das Dekanat der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1, 1010 Wien, zu richten. Die Universität Wien strebt eine Erhöhung des Frauenanteils, insbesondere in Leitungsfunktionen und im wissenschaftlichen Personal an und fordert deshalb qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Frauen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen. Die Bewerbungsfrist beginnt am 04.12.2008 und endet am 29.12.2008.
Weitere Informationen: http://personalabteilung.univie.ac.at/index.php?id=13483&tx_ttnews[tt_news]=7818&tx_ttnews[backPid]=11881&cHash=88a5e0e15a
Nachricht von: Universität Wien (Elisabeth [dot] Timm [at] univie [dot] ac [dot] at), eingetragen am: 14. Dec 2008



Stellenausschreibung Wissenschaftliche/r MitarbeiterIn:
Das Besucherzentrum „Hans-Eisenmann-Haus“ in Neuschönau / Bay. Wald liegt am Rand des Nationalparks Bayerischer Wald. Mit seinen jährlich rund 80.000 Besuchern ist das Haus eine wichtige Einrichtung in der gesamten Region des Nationalparks Bayerischer Wald. Neben dem Informationsbereich stellt die Dauerausstellung auf einer Fläche von 700 qm einen wichtigen Teil des Hauses dar. Diese Dauerausstellung soll nun in den nächsten zwei Jahren grundlegend erneuert werden. Leitthema der neuen Ausstellungskonzeption ist die ungelenkte Waldentwicklung im Nationalpark Bayerischer Wald und die Beziehung des Menschen zu dieser entstehenden „Waldwildnis“. Zur weiteren Ausarbeitung und Entwicklung der Konzeption soll nun ein/e wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in eingestellt werden: Leistungen - Inhaltliche Ausarbeitung der bestehenden Grobkonzeption der neuen Dauerausstellung im Besucherzentrum „Hans-Eisenmann-Haus“ des Nationalparks Bayerischer Wald als Grundlage für die Ausführungs- und Entwurfsplanung - Kulturwissenschaftliche Ausführungsplanung Dazu zählen: - Recherchearbeit zu kulturwissenschaftlichen Aspekten von der Nationalparkidee sowie “Wildnis“ vor allem in der bayerisch-böhmischen Grenzregion, im Gebiet der Nationalparke Bayerischer Wald und Šumava (Literatur, Bildmaterial, Interviews) - wissenschaftliche Ausarbeitung der Konzeption - Enge Zusammenarbeit mit dem Projektteam aus dem Hans-Eisenmann-Haus sowie Übernahme von leitenden Funktionen innerhalb der Projektsteuerung - Direkte Zusammenarbeit mit Gestalter/Innenarchitekten bei der Entwurfsplanung, wissenschaftliche Betreuung von Gestaltungsplanung und Graphik - Texterstellung, Text- und Bildauswahl - Objekt- und Materialbeschaffung Voraussetzungen: - Abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich der Vergleichenden Kulturwissenschaft/ Europäische Ethnologie - Einschlägige Ausstellungserfahrung - Erfahrungen und Fähigkeiten im Projektmanagement - Interesse an der Thematik „Nationalparke, Waldentwicklung, Tiere“ und des bayerisch-böhmischen Kulturraumes Der Beginn der ganztägigen Beschäftigung ist geplant für Mitte Januar 2009. Die Beschäftigung ist vorerst befristet auf 1 Jahr. (Mögliche Verlängerung um ein weiteres Jahr zur Begleitung der Umsetzung der Ausstellungskonzeption). Der Haupt-Arbeitsort ist das Hans-Eisenmann-Haus in Neuschönau. Über die Anspruchnahme einer festen Anstellung oder einer Beschäftigung auf Unternehmerbasis kann im Einzelfall entschieden werden. Die Bezahlung erfolgt nach den Entgeltgruppen des TV-L. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Herrn Vießmann oder Frau Eisch, Hans-Eisenmann-Haus, Tel.: 08558 – 9615-11/ -13, stefan [dot] viessmann [at] npv-bw [dot] bayern [dot] de. Bewerbungen bitte bis spätestens 22.12.08 an: Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald, Freyunger Str. 2, 94481 Grafenau
Weitere Informationen: http://www.nationalpark-bayerischer-wald.de/besucherinfo/besuchereinrichtungen/infozentrum_heh/index.htm

Nachricht von: Hans-Eisenmann-Haus, Nationalpark Bayerischer Wald (sabine [dot] eisch [at] npv-bw [dot] bayern [dot] de), eingetragen am: 14. Dec 2008



Call for Papers:
Web as Culture Ethnographische, linguistische und didaktische Perspektiven Internationales Symposium des Graduate Centre for Study of Culture (GCSC) und des Zentrums für Medien und Interaktivität (ZMI), Justus-Liebig-Universität Giessen 16.-18. Juli 2009 Das World Wide Web ist ein kultureller Handlungsraum in dem sich neue Formen der sozialen Vernetzung, der Wissenserzeugung, -vermittlung und -aneignung sowie der Konstruktion personaler und kultureller Identitäten herausbilden. Die Tagung „Web as Culture“ will die Prozesse und Praktiken der Konstruktion und Tradierung von sozialen Strukturen, kulturellen Narrativen, Erinnerungen, Wissen und Sprache im World Wide Web in den Blick nehmen. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei soziokulturellen Transformationsprozessen wie dem Wandel sozialer Organisations- und Vernetzungsformen, dem Wandel von Lehr- und Lernkulturen und dem Sprachwandel. Die sich vollziehenden Transformationsprozesse gilt es, auf verschiedenen Ebenen und vor verschiedenen fachwissenschaftlichen Hintergründen zu thematisieren. Im Sinne einer transdisziplinär arbeitenden Kulturwissenschaft werden Vertreter verschiedener akademischer Hintergründe eingeladen, sich mit Fragen der sozio-technischen Vernetzung, der Wissensvermittlung und -aneignung und des Sprachwandels im Web aus kulturwissenschaftlicher Perspektive auseinanderzusetzen. Neben den Kerndisziplinen Ethnographie, Didaktik und Linguistik werden insbesondere auch Vertreter aus der Medienwissenschaft, Literaturwissenschaft, Soziologie, Anthropologie, Philosophie sowie den angrenzenden kulturwissenschaftlichen Disziplinen aufgefordert, Beiträge einzureichen. Die Plenarvorträge werden gehalten von: - Prof. Dr. Henning Lobin (Justus-Liebig-Universität Giessen) - Prof. Dr. Angelika Storrer (Universität Dortmund) - Prof. Dr. Jörg Strübing (Universität Tübingen) [angefragt] - Prof. Steven L. Thorne, Ph.D. (Pennsylvania State University) Der kulturelle Handlungsraum des Web wird in Bezug auf die Themen Netzwerke, Lernen und Sprache thematisiert. Folgende Fragestellungen stehen im Zentrum der einzelnen Sektionen: 1. Netzwerke - Wie verändern sich soziokulturelle Strukturen durch das Web? Wie schreibt sich das Soziale umgekehrt in das Medium Internet ein? - Wie verschieben sich im und mit dem Web Bedeutungs-Strukturen und tradierte Konzepte? - Wie wird der kulturelle Handlungsraum des Web sozial und technisch erzeugt und begrenzt? - Welchen Beitrag können ethnographische Methoden zur Erforschung soziokultureller Phänomene im Web leisten und wie werden die Methoden dabei ihrerseits transformiert? 2. Lernen - Wie verändert sich das Lernen im Web? - Welche Rolle spielt das Web in unterschiedlichen didaktischen Kontexten? - Wie kann das Internet als Informations-, Kommunikations- und Produktionsmedium den Lehr- und Lernprozess positiv beeinflussen? - Was sind die didaktischen Herausforderungen für den erfolgreichen Einsatz des Webs im Lernprozess? 3. Sprache - Wie verändert sich der Sprachgebrauch im Web? - Welche neuen Kommunikationsformen und Genres entstehen im Web? - Wie lässt sich das Web als sprachwissenschaftliche und sprachdidaktische Datenbasis nutzen? - Wie manifestieren sich interaktive Handlungen im Web (z.B. in sozialen Netzwerken, in webbasierten Lernprozessen) im Sprachgebrauch? Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch. Interessierte werden gebeten, einen Vortragsvorschlag in Form eines Abstracts (max. 400 Wörter) bis zum 31. Januar 2009 bei info [at] webasculture [dot] de einzureichen. Die Annahme der Beiträge wird bis 28. Februar 2009 bestätigt. Für die Beiträge sind 20 Minuten Vortragszeit und 10 Minuten Diskussionszeit vorgesehen. Eine spätere Veröffentlichung ausgewählter Beiträge ist geplant. Termine: Deadline Abstracts - 31.01.2009, Notification of acceptance - 28.02.2009, Tagung - 16.-18.07.2009. Veranstalter sind: Joybrato Mukherjee, Zentrum für Medien und Interaktivität Justus-Liebig-Universität Giessen, Ludwigstraße 34, 35390 Giessen Marcus Burkhardt, International Graduate Centre for the Study of Culture, Justus-Liebig-Universität Giessen, Alter Steinbacher Weg 38, 35394 Giessen
Weitere Informationen: www.webasculture.de

Nachricht von: Universität Giessen (info [at] webasculture [dot] de), eingetragen am: 4. Dec 2008



Call For Paper: BVM-Fachtagung: Qualitative Forschung im Internet:
Der BVM (Bundesverband Deutscher Markt- und Sozialforscher) plant eine Fachtagung im Frühjahr 2009, die sich mit Forschung im Internet befasst und den aktuellen Stand der vielfältigen qualitativen methodischen Möglichkeiten aufzeigt. Die Fachtagung wird von AKQua, der Arbeitsgruppe für qualitative Forschung des BVM konzipiert. Bei dieser Veranstaltungen sollen aktuelle Forschungserkenntnisse aus Forschung und Praxis vorgestellt werden. Falls Sie Interesse an diesem Thema haben und sich als Referent für die Fachtagung bewerben möchten, können Sie über den unten stehenden Link zur Webpage des BVMs und dem Call For Paper gelangen. Wir würden uns über eine rege Beteiligung und Interesse sehr freuen. Für inhaltliche Fragen stehen Ihnen Lisa Neundorfer (lisa [dot] neundorfer [at] ifak [dot] com, Tel.: +49 (0)6128 747-540) und Hanna Knorr (h [dot] knorr [at] g-i-m [dot] com: +49 (0) 62 21 / 83 28 - 841) gerne zur Verfügung.
Weitere Informationen: http://www.bvm.org/Naechste-Fachtagung_46_0_0.html?PHPSESSID=22da0f71

Nachricht von: Bundesverband Deutscher Markt- und Sozialforscher (H [dot] Knorr [at] g-i-m [dot] com), eingetragen am: 27. Nov 2008



Stellenausschreibung Volontärin / Volontär:
Der Bezirk Oberfranken sucht für den Bereich der Kultur- und Heimatpflege zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Volontärin / einen Volontär. Unsere Kernkompetenzen liegen im Bereich der sozialen Hilfen, des Gesundheitswesens, der Kultur- und Heimatpflege sowie der Landwirtschaft. Ihre Aufgabenbereiche - Mitwirkung bei der Organisation von Veranstaltungen - Redaktionelle Mitarbeit bei der Herausgabe von Publikationen - Mitwirkung bei fachlichen Projekten der Kulturarbeit - Mitwirkung bei der Organisation der Internationalen Musikbegegnungsstätte Haus Marteau Unsere Anforderungen - Abgeschlossenes Universitätsstudium in einem geistes- oder kulturwissenschaftlichen Fach (mindestens M.A. oder vergleichbar) - Wünschenswert sind erste Erfahrungen im Bereich der Kulturarbeit - Fähigkeit zum strukturierten, zuverlässigen und selbstständigen Arbeiten - Offenheit und Kommunikationsstärke - Flexibilität und Belastbarkeit - Sehr gute EDV- Kenntnisse (MS Office, möglichst auch Layoutprogramm) Wir bieten - Eine anspruchsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit mit leistungsgerechter Vergütung - Ein auf die Dauer von zwei Jahren befristetes Beschäftigungsverhältnis mit der vollen regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit (derzeit 39 Stunden) Haben Sie Interesse? Dann senden Sie bitte Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Foto, Lebenslauf, Zeugnisse) bis spätestens 05. Dezember 2008 an folgende Adresse: Bezirk Oberfranken, Personal, Herrn Raithel, Cottenbacher Str. 23, 95445 Bayreuth, Tel. 0921/7846 - 1100. Telefonische Auskünfte erhalten Sie unter Tel.-Nr. 0921/604-1451 (Prof. Dr. Günter Dippold) oder oder 0921 / 7846 - 1430 (Barbara Christoph M.A.)
Weitere Informationen: http://www.bezirk-oberfranken.de

Nachricht von: Bezirk Oberfranken (guenter [dot] dippold [at] bezirk-oberfranken [dot] de), eingetragen am: 23. Nov 2008



Stellenausschreibung wiss. Mitarbeiter/Mitarbeiterin:
Am Seminar für Europäische Ethnologie/Volkskunde der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum 1. April 2009 die Stelle eines/ einer wissenschaftlichen Mitarbeiters/ Mitarbeiterin im Rahmen des Hochschulpakts 2020 befristet bis 31.12.2010 zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit entspricht der eines/einer Vollbeschäftigten. Bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen erfolgt die Eingruppierung in die Entgeltgruppe 13 TV-L (ehemals II a BAT). Tätigkeitsbeschreibung: Der Stelleninhaberin/ dem Stelleninhaber obliegt die Lehre im Bachelor- und Masterstudiengang mit 16 Lehrveranstaltungsstunden. Einstellungsvoraussetzungen: Überdurchschnittliche Promotion im Fach Europäische Ethnologie/Empirische Kulturwissenschaft, Volkskunde oder Kulturanthropologie. Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt. Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen sind bis zum 12. Dezember 2008 zu richten an die Leitung des Seminars für Europäische Ethnologie/Volkskunde, Johanna-Mestorf-Str. 5, 24118 Kiel
Weitere Informationen: http://www.europaeische-ethnologie-volkskunde.uni-kiel.de/

Nachricht von: Seminar für Europäische Ethnologie/Volkskunde der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (ewald [at] volkskunde [dot] uni-kiel [dot] de), eingetragen am: 23. Nov 2008



Stellenausschreibung - Wissenschaftliche Mitarbeiter/in:
3 PhD Research Studentship Positions (Wissenschaftliche Mitarbeiter/in) tenable for a maximum of four years at a payscale ¾ BAT IIa, commencing April 1st, 2009 at Goethe University Frankfurt, Germany, for the ERC Starting Grant Project “New Migrant Socialities: Ethnic Club Cultures in Urban Europe”. Team leader: Jun. Prof. Dr. Kira Kosnick. The Project is affiliated with the Institute for Cultural Anthropology and European Ethnology at the Goethe University Frankfurt. Job description: Successful applicants will carry out ethnographic research on the social aspects of migrant clubbing scenes in one of three European cities, London, Paris and Berlin respectively. Fieldwork will last for two periods of six months each, with a joint preparation phase of six months in Frankfurt preceeding the first field phase, and a longer evaluation and write-up period following the research phase. Close cooperation with the the researcher team is expected; additionally, successful candidates will pursue an individual dissertation thesis related to the research project. The working language of the project is English. Requirements: Required education/skills: excellent MA degree or equivalent in anthropology, sociology, cultural studies or related disciplines. Ethnographic research experience, preferably in urban environments is required. Very good spoken and written English is necessary for all positions; excellent French or German is necessary for the Paris- or Berlin-based positions. Desirable skills: Research experience or interest in working with young people, migration and urban life; additional language skills that pertain to their respective research context. Conditions of employment: Duration of the contract: 12 months with the expectation to extend to a total of 48 months. The appointments will initially be made for 1 year. This period will be extended to a maximum of 4 years, pending a successful evaluation after 10 months. The PhD thesis should be completed within four years. The salaries are set in accordance with the University regulations for academic personnel. The legal provisions of the Wissenschaftszeitvertragsgesetz” (law regulating time limited contracts for scientists) together with the “Hessische Hochschulgesetz” (Hessian Law for Higher Education) apply. Application: Deadline for applications: Dec. 20th, 2008 Please send a cover letter explaining your interest and qualifications, indicating which of the three cities you feel most qualified for; a CV, a certified copy of your last transcript or graduation diploma and a letter of reference by your supervisor or someone similar to comment on your academic history and potential. Interviews will be held in Frankfurt in the second half of January 2009 (travel and accomodation will be reimbursed). Applications should be mailed to: Jun. Prof. Dr. Kira Kosnick Reference: „New Migrant Socialities“ Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Grüneburgplatz 1, D-60323 Frankfurt am Main, Germany Additional Information: Informal inquiries can be directed to: Jun. Prof. Dr. Kira Kosnick, e-mail: kosnick [at] em [dot] unifrankfurt [dot] de The University seeks to advance the equality of men and women and therefore emphatically encourages women to apply. Individuals with a disability will be given preference if they are equally qualified.
Weitere Informationen: http://www.uni-frankfurt.de/fb/fb09/kulturanthro/index.html

Nachricht von: Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (kosnick [at] em [dot] unifrankfurt [dot] de), eingetragen am: 16. Nov 2008



CfP Buchprojekt „Doing Society. ‚Volkskultur’ als Medium der gesellschaftlichen Selbstverständigung:
Seminar für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie, Universität Basel, SNF-Forschungsprojekt „Kultur und Politik. ‚Volkskultur’ zwischen Wissenschaft, kultureller Praxis und (kultur-)politischer Förderung“ Deadline: 1.März 2008 ‚Volkskultur’ erfreut sich aktuell grosser und weit reichender Publizität. In der Schweiz ist soeben ein zweijähriges Programm der nationalen Kulturförderungsinstitution Pro Helvetia zu Ende gegangen, das sich die Beschäftigung mit der schweizerischen ‚Volkskultur’ – thematisiert unter dem Spannungsbogen von Innovation und Tradition – zum zentralen Thema gemacht hat. Die UNESCO widmet sich dem Immateriellen Kulturerbe und dem Schutz der kulturellen Vielfalt; Vieles, was bisher regionales oder nationales Brauchtum war, wird jetzt zum geschützten und schützenswerten Weltkulturerbe. Werbung und Design orientieren sich am Corpus von Bildern, Stoffen und Objekten unter dem Label des Ethnokulturellen. Vom Unspunnen- bis zum Oktoberfest wird mit grossem Publikumsandrang gefeiert. In der Musikszene rappt der jugendliche Nachwuchs mit der traditionellen Ländlerformation. Die Wissenschaft – unterschiedlicher disziplinärer Provenienz – widmet sich seit Jahren (oder Jahrzehnten) mit wechselnden Perspektiven, Erkenntnisinteressen und Termini dem Phänomen ‚Volkskultur’. ‚Volkskultur’ – das zeigt sich schon an diesen kurzen Beispielen – ist gleichzeitig kulturpolitisches Instrument, Objekt und Medium nationaler sowie internationaler Interessen, alltägliche und populäre Praxis ebenso wie wissenschaftliches Untersuchungsphänomen, -feld und -theorem. Sie steht und lebt im Spannungsfeld von Wissenschaft, Politik und Praxis und sie fungiert als grosser gemeinsamer Nenner für vielfältige soziale Erscheinungen. Vor dem theoretischen Horizont moderner, gesellschaftlicher Ausdifferenzierung und diskursiver Verständigung über das, was die je eigene Gesellschaft charakterisiert sowie im Innersten zusammenhält, erscheint ‚Volkskultur’ in einem besonderen Licht. Sie ist – nimmt man die Praxis und Selbstbezeichnungen im realen Feld gesellschaftlichen Lebens ernst – all das, was die unterschiedlichen AkteurInnen explizit als ‚Volkskultur’ benennen, beschreiben und bewerten. Sie ist wissenschaftlich gesehen eine analytische Leerstelle für spezifische Phänomene der gesellschaftlichen Selbstverständigung, an der unterschiedliche Personen, Gruppen und Institutionen beteiligt sind, die sich über die je eigene Identitätspolitik und Identitätskonstruktion auseinandersetzen. Wie sich ‚Volkskultur’ – historisch und aktuell – als Medium der gesellschaftlichen Verständigung über sich selbst konkret manifestiert, welche Dynamik der sozialen Aushandlung des Eigenen sich dabei entwickelt, welche gemeinsame Ordnung der Gesellschaft im ‚volkskulturellen’ Modus verhandelt wird, soll in dem geplanten Band „Doing Society. ‚Volkskultur’ als Medium der gesellschaftlichen Selbstverständigung“ thematisiert und anhand konkreter Fallstudien exemplifiziert werden. Die Art der gewünschten Beiträge – aus unterschiedlichen Disziplinen – bewegen sich konsequent auf der Ebene von: - unterschiedlichen Fallstudien (in unterschiedlichen Ländern, auf unterschiedlichen materialen Ebenen), die eine analytische und interpretative Einordnung spezifischer ‚volkskultureller’ Phänomene in den Kontext der gesellschaftlichen Selbstverständigung vornehmen - von theoretischen und methodischen Beiträgen zur Frage: o Was bedeutet dieser veränderte Interpretationsansatz für die „Volkskulturforschung“? Welche neuen Perspektiven und Kontextualisierungen ergeben sich daraus? o bzw. zur Diskussion von unterschiedlichen disziplinären Thematisierungen von ‚Volkskultur’ im Kontext moderner gesellschaftlicher Selbstverständigung Um dem Buch eine grösstmögliche inhaltliche und theoretische Kohärenz zu geben, ist im Frühling/Sommer 2009 ein AutorInnentreffen in Basel geplant, die der gemeinsamen Präsentation und Diskussion der verschiedenen Artikelbeiträge dienen sollen. Das Buch soll voraussichtlich 2010 erscheinen. Vorschläge mit Arbeitstitel und einem Abstract von ca. 3’000 Zeichen sind bitte bis 1. März 2008 an Karoline [dot] Oehme [at] unibas [dot] ch zu senden.

Nachricht von: Seminar für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie, Universität Basel (Karoline [dot] Oehme [at] unibas [dot] ch), eingetragen am: 16. Nov 2008



Stellenausschreibung - Assistentin/Assistent:
Im Arbeitsbereich des Instituts für Europäische Ethnologie, der Organisationseinheit Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät (Kennzahl: 14/4-2008/09/MB) kann voraussichtlich bis 16. Dezember 2008 die Stelle einer Assistentin/eines Assistenten besetzt werden. Das Arbeitsverhältnis ist auf die Dauer der Abwesenheit einer Mitarbeiterin/eines Mitarbeiters, voraussichtlich bis 7. April 2009 zeitlich befristet. Beschäftigungsausmaß: 100 %. Aufnahmebedingungen: Doktoratsstudium oder eine dem Doktorat gleichzuwertende wissenschaftliche Befähigung, Kenntnisse und Erfahrung in der Lehre (gegebenenfalls auch selbstständig), Forschung und Verwaltung. Die Universität Wien strebt eine Erhöhung des Frauenanteils insbesondere in Leitungsfunktionen und beim wissenschaftlichen Personal an und fordert deshalb qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Frauen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen. Kennzahl: 14/4-2008/09/MB Die Bewerbungsfrist beginnt am 27.10.2008 und endet am 17.11.2008. Bitte senden Sie Bewerbungen nur an: Universität Wien, Personalabteilung, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1, A-1010 Wien
Weitere Informationen: http://personalabteilung.univie.ac.at/index.php?id=ausschreibungen

Nachricht von: Instituts für Europäische Ethnologie, Uni Wien (Elisabeth [dot] Timm [at] univie [dot] ac [dot] at), eingetragen am: 7. Nov 2008



Stellenausschreibung wissenschaftliche(r) Mitarbeiter(in) (TV-L E 14) :
Die Akademie der Wissenschaften zu Göttingen stellt voraussichtlich zum 1. August 2009 eine(n) wissenschaftliche(n) Mitarbeiter(in) (TV-L E 14) in der Arbeitsstelle „Enzyklopädie des Märchens, Handwörterbuch zur historischen und vergleichenden Erzählforschung“, in Göttingen ein. Aufgaben: Tätigkeit als Redakteur(in) mit allen Arbeitsgängen der Bearbeitung von Manuskripten in- und ausländischer Autoren unter Einschluss der dafür notwendigen Forschungstätigkeit. Voraussetzungen: Mit qualifizierter Promotion abgeschlossenes Studium der Literatur- bzw. Geisteswissenschaften, fundierte Kenntnisse auf dem Gebiet der volkskundlichen Erzählforschung, die Beherrschung mehrerer Fremdsprachen, mehrjährige Berufserfahrung. Ferner wird die Bereitschaft zur Kooperation im Redaktionsteam erwartet. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Frauen werden besonders begrüßt. Die Stelle ist nicht teilzeitgeeignet und die Einstellung erfolgt befristet, bei Ersteinstellung für (zunächst) 2 Jahre. Bewerbungen mit Lebenslauf, Zeugnissen und Schriftenverzeichnis sind bis zum 31. Januar 2009 zu richten an: Arbeitsstelle Enzyklopädie des Märchens, Friedländer Weg 2, 37085, Göttingen, Deutschland
Weitere Informationen: http://www.uni-goettingen.de/de/sh/10150.html

Nachricht von: AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN ZU GÖTTINGEN (bmattes [at] gwdg [dot] de), eingetragen am: 4. Nov 2008



Kulturwissenschaftliches Buchantiquariat:
50% Rabatt auf alle Bücher des Antiquariats in der Zeit von 27. Oktober bis 9. November 2008! Österreichisches Museum für Volkskunde, Gartenpalais Schönborn, Laudongasse 15-19, 1080 Wien, T +43 (0)1 4068905.25, F +43 (0)1 4085342
Weitere Informationen: http://www.volkskundemuseum.at/service/frame_antiquariat.htm

Nachricht von: Österreichisches Museum für Volkskunde (hermann [dot] hummer [at] volkskundemuseum [dot] at), eingetragen am: 4. Nov 2008



Stellausschreibung wissenschaftliche Volontärin/ wissenschaftlicher Volontär:
Das Flensburger Schiffahrtsmuseum steht vor einer grundlegenden Erweiterung und Neugestaltung. Für den Projektbereich „Technischer Wandel der Seefahrt im 20. Jahrhundert“ suchen wir eine wissenschaftliche Volontärin / einen wissenschaftlichen Volontär. Wir erwarten: Abgeschlossenes Studium der Volkskunde/Europäischen Ethnologie/Kulturanthropologie mit sehr guten Kenntnissen der kulturwissenschaftlichen Biographie- und Technikforschung, Erfahrungen im Museumsbereich oder anderen Kultureinrichtungen, Belastbarkeit, Flexibilität, Einsatzfreude und Kreativität, sehr gute Kenntnisse im Umgang mit MS-Office; Erfahrungen im Umgang mit Datenbankprogrammen (Access, FirstRumos) sind wünschenswert, organisatorisches Geschick, Lust auf Museumsarbeit. Wir bieten: Vielfältige Einblicke in die Aufgaben eines modernen Museums, die Möglichkeit, Ihre an der Hochschule erworbenen Kenntnisse in der Praxis anzuwenden und zu erweitern, Aktive Mitarbeit bei der Erweiterung und Neugestaltung des Flensburger Schiffahrtsmuseums, Kooperation mit dem Forschungskolleg Kulturwissenschaftliche Technikforschung des Instituts für Volkskunde der Universität Hamburg (ggf. mit Möglichkeit zur Promotion). Die Einstellung erfolgt zum 1. Januar 2009 und ist befristet für die Dauer von 2 Jahren. Die Vergütung richtet sich nach den Anwärterbezügen des höheren Dienstes (ca. 1.050,- Euro brutto / Monat). Das Volontariat wird gefördert durch das Forschungskolleg Kulturwissenschaftliche Technikforschung des Instituts für Volkskunde der Universität Hamburg. Die Gleichstellung von Frauen und Männern wird gefördert. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei sonst gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Schriftliche Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen sind bis zum 24. November 2008 zu richten an den Förderverein Flensburger Schiffahrtsmuseum e. V., Thomas Overdick, Schiffbrücke 39, 24939 Flensburg Weitere Informationen unter www.kultur.uni-hamburg.de/technikforschung oder Thomas Overdick, (Museumsleiter) Tel.: 0461/85 - 29 70.
Weitere Informationen: http://www.schiffahrtsmuseum.flensburg.de/

Nachricht von: Flensburger Schiffahrtsmuseum (Overdick [dot] Thomas [at] Stadt [dot] Flensburg [dot] de), eingetragen am: 4. Nov 2008



Tagung/ Call for Papers:
4. Doktorandentagung der Europäischen Ethnologie/Volkskunde/Empirischen Kulturwissenschaften/Kulturanthropologie 08.05.2009 bis 10.05.2009, Münster. Nachdem die letzen Treffen in Bonn (2006), München (2007) und Würzburg (2008) großen Anklang gefunden haben, laden die Doktoranden und Mitarbeiter des Seminars für Volkskunde/Europäische Ethnologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster herzlich ein, die Reihe 2009 in Münster fortzuführen. Dazu sind nicht nur Doktoranden der Europäischen Ethnologie/Volkskunde/Empirischen Kulturwissenschaften und Kulturanthropologie willkommen, sondern auch Teilnehmer aus Nachbardisziplinen und nicht deutschsprachigen Instituten. Im Sinne eines Arbeitstreffens aller Doktoranden gibt es kein Tagungsthema. Vielmehr können die Teilnehmer während der Tagung ihre Dissertationsprojekte vorstellen und Problemstellungen jeglicher Art diskutieren. Im Fokus des Treffens steht der Austausch über Schwierigkeiten bei der Materialerhebung und der Analyse. Eine Schreibwerkstatt wird sich den Problemen der Verschriftlichung widmen. Gesellige Runden bei einem Grillabend und einem gemeinsamen Frühstück sollen als eine weitere Plattform für den Austausch und die Vernetzung das Programm abrunden. Da die Tagung als Workshop konzipiert ist, lebt sie von aktiver Beteiligung. Daher ist wieder ein Reader geplant, in dem auch die Teilnehmer, die nicht vortragen, ihre Dissertationsprojekte in einem Abstract (max. 500 Wörter) vorstellen. Der Tagungsbeitrag beläuft sich auf 25.- Euro. (Bitte erst anmelden, Bestätigung und Anmeldeinformationen abwarten und dann das Geld überweisen)
Weitere Informationen: http://www.doktorandentagung.de

Nachricht von: Westfälische Wilhelms-Universität Münster , eingetragen am: 31. Oct 2008



Call for Paper :
DIALOGISCHE BEGEGNUNGEN: MINDERHEITEN – MEHRHEITEN INTERFERENT GEDACHT Internationale Konferenz des Sorbischen Instituts Bautzen, 15. – 17. Mai 2009 in Bautzen Wir gehen von der These aus, dass Mobilität, Flexibilität und Mehrsprachigkeit zu den Grundanforderungen des Lebens in der späten Moderne gehören. Im Kulturkontakt finden unterschiedlichste dialogische Begegnungen statt, die, bezogen auf diese (neuen) Grundanforderungen, neue Relevanzen gewinnen. Wie aber gehen verschiedene Minderheiten und Mehrheiten damit um und wie beeinflusst es das Verhältnis zwischen ihnen? Wo entstehen Kontaktzonen, wo neue kulturelle Konfigurationen durch selektive Aneignungsprozesse und Umdeutungen „fremder“ Kulturelemente? Wie funktioniert diese Hybridität in der Musik oder in der Sprache, im Ritual, bei Festen oder im Alltagsleben? Wo werden andererseits Interferenzen bspw. durch Vorurteile, Ausschluss, Dominanz und Vereinnahmung im Umgang mit kultureller Andersheit blockiert? Wer besitzt dabei Deutungshoheit und wie werden die Deutungseliten rekrutiert? Auf einer internationalen und interdisziplinären Konferenz wollen wir diese Fragen zur Diskussion stellen und Antworten in Konzepten und Methoden der Kulturforschung suchen. Dabei werden Forschungen in der Lausitz und anderen bikulturellen Regionen ebenso Beachtung finden wie Migrationserfahrungen „neuer“ Minderheiten und Beispiele von Roma-/Zigeunerkulturen in Europa. Letztere sind in ihrer traditionell-modernen Mobilität, Flexibilität und Mehrsprachigkeit Thema einer zeitgleichen Ausstellung des Sorbischen Museums. Prozesse und Visionen von Hybridität sollen daher sowohl auf wissenschaftstheoretischer als auch auf kulturpolitischer und kulturpraktischer Ebene (in der Museumsarbeit, den Medien, im Bildungswesen usw.) vorgestellt und diskutiert werden. Erbeten werden Beiträge, die sich aus wissenschaftstheoretischer, kulturpolitischer und kulturpraktischer Perspektive mit o. g. Fragen auseinandersetzen. Themenvorschläge sollten bis zum 20. Januar 2009 eingereicht werden. Sie sollten in kurzer Form (max. 2000 Zeichen) über das darzustellende Thema informieren sowie Angaben zur Person enthalten. Beitragsvorschläge, aber auch Anfragen sind zu richten an: Sorbisches Institut/Serbski institut, PD Dr. Elka Tschernokoshewa , Bahnhofstr. 6, 02625 Bautzen, Tel. 03591/4972-0 oder an Dr. Ines Keller
Weitere Informationen: http://www.serbski-institut.de/

Nachricht von: Sorbisches Institut Bautzen (tscherno [at] serbski-institut [dot] de,%20keller [at] serbski-institut [dot] de">tscherno [at] serbski-institut [dot] de, keller [at] serbski-institut [dot] de), eingetragen am: 30. Oct 2008



Bundestagspräsident ruft zum Studienpreis 2009 auf:
Bundestagspräsident Norbert Lammert, Schirmherr des Deutschen Studienpreises, hat die Ausschreibung 2009 gestartet. Mit dem Preis zeichnet die Körber-Stiftung jährlich junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für Forschungsarbeiten von besonderem gesellschaftlichem Wert aus. Teilnehmen können Nachwuchswissenschaftler, die im Jahr 2008 eine Dissertation mit exzellentem Ergebnis abschließen. Einsendeschluss ist der 1. März 2009. Der Wettbewerb zählt mit drei Spitzenpreisen von je 30.000 Euro zu den höchstdotierten deutschen Nachwuchspreisen. Kontakt: Friederike Schneider, Körber-Stiftung Bereich Wissenschaft, Kehrwieder 12, 20457 Hamburg, Telefon +49 40 80 81 92-143, Telefax +49 40 80 81 92-303, E-Mail schneider [at] koerber-stiftung [dot] de, Web www.koerber-stiftung.de
Weitere Informationen: http://www.studienpreis.de/

Nachricht von: Körber-Stiftung (dsp [at] koerber-stiftung [dot] de), eingetragen am: 27. Oct 2008



Stellenausschreibung Volkskundler/in (Beschäftigungsausmass 50%) :
Das Vorarlberger Landesmuseum ist ein klassisches Mehrspartenhaus mit Schwerpunkt Kunst und Kultur aus Vorarlberg, das über eine grosse volkskundliche Sammlung verfügt. Im Zuge der inhaltlichen und baulichen Neuausrichtung des Museums, das 2012 neu eröffnet werden wird, erhält die Volkskunde einen neuen Stellenwert innerhalb der Schausammlung. Der/die Volkskundler/in wird daher wesentlich an der Neugestaltung mitarbeiten. Zu weiteren Kernaufgaben gehören die wissenschaftliche Sammlungsbetreuung und die Mitarbeit an kulturhistorischen Ausstellungen des Hauses. Anforderungen: abgeschlossenes Studium der empirischen Kulturwissenschaft (Volkskunde/Europäische Ethnologie), einschlägige Berufserfahrung in Museumsarbeit und Ausstellungsgestaltung, Interesse an der Geschichte und Kultur Vorarlbergs, Teamfähigkeit, Einsatzfreude und Flexibilität. Bitte richten Sie Ihre Bewerbung bis 31.10.2008 an: Vorarlberger Landesmuseum, Dir. Dr. Tobias G. Natter, Kornmarkt 1, 6900 Bregenz, Email: info [at] vlm [dot] at, Web: www.vlm.at
Weitere Informationen: http://www.tiroler-landesmuseen.at/

Nachricht von: Vorarlberger Landesmuseum in Bregenz (k [dot] berger [at] tiroler-landesmuseen [dot] at), eingetragen am: 27. Oct 2008



Stellenausschreibung wissenschaftliche Volontärin/ wissenschaftlicher Volontär:
Beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe sind im LWL-Freilichtmuseum Detmold – Westfälisches Landesmuseum für Volkskunde zum 1. Januar 2009 zwei Stellen als wissenschaftliche Volontärin/ wissenschaftlicher Volontär zu besetzen. Die Volontariate sind jeweils auf zwei Jahre befristet. Das LWL-Freilichtmuseum ist als Westfälisches Landesmuseum für Volkskunde für die Erforschung, Sammlung und Präsentation der Kulturgeschichte und Volkskunde Westfalens zuständig. 2010 begeht das Museum sein 50-jähriges Jubiläum nach Gründungsbeschluss mit einem großen Themenjahr unter dem Titel: „Planet Westfalen“, zu dem auch zwei Volontariate eingerichtet werden. Aufgabengebiete: Volontariat 1: Mitarbeit bei der Erforschung (u.a. auch Archivrecherche) und Präsentation von Themen aus der Sachkultur Westfalens in Wechselausstellungen, Publikationen und Tagungen, so z.B. zum Thema „Migration und historisches Bauen“. Volontariat 2: Mitarbeit und Unterstützung bei Konzeption und Umsetzung des museumspädagogischen Angebots für das Themenjahr 2010 (z.B. im Rahmen eines Geschichtstheaterprojektes). Wir erwarten: ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Prom./M.A.) im Fach Volkskunde/Europäische Ethnologie oder einer verwandten Kulturwissenschaft, Bereitschaft und Interesse, sich mit historischer Sachkultur eingehend zu beschäftigen, Eigeninitiative, Flexibilität, Teamfähigkeit, Kreativität Wir bieten: die Möglichkeit, sich mit den Aufgaben eines großen Museums vertraut, zu machen und verantwortlich an Projekten mitzuwirken, in Anlehnung an die Regelung für Rechtsreferendar/e/innen wird eine monatliche Pauschalvergütung von zurzeit 1.082,57 € brutto gezahlt, ggflls. zusätzlich Familienzuschlag. Die Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht; Frauen werden gemäß Landesgleichstellungsgesetz NRW bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Frauen und Männer sind ebenfalls ausdrücklich erwünscht. Für Rückfragen steht Ihnen Herr Matthias Roß , Tel.: 0251/591/ 5301, zur Verfügung. Bitte richten Sie Ihre Bewerbung unter Angabe der Kennummer 40/08 bis zum 24.10.2008 an den Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) – Haupt-und Personalabteilung, 48133 Münster
Weitere Informationen: http://www.lwl-freilichtmuseum-detmold.de/

Nachricht von: Landschaftsverband Westfalen-Lippe, LWL-Freilichtmuseum Detmold – Westfälisches Landesmuseum für Volkskunde (Jan [dot] Carstensen [at] lwl [dot] org), eingetragen am: 27. Oct 2008



Call for Papers:
Krise – kulturwissenschaftliche Perspektiven Krisen markieren Momente der Veränderung. Wenn von einer Krise die Rede ist, tauchen regelmäßig Bilder der Ratlosigkeit, des Verlusts, der Angst und der Unsicherheit auf. Veränderung wird im Zusammenhang mit Krisen in erster Linie mit Gefahren verbunden. Das Szenario einer weltweiten Wirtschaftskrise wird als Warnung bspw. beschworen, um bestimmte Politiken zu rechtfertigen und zu verteidigen. Krisen können aber auch begriffen werden als Erkenntnis, Aufbruch und Erneuerung und als Impuls für Praxen des Widerstands gegen bestimmte Politiken. Krisen markieren ebenfalls Prozesse der Machtverschiebung. So ist bspw. der Diskurs um die Krise der Männlichkeit im Kontext feministischer und lesbisch-schwuler Emanzipation und der damit einhergehenden Veränderung bestehender Geschlechterrollen und sexueller Stereotype zu sehen. Mit Krisen sind darüber hinaus Strategien der Krisenbewältigung verbunden. Die Ausübung staatlicher Gewalt und Kontrolle ist immer wieder zu beobachten bei sogenannten Staatskrisen, wie zum Beispiel in Simbabwe oder, historisch rückblickend, in der DDR. Krisen spielen aber auch auf ganz anderen Ebenen eine Rolle. Eine Beziehungskrise kann das Ende einer Liebe markieren oder deren Anfang. Eine Schaffenskrise kann die künstlerische Produktion unterbrechen oder Anlass für eine Perspektivenverschiebung sein. Und nicht zuletzt können auch wissenschaftliche Disziplinen in Krisen sein, oder zumindest meinen, sich in solchen zu befinden. Bei der Betrachtung von Krisen sind dann einerseits die krisenhaften oder als krisenhaft bezeichneten Phänomene von Interesse, aber vor allem auch die Akteur_innen, die den Diskurs um eine Krise beständig speisen. Fragen danach, wer von einer Krise spricht und wann von einer Krise gesprochen wird, können den Blick auf das Phänomen Krise merklich verschieben. Die Frage könnte also auch lauten: Werden Krisen gemacht? Außerdem ist das Wie von Belang: Wie begreifen und konzeptualisieren eigentlich die Beteiligten Krisen? Wie wird über Krisen gesprochen und wie wird mit ihnen umgegangen? Die erste Ausgabe von Fensterplatz thematisiert die Krise an sich und die Krise für sich: erstens als Gegenstand kulturwissenschaftlicher Aufmerksamkeit und zweitens als Anlass zur Diskussion methodischer Prinzipien. Wir suchen Beiträge die den Blick auf und das Verständnis von Krisen hinterfragen, reflektieren und erweitern. Uns geht es dabei auch um methodisch neue und experimentelle Zugänge, Untersuchungsfelder, die an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Kunst liegen. Fensterplatz ist ein Forum für Studierende und Nachwuchswissenschaftler_innen der Kulturwissenschaften, in dem sie ihre Ideen und Arbeiten dem Fach und einer darüber hinausreichenden Öffentlichkeit präsentieren können. Die Idee zu Fensterplatz ist aus einem Workshop auf dem Studierendentreffen der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde (dgv) in Kiel 2008 hervorgegangen. Die Redaktion setzt sich zusammen aus Studierenden des Faches Europäische Ethnologie/Empirische Kulturwissenschaft/Kulturanthropologie/Volkskunde der Institute in der Schweiz, Österreich und Deutschland. Die dgv unterstützt Fensterplatz. Wir freuen uns auf studentische Beiträge von allen kulturwissenschaftlichen Instituten. Die Beiträge sind bis 18.01.2009 an die Redaktion zu versenden. Textbeiträge sollten per Email (Rich-Text-Format, rtf) an die unten stehende Adresse versandt werden. Aber auch alle anderen möglichen Formate jenseits des Textes sind willkommen (z.B. Film, Fotos, Musik und alles, was Ihr für möglich haltet).

Nachricht von: Fensterplatz - Studentische Zeitschrift für Kulturforschung (redaktion [dot] fensterplatz [at] gmail [dot] com), eingetragen am: 16. Oct 2008



2 Stellenausschreibungen - wiss. Mitarbeiterin/ wiss. Mitarbeiter:
Am Institut fuer Kulturanthropologie/Europaeische Ethnologie der Georg-August-Universitaet Goettingen ist zum 01.04.2009 die Stelle einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiterin / wissenschaftlichen Mitarbeiters - Entgeltgruppe TV-L 13 - mit der Hälfte der regelmäßigen Arbeitszeit (z.Z. 19,9 Std./Woche)zu besetzen. Die Stelle ist zunächst auf drei Jahre befristet. Einstellungsvoraussetzungen: Neben einem ausgezeichneten Magisterabschluss in Kulturanthropologie/Europäischer Ethnologie, Volkskunde, Empirischer Kulturwissenschaft werden Schwerpunkte in kulturhistorischer Forschung, Kulturtheorie und Sachkultur erwartet. Erwünscht sind Kenntnisse im Bereich der computergestützten historischen Forschung. Aufgaben: Die Aufgaben beinhalten Lehre (2 SWS), Studienberatung, sowie Beteiligung an der Selbstadministration des Institutes. Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Abiturzeugnis, Magisterurkunde und Praktikumszeugnisse etc.), einem repräsentativen Auszug aus der Magisterarbeit sowie einem einseitigen Exposee der geplanten Dissertation sind bis zum 15.11.2008 an Frau Prof. Dr. Carola Lipp, Institut für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie, Friedländer Weg 2, 37085 Göttingen, zu senden. Die Universitaet Göttingen strebt in den Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, eine Erhöhung des Frauenanteils an und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Schwerbehinderte Menschen werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt. Am Institut für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie der Georg-August-Universität ist zum 01.04.2009 die Stelle einer/eines Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Wissenschaftlichen Mitarbeiters Entgeltgruppe E 13 auf drei Jahre mit der Haelfte der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit (z.Zt. 19,9 Std.) zu besetzen. Einstellungsvoraussetzung ist ein sehr gut abgeschlossenes Hochschulstudium im Fach Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie/empirische Kulturwissenschaft/Volkskunde. Weitere Voraussetzungen sind ausgezeichnete Kenntnisse in der empirischen Forschung sowie eigene Feldforschungserfahrungen. Erwartet werden zudem Interesse an und Erfahrungen in universitaerer Lehre sowie Mitarbeit in akademischer Selbstverwaltung und Studienberatung. Mit der Stelle ist eine Lehrverpflichtung von zwei Semesterwochenstunden gemäß der derzeit gültigen Lehrverpflichtungsverordnung verbunden. Es wird Gelegenheit zur wiss. Weiterqualifikation (Dissertation) gegeben. Die Universitaet Göttingen strebt in den Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, eine Erhöhung des Frauenanteils an und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Schwerbehinderte Menschen werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt. Ihre schriftliche Bewerbung mit Lebenslauf und Publikationsverzeichnis sowie Textauszuegen (ein Kapitel sowie Inhaltsverzeichnis der Magisterarbeit oder eine Publikation) senden Sie bitte bis zum 1. Dezember 2008 an Prof. Dr. Brigitta Schmidt-Lauber, Institut für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie, Friedländer Weg 2, 37075 Göttingen. Begrüsst wird auch eine kurze Skizze für ein mögliches Dissertationsvorhaben.
Weitere Informationen: http://www.kaee.uni-goettingen.de/

Nachricht von: Institut für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie der Georg-August-Universitaet Göttingen (mglemni [at] gwdg [dot] de), eingetragen am: 16. Oct 2008



Call for Papers:
Rethinking the Maritime Museum Entwicklungen - Perspektiven - Herausforderungen Apenrade und Flensburg, 20. - 22. Mai 2009 Das Schifffahrtsmuseum hat seinen festen Platz in der Museumslandschaft. In rund 150 Jahren hat dieser Museumstyp seine Besonderheit und eine ihm eigene Art des Verstehens und der Vermittlung maritimer Geschichte und Kultur herausgebildet. Charakteristisch für diesen Museumstyp ist seine globale Ausrichtung, denn die maritime Wirklichkeit war und ist stets global. Dies hat zur Folge, dass Schifffahrtsmuseen meist in der gleichen Weise nach einem internationalen Muster konzipiert sind und die grundlegenden Erzählungen nicht wesentlich von einander abweichen - ob man nun ein Museum in Schweden oder in Argentinien besucht. Eine der zentralen Erzaehlungen ist die Geschichte der technologischen Entwicklung der Schifffahrt vom Einbaum bis zum Atom-U-Boot, wobei besonders die Geschichte des übergangs vom Segel zum Dampf dominiert. Diese Geschichte findet sich fast ueberall auf der Welt in verschiedenen regionalen Varianten wieder. Die Beziehung zwischen der globalen Entwicklung und den lokalen Auspraegungen ist eines der interessantesten Spannungsfelder, in dem sich Schifffahrtsmuseen entfalten können. Angesichts neuer gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Herausforderungen muessen sich auch maritime Museen verstaerkt der Frage stellen, wie sie zukuenftig ihr Profil besser schärfen koennen, um dadurch neue Museumsbesucher zu gewinnen, ohne die traditionellen Besuchergruppen zu verlieren. Vor dem Hintergrund ihrer grundlegenden Erweiterung und Neukonzeption laden das Flensburger Schiffahrtsmuseum und die Abteilung fuer Schifffahrt des Museums Sonderjylland in Apenrade vom 20. - 22. Mai 2009 zu einer internationalen Tagung ein, in der innovative Entwicklungen, neue Perspektiven und aktuelle Herausforderungen maritimer Museen vorgestellt und diskutiert werden sollen. Zielgruppe der Konferenz sind Forscher und Fachleute aus ganz Europa. Ausgangspunkt der Konferenz ist die aktuelle Situation der beiden Museen, aber das Thema ist sowohl im Rahmen einer nationalen als auch internationalen Museumsdebatte relevant. Viele Schifffahrtsmuseen befinden sich bereits in einer Phase der Umstrukturierung oder stehen vor einer Grundlagendiskussion. Die Konferenz knuepft auch an den Weltkongress der ICMM 2008 auf Malta an, der die Zukunft und Moeglichkeiten der Schifffahrtsmuseen auf eine eher übergeordnete Weise behandelt hatte. Ausgehend von der historischen Entwicklung der Schifffahrtsmuseen werden sowohl traditionelle Museumsfragen zur Sammlung, Erzählung und Ausstellung, als auch uebergeordnete Fragen zur Konstruktion und Bedeutung einer maritimen Identität in einer modernen Gesellschaft erörtert. Ausserdem werden Interaktionen zwischen dem Museum und dem Tourismus sowie zwischen dem Museum und lokalen Interessensgruppen diskutiert. Die Konferenz behandelt folgende übergeordnete Themen: Maritime Erzaehlungen: Stichwoerter: Welche Geschichten erzählen Schifffahrtsmuseen? Museen und Science Center - Entwicklung in Ausstellungstechnik und Didaktik. Verlebendigung und Erlebnis - welche Erzählungen werden von der maritimen Eventkultur getragen? Zwischen Seefahrtsromantik und Wirklichkeit - welche Erwartungen haben die Besucher von Schifffahrtsmuseen? Maritime Sachkultur: Stichwoerter: Wann ist ein Objekt maritim? Welche Sammlungskonzepte und Sammlungsschwerpunkte existieren? Wie handhaben wir grosse und komplexe Gegenstaende aus der modernen Seefahrt? Haben die Sammlungen blinde Flecken? Maritimer Tourismus: Stichwoerter: Das Maritime als Tourismusthema? Erlebniswirtschaft und Museen - Vergnügungsparks, Erlebnisparks oder Museum? Touristen - zählen Quantität oder Qualität? Kooperation mit der Tourismusbranche. Zwischen persönlicher Erfahrung und großem Event. Der wirtschaftliche Aspekt der Erlebniswirtschaft. Maritimes Erbe: Stichwörter: Was bedeutet maritime Identität heute? Welche Rolle spielen Museen bei der Bildung und Pflege maritimer Identitaet? Welche Akteure kuemmern sich um das maritime Erbe? Maritime Kulturdenkmaeler in der Landschaft. Ehrenamtliche und die maritime Szene. Museumshäfen und Häfen als Museen. Professionalisierung und Verfremdung. Die Referate sollen maximal 20 Minuten lang sein und Beispiele aus der Praxis in den Mittelpunkt stellen. Bitte senden Sie Ihr Abstract mit maximal 2.000 Anschlägen Länge zu einem der vier Themenbloecke bis zum 15. November 2008 an aabenraa [at] museum-sonderjylland [dot] dk oder an schiffahrtsmuseum [at] flensburg [dot] de. Die Beitraege sollen nach der Konferenz in einem Tagungsband veroeffentlicht werden. Ort und praktische Informationen: Die Konferenz findet vom 20. - 22. Mai 2009 in Apenrade und in Flensburg statt. Nach der Konferenz haben die Teilnehmer Gelegenheit, an der 30. Rum-Regatta in Flensburg teilzunehmen. Im Januar 2009 liegen das endgültige Programm und weitere Informationen vor. Die Konferenz ist ein gemeinschaftliches Projekt des Flensburger Schiffahrtsmuseums und des Museums Sonderjylland. Verantwortliche der Konferenz sind Museumsleiter Thomas Overdick, Flensburger Schiffahrtsmuseum,und Museumsleiter Asser Amdisen, Museum Sonderjylland (www.museum-sonderjylland.dk). Flensburger Schiffahrtsmuseum, Schiffbruecke 39, D-24939 Flensburg, Tel.: 0461/85 29 70, Fax: 0461/85 16 65
Weitere Informationen: http://www.schiffahrtsmuseum.flensburg.de/

Nachricht von: Flensburger Schiffahrtsmuseum (Overdick [dot] Thomas [at] Stadt [dot] Flensburg [dot] de), eingetragen am: 3. Oct 2008



Ausschreibung zur Ausbildung zum FAMI:
Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste arbeiten als Informationsspezialisten. Sie beschaffen Informationen aus Zeitungen, Bibliotheken, Archiven, Datenbanken sowie dem Internet und bereiten diese auf, pflegen bzw. verwalten sie und stellen sie anschließend zur Nutzung zur Verfügung. Der rbb bietet die Ausbildung zum/zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste in der Fachrichtung Information und Dokumentation an. Die Ausbildung im rbb beginnt im August 2009, dauert 3 Jahre und schließt mit der Prüfung vor der IHK ab. Neben dem überwiegenden Einsatz in der Abteilung Archive und Dokumentation ist die Ausbildung in mehrwöchige Stationen in verschiedenen Bereichen des Rundfunk Berlin-Brandenburg gegliedert. Auch Hospitanzen in anderen Einrichtungen sind vorgesehen. Die Ausbildung umfasst unter anderem folgende Aufgabenbereiche: Recherche in Datenbanken und Datennetzen; Formale und inhaltliche Erschließung von rbb-Eigen- und Fremdproduktionen; Verwaltung und Pflege von Datenbanken; Bearbeitung von Kundenanfragen. Folgende Fertigkeiten und Kenntnisse werden in der Ausbildung vermittelt: Nutzung von Informationsquellen für die Beschaffung von Medien, Daten und Fakten; Bearbeitung von Medien nach den Regeln der formalen Erfassung; Strukturierung und Erfassung von Daten und Fakten; Mitwirkung bei der inhaltlichen Erschließung; Verwaltung und Pflege von Dateien und Datenbanken; Bearbeitung von Kundenanfragen und Recherche in Datenbanken und Datennetzen; Beschaffung von Informationen und Medien für Kunden mittels elektronischer und konventioneller Liefersysteme; Aufbereitung von Informationen und Zusammenstellung von Informationsdiensten. Wir erwarten von den Bewerberinnen und Bewerbern: guter Realschulabschluss oder Abitur; gute Noten in Deutsch; anwendbare Englischkenntnisse; schnelle Auffassungsgabe, körperliche und geistige Belastbarkeit; gute Allgemeinbildung, Zuverlässigkeit und Gewissenhaftigkeit; Interesse an den Inhalten öffentlich-rechtlicher Rundfunkprogramme; Organisationstalent und gute kommunikative Fähigkeiten; keine bereits abgeschlossene Berufsausbildung. Die Bewerbung muss folgende Unterlagen enthalten: ein ausführliches Bewerbungsschreiben; einen tabellarischen Lebenslauf; Kopien der letzten beiden Schulzeugnisse; wenn vorhanden, Praktikumsbeurteilungen oder Zertifikate. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg ist im Bereich der ausgeschriebenen Stelle zu einer Erhöhung des Frauenanteils verpflichtet. Deshalb sind Bewerbungen von Frauen besonders erwünscht. Bei gleicher Qualifikation und entsprechender Eignung werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bevorzugt berücksichtigt. Die Ausbildungsvergütung beträgt nach dem derzeit gültigen Tarifvertrag: im 1. Ausbildungsjahr Euro 597,00; im 2. Ausbildungsjahr Euro 646,00; im 3. Ausbildungsjahr Euro 690,00. Nächste Bewerbungsfrist: 01.08.2008 bis 30.11.2008. Bitte senden Sie Ihre schriftliche Bewerbung an folgende Anschrift: Rundfunk Berlin-Brandenburg, Personalmanagement/-entwicklung, Stichwort: Ausbildung, Masurenallee 8-14, 14057 Berlin Ansprechpartnerin: Constanze Wemmer. Für Fragen stehen wir Ihnen unter der Mailadresse ausbildung [at] rbb-online [dot] de gern zur Verfügung.

Nachricht von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) (silke [dot] goemann [at] rbb-online [dot] de), eingetragen am: 1. Oct 2008



Stellenausschreibung - Bildungsreferentin LandFrauenverband Württemberg-Baden:
Der LandFrauenverband Württemberg-Baden mit seinen 55.000 Mitgliedern sucht eine Bildungsreferentin mit dem Schwerpunkt Kultur, Ländlicher Raum und Öffentlichkeitsarbeit. Ihr Aufgabengebiet: Durchführung von Seminaren, Lehrgängen und Projekten; Gremienarbeit und Mittelbewirtschaftung; Verfassen von Texten. Wir erwarten: Studium der Volkskunde, Kulturwissenschaft, Pädagogik oder vergleichbare Ausrichtung; Erfahrung in der Erwachsenenbildung; Nähe und Bezug zum ländlichen Raum; Kontaktfreude und pädagogisches Geschick; Selbständiges und verantwortungsbewusstes Arbeiten; Bereitschaft zur Arbeit an Abenden und Wochenenden. Wir bieten eine angemessene Bezahlung in Anlehnung an TVL und angenehmes Arbeiten im Team. Die Stelle ist zunächst auf zwei Jahre befristet und mit Reisetätigkeit verbunden. Bewerbungsfrist: 12. Oktober 2008. Bewerbungsunterlagen an: Dr. Beate Krieg, Geschäftsführerin, LandFrauenverband Württemberg-Baden e.V., Bopserstraße 17, 70180 Stuttgart
Weitere Informationen: http://www.landfrauen-bw.de/

Nachricht von: LandFrauenverband Württemberg-Baden (haist [at] landfrauen-bw [dot] de), eingetragen am: 16. Sep 2008



Stellenausschreibung: Wissenschaftliche Mitarbeit städtische Museen:
Die Stadt Burghausen/Obb. stellt für die städtischen Museen (Stadtmuseum und Haus der Fotografie) zum 01.01.2009 eine wissenschaftliche Mitarbeiterin / einen wissenschaftlichen Mitarbeiter in Vollzeit oder Teilzeit ein. Bewerber(innen) sollen ein Hochschulstudium in den Fächern Volkskunde, Geschichte, Kunstgeschichte oder verwandter geisteswissenschaftlicher Fächer erfolgreich abgeschlossen haben. Erwartet werden Erfahrung in der Museumsarbeit, Teamarbeit, Flexibilität und hohes Engagement. Der Aufgabenbereich umfasst die Mitarbeit im Stadtmuseum mit Inventarisierung, Sonderausstellungen, Erarbeitung der Neukonzeption des Stadtmuseums wie auch die Mitarbeit im Haus der Fotografie mit späterer Übernahme der Museumsleitung. Die Stadt Burghausen ist 2012 Veranstaltungsort der Bayerischen Landesausstellung. Wir bieten eine unbefristete Anstellung im Angestelltenverhältnis auf der Grundlage des TVöD. Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen werden bis 30.09.2008 an die Stadt Burghausen, Hauptabteilung, Stadtplatz 112/114, 84489 Burghausen erbeten. Für Auskünfte steht Ihnen die Leiterin des Sachgebiets Städtische Museen (Frau Gilch) unter der Telefonnummer 08677/887114 zur Verfügung.
Weitere Informationen: http://www.burghausen.de

Nachricht von: Stadt Burghausen/Obb. (eva [dot] gilch [at] burghausen [dot] de), eingetragen am: 9. Sep 2008



Stellenausschreibung:
In der Abteilung Kulturanthropologie/Volkskunde ist voraussichtlich zum 01. Oktober 2008 (Jahresvertrag) die halbe Stelle einer wissen. Mitarbeiterin / eines wissen. Mitarbeiters (TV-L 13)zu besetzen. Voraussetzungen: abgeschlossene Promotion im Fach Kulturanthropologie / Volkskunde / Europäische Ethnologie / Empirische Kulturwissenschaft; solide Lehrerfahrung; Bereitschaft zur Teamarbeit; Kommunikationsfähigkeit; Organisationstalent. Aufgabengebiete: 8,5 Std./Woche Lehre im Bachelor-Studiengang; Betreuung der Studierenden; Mitarbeit in der Abteilungsbibliothek und ­Verwaltung. Zur Erhöhung des Frauenanteils sind Bewerbungen qualifizierter Frauen besonders willkommen. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen baldmöglichst, spätestens jedoch bis zum 15. September 2008 an nachfolgende Anschrift zu richten oder gerne auch per E-Mail einzureichen: Abteilung Kulturanthropologie/Volkskunde, z.Hd. PD Dr. G. Hirschfelder, Institut für Germanistik/ Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Am Hofgarten 22, 53113 Bonn. Weitere Informationen bei Bedarf unter 0228 / 73-7618.

Nachricht von: Abteilung Kulturanthropologie/Volkskunde Uni Bonn (volkskunde [at] uni-bonn [dot] de), eingetragen am: 5. Sep 2008



Stellenausschreibung Volontär/in Museumsmanagement im Freilichtmuseum am Kiekeberg:
Das Freilichtmuseum ist ein aktives, lebendiges Museum mit volkskundlichem Schwerpunkt im Süden Hamburgs. Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir eine/n Volontär/in Museumsmanagement mit dem Aufgabenschwerpunkt der Weiterentwicklung der Schaubetriebe (u.a. Brennerei, Bäckerei, Läden) im Freilichtmuseum und seinen Außenstellen. Erwartet werden: abgeschlossener Hochschulabschluss Kulturmanagement bzw. Kulturwissenschaften / kaufmännische Ausbildung / sehr gute EDV-Kenntnisse / Erfahrungen im Museumsbereich / zeitliche Flexibilität / Führerschein und eigenes Auto. Geboten werden: Zweijahresvertrag / umfassende Ausbildung in einem innovativen Museum / aktive Mitarbeit mit hoher Eigenverantwortung / Vermittlung von modernen Methoden des Museumsmanagements / leistungsorientierte Vergütung. Wünschen Sie Ihre Unterlagen bei Nichtberücksichtigung zurück? Dann senden Sie einen frankierten Rückumschlag mit. Aussagefähige Bewerbungsunterlagen bis zum 25. August 2008 an: Freilichtmuseum am Kiekeberg / z. Hd. Herrn Peper Am Kiekeberg 1 / 21224 Rosengarten
Weitere Informationen: http://www.kiekeberg-museum.de

Nachricht von: Freilichtmuseum am Kiekeberg (Jess[at]kiekeberg-museum.de), eingetragen am: 4. Sep 2008



Wissenschaftliche Museumsassistenz:
Das Museum Europäischer Kulturen der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz sucht zum 01.01.2009 eine/einen Wissenschaftliche Museumsassistentin/ Wissenschaftlichen Museumsassistenten (in Fortbildung) Kennziffer: GD 7-2008 Im Rahmen der allgemeinen wissenschaftlichen Museumsausbildung soll die Bewerberin/der Bewerber aktiv in die Vorbereitung der Wiedereröffnung des Museums Europäischer Kulturen in den Räumen des Museumsquartiers in Berlin-Dahlem einbezogen werden. Voraussetzung für die Bewerbung ist ein abgeschlossenes Studium (vorzugsweise mit Promotion) in den Fächern Volkskunde/Europäische Ethnologie oder Völkerkunde/Ethnologie mit dem Schwerpunkt Europa. Weitere Voraussetzungen sind gute Englischkenntnisse; Kenntnisse des Französischen und einer osteuropäischen Sprache sind erwünscht. Die Fortbildungsdauer beträgt zwei Jahre; eine Verlängerung ist nicht möglich. Es wird eine Vergütung in Höhe der Anwärterbezüge für den höheren Dienst gezahlt. Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz gewährleistet die Gleichstellung von Männern und Frauen nach Maßgabe des Bundesgleichstellungsgesetzes. Die Bewerbung von Frauen ist erwünscht. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt. Die Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen einschließlich einer Zusammenfassung der Dissertation sind unter Angabe der Kennziffer GD 7-2008 bis zum 30. September 2008 zu richten an den Generaldirektor der Staatlichen Museen zu Berlin, Institut für Museumsforschung - GD 2 -, In der Halde 1, 14195 Berlin. Von Bewerbungen in elektronischer Form bitten wir abzusehen. Bewerbungen können grundsätzlich nur zurückgesandt werden, wenn ihnen ein frankierter Rückumschlag beiliegt. Nähere Auskünfte erteilt Ihnen Herr Prof. Dr. Graf unter der Rufnummer 030 8301 - 460.
Weitere Informationen: www.smb.spk-berlin.de

Nachricht von: Museum Europäischer Kulturen (j [dot] redlin [at] smb [dot] spk-berlin [dot] de (j [dot] redlin [at] smb [dot] spk-berlin [dot] de )), eingetragen am: 10. Aug 2008



Stellenangebot Volontariat:
Wissenschaftliches Volontariat Am Schwäbischen Bauernhofmuseum Illerbeuren ist die Stelle wissenschaftliches Volontariat für die Dauer von zwei Jahren neu zu besetzen. Das Schwäbischen Bauernhofmuseum Illerbeuren ist das Freilichtmuseum für Bayerisch-Schwaben. Es bietet durch seine umfangreiche, breit angelegte kulturgeschichtliche Sammlung und die Themenvielfalt in der Präsentation eine fundierte praxisbezogene Ausbildung. Durch die aktive Einbindung in die laufende Museumsarbeit werden alle wesentlichen Aufgabenfelder des Museumswesens vermittelt. Erwartet wird ein abgeschlossenes Studium der Volkskunde / Europäische Ethnologie / Empirische Kulturwissenschaft oder ein gleichwertiger Abschluss. Voraussetzung ist Teamfähigkeit, Freude an der Vermittlung wissenschaftlicher Ergebnisse im musealen Rahmen, Eigeninitiative, PKW-Führerschein und ein sicheres Auftreten. Die Vergütung erfolgt in Anlehnung an die Bezüge für Anwärter/-innen des höheren Dienstes. Schwerbehinderte Berwerber/-innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt. Ihre schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte bis 15. September 2008 an: Schwäbisches Bauernhofmuseum Illerbeuren, Dr. Otto Kettemann, Museumstraße 8, 87758 Kronburg-Illerbeuren Träger des Museums ist ein Zweckverband, dessen Verbandsmitglieder der Bezirk Schwaben, der Landkreis Unterallgäu und der Heimatdienst Illertal e.V. sind.

Nachricht von: Schwäbisches Bauernhofmuseum Illerbeuren (holger.eckermann[at]bauernhofmuseum.de), eingetragen am: 9. Aug 2008



Stellenausschreibung:
Am Seminar für Europäische Ethnologie/Volkskunde der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum 15. Oktober 2008 die Stelle eines/ einer wissenschaftlichen Mitarbeiters/ Mitarbeiterin im Rahmen des Hochschulpakts 2020 für zwei Jahre befristet zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte eines/einer entsprechend Vollbeschäftigten (z.Z. 19,35 Std.) Bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen erfolgt die Eingruppierung in die Entgeltgruppe 13 TV-L (ehemals II a BAT). Tätigkeitsbeschreibung: Der Stelleninhaberin/ dem Stelleninhaber obliegt die Lehre im Bachelorstudiengang mit 8 Lehrveranstaltungsstunden. Einstellungsvoraussetzungen: Überdurchschnittlicher Abschluss im Fach Europäische Ethnologie/Empirische Kulturwissenschaft, Volkskunde oder Kulturanthropologie. Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt. Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen sind bis zum 8. September 2008 zu richten an die Leitung des Seminars, für Europäische Ethnologie/Volkskunde, Johanna-Mestorf-Str. 5, 24118 Kiel

Nachricht von: Europäische Ethnologie/Volkskunde, Kiel (ewald[at]volkskunde.uni-kiel.de), eingetragen am: 7. Aug 2008



UNIVERSITÄTSPROFESSUR W2 für "Volkskunde/Kulturanthropologie":
An der Universität Hamburg Fakultät für Geisteswissenschaften Department Kulturgeschichte und Kulturkunde Abteilung Institut für Volkskunde/Kulturanthropologie ist ab 01.04.2009 eine UNIVERSITÄTSPROFESSUR W2 für "Volkskunde/Kulturanthropologie" zu besetzen/ Kennziffer 2004/W2 Die Universität will den Anteil von Frauen in Forschung und Lehre erhöhen. Sie ist deshalb an Bewerbungen von Frauen besonders interessiert. Frauen werden nach dem Hamburgischen Hochschulgesetz bei gleichwertiger Qualifikation vorrangig berücksichtigt. Aufgabengebiet: Vertretung des Faches Volkskunde/Kulturanthropologie in Lehre und Forschung. Erwünscht ist die Bereitschaft zur Mitarbeit in einem der Forschungsschwerpunkte der Fakultät, insbesondere im Forschungsschwerpunkt Technik und Kultur. Einstellungsvoraussetzungen: Gemäß § 15 Hamburgisches Hochschulgesetz. Die Universität Hamburg legt auch auf die Qualität der Lehre besonderen Wert. Deshalb sind Lehrerfahrungen und Vorstellungen zur Lehre darzulegen. Schwerbehinderte haben Vorrang vor gesetzlich nicht bevorrechtigten Bewerberinnen und Bewerbern gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung. Bewerbungen mit tabellarischem Lebenslauf, vorerst nur Schriften- und Lehrverzeichnis und eine Darlegung der Lehrerfahrungen sowie der Vorstellungen zur Lehre werden unter Angabe der Kennziffer bis zum 11.09.2008 erbeten an die Präsidentin der Universität Hamburg, Referat Organisation & Personalentwicklung -631.6-, Moorweidenstr.18, 20148 Hamburg.

Nachricht von: Institut für Volkskunde/Kulturanthropologie Uni Hamburg (hengartner [at] uni-hamburg [dot] de), eingetragen am: 5. Aug 2008



Stellenausschreibung:
Am Johannes-Künzig-Institut für ostdeutsche Volkskunde in Freiburg i. Br., einer dem Innenministerium Baden-Württemberg unmittelbar nachgeordneten wissenschaftlichen Einrichtung, ist zum frühestmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer Mitarbeiterin oder eines Mitarbeiters mit Schwerpunkt Archivarbeit und Dokumentation zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen aller tariflichen Voraussetzungen in Entgeltgruppe 11 TV-L. Das Aufgabengebiet umfasst neben der Mitwirkung an allgemeinen Institutsaufgaben die Dokumentation, Archivierung und Digitalisierung institutseigener Sammelbestände. Ferner gehört zum Tätigkeitsbereich auch die Pflege der wissenschaftlichen Kontakte vorwiegend zu Instituten und wissenschaftlichen Einrichtungen im östlichen Europa. Ein Studium der Volkskunde oder einer vergleichbaren Fachrichtung und ein besonderes Interesse für die Geschichte und Kultur der Herkunftsgebiete der Vertriebenen und Spätaussiedler wäre von Vorteil. Sachdienlich und wünschenswert sind Kenntnisse im Bereich der wissenschaftlichen Dokumentation und Archivierung sowie Erfahrung im Umgang mit Datenbanken. Frauen werden ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt. Nähere Auskünfte erteilt das Innenministerium Baden-Württemberg unter Tel.:0711 / 231 31 34. Schriftliche Bewerbungen mit den üblichen Bewerbungsunterlagen erbitten wir bis zum 10. September 2008 mit dem Hinweis „Vertrauliche Personalsache“ unter Angabe der Kennziffer JKI 2/2008 an das Innenministerium Baden-Württemberg, Referat 13, Postfach 10 24 43, 70020 Stuttgart.

Nachricht von: Johannes-Künzig-Institut für ostdeutsche Volkskunde in Freiburg , eingetragen am: 1. Aug 2008



Wiss. Mitarbeit in der TUHH-Arbeitsgruppe Arbeit-Gender-Technik:
An der TUHH ist in der Arbeitsgruppe Arbeit-Gender-Technik ab 01.11.2008 folgende - für 4 Jahre - befristete Stelle zu besetzen: Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter EGr. 13 TV-L , Kenn-Nr.: H-08-74.4 (mit 50% der regelmäßigen Arbeitszeit) Wir bieten eine interessante Aufgabe: - Mitarbeit in einem Forschungsprojekt zum Thema: "Widersetzungspraxen in flexibilisierten Arbeitsverhältnissen." - Erarbeitung des empirischen Designs, Durchführung und Auswertung qualitativer Interviews. - Theoretische Einordnung der empirischen Befunde. Was erwarten wir? - Ein einschlägiges sozial- oder wirtschaftwissenschaftliches Hochschulstudium - Breite theoretische und methodische Kenntnisse in der Geschlechterforschung - Inhaltlicher Schwerpunkt in der Arbeitsforschung, von Vorteil sind intersektional oder polit- ökonomisch ausgerichtete Kenntnisse - Erfahrung mit qualitativer Forschung Weitere Auskünfte erteilt Prof. Dr. Gabriele Winker. Anfragen am besten über E-Mail winker [at] tu-harburg [dot] de bis Anfang August.
Weitere Informationen: http://www.tu-harburg.de/aktuell/stellen/H-08-74.html

Nachricht von: TUHH (carstensen[at]tu-harburg.de), eingetragen am: 30. Jul 2008



Postdoc Editionsphilologie - Univ. Bern, CH:
PostdoktorandIn als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (zunächst 50%, später 75%) Für das Teilprojekt »Historisch-kritische Edition der Predigten« im Rahmen der an der Universität Bern entstehenden Historisch-kritischen Gesamtausgabe der Werke von Jeremias Gotthelf (www.gotthelf.unibe.ch) ist zum 1. September 2008 (oder nach Absprache) am Institut für Germanistik der Universität Bern eine 50%-Stelle als wissenschaftliche Mitarbeiterin / wissenschaftlicher Mitarbeiter (PostdoktorandIn) zunächst befristet für sechs Monate zu besetzen. Abhängig von der Bewilligung beantragter Projektmittel kann die Beschäftigung nach einem halben Jahr bis zum 28.02.2011 in eine 75%-Anstellung umgewandelt werden. Eine Übernahme in Folgeprojekte bis zur Gesamtanstellungsdauer von sechs Jahren ist grundsätzlich möglich. Anforderungen: * Promotion in Evangelischer Theologie, Germanistik (Literaturwissenschaft) oder in einem verwandten Bereich. * Editionserfahrungen im Bereich theologischer oder germanistischer Editionsprojekte sind erwünscht. * Interesse und Bereitschaft zur Mitwirkung an einem Editionsprojekt und zur Mitarbeit an allen editionsrelevanten Arbeitsschritten in einem eng kooperierenden Projektteam an der Universität Bern. Eigene Forschungen im Bereich des Projektes werden ebenfalls erwartet. Das Grundgehalt richtet sich nach den SNF-Ansätzen für die Universität Bern. Im Rahmen der Massnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils werden Frauen ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Bewerbungen richten Sie bitte bis zum 31. Juli 2008 mit Lebenslauf und Werdegang, Publikationsliste und den üblichen Zeugnissen an: PD Dr. Christian von Zimmermann, Universität Bern, Institut für Germanistik, Länggassstrasse 49, CH 3000 Bern 9. Weitere Auskünfte: +31 631 86 62 oder: vonzimmermann [at] germ [dot] unibe [dot] ch.

Nachricht von: Jeremias Gotthelf-Edition, Universität Bern (christian[at]vonzimmermann.de), eingetragen am: 14. Jul 2008



Stellenausschreibung: Mitarbeiterin oder eines Mitarbeiters mit Schwerpunkt Archivarbeit und Dokumentation:
Am Johannes-Künzig-Institut für ostdeutsche Volkskunde in Freiburg i. Br., einer dem Innenministerium Baden-Württemberg unmittelbar nachgeordneten wissenschaftlichen Einrichtung, ist zum frühestmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer Mitarbeiterin oder eines Mitarbeiters mit Schwerpunkt Archivarbeit und Dokumentation zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen aller tariflichen Voraussetzungen in Entgeltgruppe 11 TV-L. Das Aufgabengebiet umfasst neben der Mitwirkung an allgemeinen Institutsaufgaben die Dokumentation, Archivierung und Digitalisierung institutseigener Sammelbestände. Ferner gehört zum Tätigkeitsbereich auch die Pflege der wissenschaftlichen Kontakte vorwiegend zu Instituten und wissenschaftlichen Einrichtungen im östlichen Europa. Ein Studium der Volkskunde oder einer vergleichbaren Fachrichtung und ein besonderes Interesse für die Geschichte und Kultur der Herkunftsgebiete der Vertriebenen und Spätaussiedler wäre von Vorteil. Sachdienlich und wünschenswert sind Kenntnisse im Bereich der wissenschaftlichen Dokumentation und Archivierung sowie Erfahrung im Umgang mit Datenbanken. Frauen werden ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt. Nähere Auskünfte erteilt das Innenministerium Baden-Württemberg unter Tel.:0711 / 231 31 34. Schriftliche Bewerbungen mit den üblichen Bewerbungsunterlagen erbitten wir bis zum 10. September 2008 mit dem Hinweis „Vertrauliche Personalsache“ unter Angabe der Kennziffer JKI 2/2008 an das Innenministerium Baden-Württemberg, Referat 13, Postfach 10 24 43, 70020 Stuttgart.

Nachricht von: Johannes-Künzig-Institut für ostdeutsche Volkskunde in Freiburg i. Br. (Hans-Werner [dot] Retterath [at] jki [dot] bwl [dot] de), eingetragen am: 5. Jul 2008



Stellenausschreibung: Lehrkraft fuer besondere Aufgaben:
Im Fachbereich 3 (Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften) ist im Fach Medienwissenschaft zum naechstmoeglichen Zeitpunkt die Stelle einer Lehrkraft fuer besondere Aufgaben (Entgeltgruppe 13 TV-L) fuer die Dauer von drei Jahren mit der Moeglichkeit der Verlaengerung zu besetzen. Die Beschaeftigungsdauer richtet sich nach den Vorschriften des Wissenschafts- zeitvertragsgesetzes. Die Moeglichkeit zur Weiterqualifizierung ist vorgesehen. Aufgaben: Lehre im Bereich der Medientheorie, Mediengeschichte und Medienanalyse und in Veranstaltungen mit sozialwissenschaftlichen Inhalten im BA Medienwissenschaft des Fachbereichs 3. Der/die Bewerberin soll ueber Lehrerfahrungen in der Medienwissenschaft verfuegen und mit interdisziplinaeren Studiengaengen vertraut sein. Die Lehrverpflichtung betraegt 13 bis 17 Semesterwochenstunden, je nach Umfang der weiteren Dienstaufgaben. Die Bereitschaft zur Mitwirkung in der akademischen Selbstverwaltung wird vorausgesetzt. Bei der Bewerbung sollen 1. ein abgeschlossenes einschlaegiges wissenschaftliches Hochschulstudium 2. eine einschlaegige Promotion und 3. eine qualifizierte hauptberufliche Taetigkeit von drei Jahren nach Abschluss des Studiums oder von einem Jahr nach Abschluss der Promotion nachgewiesen werden. Die Universitaet Siegen strebt eine Erhoehung des Anteils von Frauen an. Entsprechend qualifizierte Wissenschaftlerinnen werden um ihre Bewerbung gebeten. Bewerbungen geeigneter Schwerbehinderter sind erwuenscht. Auskunft erteilt: Herr Professor Dr. Erhard Schuettpelz, schuettpelz [at] medienwissenschaft [dot] uni-siegen [dot] de Bewerbungen mit den ueblichen Unterlagen (Lebenslauf, Publikationsliste, Uebersicht ueber praktische Taetigkeiten, Verzeichnis der Lehrveranstaltungen, Zeugnisse) richten Sie bitte bis 8. Juli 2008 an den Dekan des Fachbereichs 3, Adolf-Reichwein-Str. 2, Universitaet Siegen, 57068 Siegen.

Nachricht von: Universitaet Siegen (mail[at]susanne-regener.de), eingetragen am: 27. Jun 2008



Stellenausschreibung für einen/eine wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (halbtags):
Der Bezirk Schwaben sucht für das Rieser Bauernmuseum in Maihingen zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen/eine wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (halbtags) Aufgabenschwerpunkt ist mit etwa 70 % der Arbeitszeit die Museumspädagogik (Konzeption, Weiterentwicklung und ständige Aktualisierung der museumspädagogischen Programme für Kinder und Erwachsene zu den Dauer- und Sonderausstellungen; Aufnahme und Pflege von Kontakten zu relevanten Zielgruppen, z.B. Schulen, Senioren, Behinderte; Planung, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen) und mit etwa 30 % der Arbeitszeit die wissenschaftliche Mitarbeit im Museumsbetrieb (u.a. Ausstellungskonzeptionen, Recherchen). Voraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium im Fach Volkskunde/Europäische Ethnologie oder verwandte Fächer mit Zusatzausbildung in Pädagogik oder einschlägige Erfahrungen in der Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbildung oder ein abgeschlossenes pädagogisches Hochschulstudium mit Zusatzausbildung im Fach Volkskunde/Europäische Ethnologie oder verwandte Fächer. Erwartet werden Kreativität bei der Vermittlung museumsrelevanter Themen, Erfahrung in der Museumsarbeit, gute EDV-Kenntnisse, Teamfähigkeit, hohes Engagement, Belastbarkeit, Flexibilität, Eigeninitiative und organisatorisches Geschick. Erforderlich ist der PKW-Führerschein. Die Stelle ist in Teilzeit (halbtags) mit einem Umfang von derzeit 19,5 Stunden wöchentlich zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVÖD). Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt. Auskünfte zu inhaltlichen Fragen erteilt die Museumsleiterin, Frau Dr. Ruth Kilian (E-Mail: ruth [dot] kilian [at] bezirk-schwaben [dot] de; Tel. 09087/920717-0). Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte bis spätestens 11.07.2008 an den Bezirk Schwaben, Personalverwaltung, Hafnerberg 10, 86152 Augsburg.

Nachricht von: Rieser Bauernmuseum (Harald.Nerlich[at]bezirk-schwaben.de), eingetragen am: 27. Jun 2008



STELLENAUSCHREIBUNG vom 24.6.2008:
Institut für Europäische Ethnologie, Philosophische Fakultät I / Sonderforschungsbereich SFB 640 Prof. Dr. Stefan Beck/Dr. Michi Knecht Im Teilprojekt "Verwandtschaft als Repräsentation sozialer Ordnung und soziale Praxis: Wissen, verwandtschaftliche Performativität und rechtlich-ethische Regulation" im Rahmen des Sonderforschungsbereiches "Repräsentationen sozialer Ordnungen im Wandel. Intertemporale und interkulturelle Vergleiche" ist zum frühest möglichen Zeitpunkt die halbe Stelle einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin /eines wissenschaftlichen Mitarbeiters (zur Promotion) der Vergütungsgruppe BAT IIa-O in der derzeit gültigen. Fassung der HU mit der regelmäßigen Arbeitszeit von 20 Stunden wöchentlich zu besetzen. Feldforschungszeiten werden mit zusätzlichen Mitteln abgesichert. Das Vertragsverhältnis ist gemäß der Förderzusage der DFG befristet bis zum 30.6.2012 Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Zur Erhöhung des Frauenanteils sind Bewerbungen qualifizierter Frauen besonders willkommen. Aufgabengebiet: Wissenschaftliche Dienstleistungen in der ethnographischen Forschung im Teilprojekt C4 des SFB 640 "Repräsentationen sozialer Ordnungen im Wandel" zu Reproduktionstechnologien, Betroffenengruppen ungewollt Kinderloser, Adoption und Verwandtschaftskonzepten und -praktiken in der Türkei und in transnationalen Familiennetzwerken. Intermittierende, mehrmonatige Feldforschung im Großraum Istanbul/Izmir, in Kliniken, Betroffenenorganisationen und im städtischen Alltag (Teilnehmende Beobachtungen, Interviews auf türkisch); Auswertung des Datenmaterials, Mitarbeit an der Aufbereitung und Verschriftlichung von Projektergebnissen, Mitarbeit an der Konzeption und Organisation von Workshops und Tagungen, Entwicklung und Durchführung einer Promotion im Themenbereich (Reproduktionstechnologie und Verwandtschaft in der Türkei; Citizenship, Concerned groups und Europäisierungsprozesse im Reproduktionsmedizinischen Gesundheitssektor der Türkei oder verwandte Themen) Anforderungen: *Abgeschlossenes Studium der Sozial- und Kulturanthropologie oder der Europäischen Ethnologie *Sehr gute Türkisch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift, grundlegende, gute Deutschkenntnisse *Vorkenntnisse in einem oder mehreren der folgenden Bereiche: Neue Verwandtschaftsethnologie, Wissensanthropologie, Ethnographie neuer Reproduktionstechnologien, Ethnologie der Türkei und des Mittelmeerraumes, sozialwissenschaftliche Wissenschafts- und Technikforschung (STS), Transnationalisierungsforschung, Methodologie komplexer Vergleiche Feldforschungserfahrung Teamfähigkeit, ausgeprägte Kommunikationsfähigkeiten, Organisationstalent Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, Erklärung zum inhaltlichen Interesse an einer Dissertaion, cv) und Kopien von bis zu drei Arbeitsproben (auch unveröffentlichte Teile der MA-Arbeit)werden bis zum 17. Juli 2008 unter der Nummer DR064 08 erbeten an: Prof. Dr. Stefan Beck/Dr. Michi Knecht Institut für Europäische Ethnologie Philosophische Fakultät I Humboldt-Universität zu Berlin Mohrenstrasse 41 D - 10117 Berlin Oder per E-mail an Michi [dot] knecht [at] rz [dot] hu-berlin [dot] de, Stefan [dot] beck [at] rz [dot] hu-berlin [dot] de Für mehr Informationen und Nachfragen wenden Sie sich bitte informell, per Email, an Michi Knecht / Stefan Beck

Nachricht von: Humboldt-Universität zu Berlin (hamrasul[at]cms.hu-berlin.de), eingetragen am: 27. Jun 2008



Ausschreibung Grako Siegen:
Die interdisziplinäre Graduiertenschule "Locating Media/Situierte Medien" der Universität Siegen vergibt zum 1. Oktober 2008 bis zu 8 Promotionsstipendien (Kulturwissenschaften) 3 Promotionsstipendien (Informatik) sowie 1 Postdoktorand/inn/enstipendium (Kulturwissenschaften) und 1 Postdoktorand/inn/enstipendium (Techniksoziologie) für die Dauer von 2 Jahren mit der Verlängerungsmöglichkeit um 1 Jahr.
Weitere Informationen: http://www.uni-siegen.de/locatingmedia/sidemenu_de/stellenausschreibung.html?lang=de

Nachricht von: Universität Siegen (mail [at] susanne-regener [dot] de), eingetragen am: 23. Jun 2008



2 Postdoc Stellen in Kooperationsprojekt zwischen Norwegen, England und Deutschland:
The Department of Foreign Languages at the Norwegian University of Science and Technology (NTNU) in Trondheim has available 2 PhD positions connected to the research project Exhibiting Europe. The Construction of European Integration and Identity in the Musee de l'Europe funded by the Norwegian Research Council (NFR). This project seeks to understand how "Europe" and the European Union are represented and constructed in European-level exhibitions, the planned Musee de l'Europe and in selected national (cultural and history) museums throughout Europe. The positions are for 3 years. The starting date is 1 October 2008...
Weitere Informationen: http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/chancen/id=2825&count=55&recno=3&type=stellen&sort=datum&order=down

Nachricht von: Norwegian University of Science and Technology (NTNU) in Trondheim (geschaeftsstelle [at] d-g-v [dot] de), eingetragen am: 20. Jun 2008



Stellenanzeige:
Der Bezirk Schwaben sucht für das Rieser Bauernmuseum in Maihingen zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen/eine wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (halbtags) Aufgabenschwerpunkt ist mit etwa 70 % der Arbeitszeit die Mu-seumspädagogik (Konzeption, Weiterentwicklung und ständige Aktualisierung der museumspädagogischen Programme für Kinder und Erwachsene zu den Dauer- und Sonderausstellungen; Aufnahme und Pflege von Kontakten zu relevanten Zielgruppen, z.B. Schulen, Senioren, Behinderte; Planung, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen) und mit etwa 30 % der Arbeitszeit die wissenschaftliche Mitarbeit im Museumsbetrieb (u.a. Ausstellungskonzeptionen, Recherchen). Voraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium im Fach Volkskunde/europäische Ethnologie oder verwandte Fächer mit Zusatzausbildung in Pädagogik oder einschlägige Erfahrungen in der Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbildung oder ein abgeschlossenes pädagogisches Hochschulstudium mit Zusatzausbildung im Fach Volkskunde/europäische Ethnologie oder verwandte Fächer. Erwartet werden Kreativität bei der Vermittlung museumsrelevanter Themen, Erfahrung in der Museumsarbeit, gute EDV-Kenntnisse, Teamfähigkeit, hohes Engagement, Belastbarkeit, Flexibilität, Eigeninitiative und organisatorisches Geschick. Erforderlich ist der PKW-Führerschein. Die Stelle ist in Teilzeit (halbtags) mit einem Umfang von derzeit 19,5 Stunden wöchentlich zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD). Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt einges-tellt. Auskünfte zu inhaltlichen Fragen erteilt die Museumsleiterin, Frau Dr. Ruth Kilian (E-Mail: ruth [dot] kilian [at] bezirk-schwaben [dot] de; Tel. 09087/920717-0). Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte bis spätestens 11.07.2008 an den Bezirk Schwaben, Personalverwal-tung, Hafnerberg 10, 86152 Augsburg.

Nachricht von: Rieser Bauernmuseum in Maihingen (Harald.Nerlich[at]bezirk-schwaben.de), eingetragen am: 16. Jun 2008



Stellenanzeige:
Wir suchen ab sofort für die Bereiche Kunst - und Antiquitätenhandel (auch Militaria!) sowie unser Antiquariat (auch Grafik und Gemälde) einen versierten Mitarbeiter (Vollzeit). Wir sind ein alteingesessenes Geschäft in der Dachauer Altstadt. Vorraussetzungen für die Bewerbung sind ein gepflegtes Äußeres, eine gute Allgemeinbildung, EDV, sowie grundlegende Kenntnisse in den genannten Gebieten. Internetauktionen (Ebay, Egun) werden ein wesentlicher Bestandteil Ihrer Tätigkeit sein. Sie sind zuständig für das Erstellen von Fotos und die Beschreibung der angebotenen Objekte sowie den Verkauf im Ladengeschäft. Für den Ankauf müssen Sie über grundlegende Kenntnisse der Preisniveaus verfügen und im Internet recherchieren können. Wünschenswert sind Sprachkenntnisse in Englisch. Bewerbungen bitte an: Antiquitäten Wittmann, Klosterstrasse1, 85221 Dachau
Weitere Informationen: http://www.kunsthandel-dachau.de

Nachricht von: Antiquitäten Wittmann (info[at]kunsthandel-dachau.de), eingetragen am: 15. Jun 2008



Wissenschaftliche Mitarbeiterstelle:
Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in Kat. 2 (halbbeschäftigt), Institut für Geschichte und Ethnologie der Universität Innsbruck ab sofort auf 1 Jahr. Chiffre: PHIL-HIST-5208 Zielsetzung: Abhaltung von Lehrveranstaltungen, Betreuung der Studierenden, Mitwirkung an Forschungsprojekten, selbständige Forschung, effiziente Erledigung der Verwaltungsaufgaben. Erforderliche Qualifikation: Abgeschlossenes Magister- oder Diplomstudium der Europäischen Ethnologie/Volkskunde, Kenntnisse in der Anwendung qualitativer Methoden, Projekterfahrung, Teamfähigkeit in der Zusammenarbeit mit Institutsmitarbeiter/innen. Hauptaufgaben: Abhaltung von Lehrveranstaltungen, Betreuung der Studierenden, Mitwirkung an Organisations- und Verwaltungsaufgaben, selbständige Forschung. Schriftliche Bewerbungen sind bis 11. Juni 2008 unter Angabe der Chiffre am Briefumschlag bei der osteinlaufstelle der Zentralen Dienste der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Innrain 52, A-6020 Innsbruck, einzubringen. Die Bewerber und Bewerberinnen haben keinen Anspruch auf Abgeltung aufgelaufener Reise- und Aufenthaltskosten, die aus Anlass des Aufnahmeverfahrens entstanden sind. Die Leopold Franzens Universität Innsbruck strebt eine Erhöhung des Frauenanteils insbesondere in Leitungsfunktionen an und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Bei Unterrepräsentation werden Frauen bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen“.
Weitere Informationen: http://www.uibk.ac.at/service/c101/mitteilungsblatt/2007-2008/44/mitteil.pdf

Nachricht von: Institut für Geschichte und Ethnologie der Universität Innsbruck (k [dot] berger [at] tiroler-landesmuseen [dot] at), eingetragen am: 4. Jun 2008



Praktikum zur Tagungsvorbereitung "Arbeit und Fotografie" am ISGV:
Am Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V. (ISGV) mit Sitz in Dresden ist im Bereich Volkskunde fuer die Zeit von 1. Februar bis 26. April 2009 ein Praktikumsplatz für Studierende der Volkskunde/Europäischen Ethnologie/Kulturanthropologie/Empirischen Kulturwissenschaften zu vergeben. Einsatzgebiet dieses Praktikums ist die Mitarbeit an der organisatorischen Vorbereitung der Tagung "Produktion und Reproduktion: Arbeit und Fotografie", die vom ISGV in Kooperation mit dem Westsächsischen Textilmuseum Crimmitschau vorbereitet und durchgeführt wird. Arbeitsort ist dementsprechend das Textilmuseum Crimmitschau. Das ISGV gewährt eine finanzielle Aufwandsentschädigung. Eine Mitwirkung an weiteren Projekten des ISGV auf Honorarbasis oder als studentische Hilfskraft ist möglich. Bewerbungen mit einem Lebenslauf und einer kurzen Begründung des Interesses sind (per Post oder per E-Mail) zu richten an PD Dr. Manfred Seifert, Leiter des Bereiches Volkskunde, Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V., Zellescher Weg 17, 01069 Dresden, E-Mail: manfred [dot] seifert [at] mailbox [dot] tu-dresden [dot] de
Weitere Informationen: http://www.isgv.de/

Nachricht von: Institut fuer Sächsische Geschichte und Volkskunde (Manfred [dot] Seifert [at] mailbox [dot] tu-dresden [dot] de), eingetragen am: 20. May 2008



Praktikumsplätze :
Im Bereich Volkskunde am ISGV sind für die Jahre 2008 und 2009 mehrere Praktikumsplätze (mindestens 6 bis maximal 12 Wochen) für Studierende der Volkskunde/Europäischen Ethnologie/ Kulturanthropologie/Empirischen Kulturwissenschaften zu vergeben. Die Bewerberinnen und Bewerber sollen sich an den allgemeinen Aufgaben des Bereichs Volkskunde am ISGV beteiligen, insbesondere an den Schwerpunkten Biografieforschung oder Bildarchiv. Sie können darüber hinaus Forschungen für Abschlussarbeiten durchführen. Das ISGV gewährt eine begrenzte finanzielle Aufwandsentschädigung. Eine Mitwirkung an weiteren Projekten des ISGV auf Honorarbasis oder als studentische Hilfskraft ist möglich. Bewerbungen mit einem Lebenslauf und einer kurzen Begründung des Interesses sind (per Post oder per E-Mail) zu richten an PD Dr. Manfred Seifert, Leiter des Bereiches Volkskunde, Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V., Zellescher Weg 17, 01069 Dresden, E-Mail: manfred [dot] seifert [at] mailbox [dot] tu-dresden [dot] de Ansprechpartner für Rückfragen am Institut: PD Dr. Manfred Seifer
Weitere Informationen: http://www.isgv.de/

Nachricht von: Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V: (ISGV) mit Sitz in Dresden (Manfred.Seifert[at]mailbox.tu-dresden.de), eingetragen am: 20. May 2008



Assistenzstelle in Basel:
Das Seminar für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie der Universität Basel sucht per 1. September 2008 Assistenten/Assistentin Kulturwissenschaft/Europäische Ethnologie (50%)
Ihr Profil: - Studium der Kulturanthropologie/Europäischen Ethnologie/Volkskunde - Ausgezeichneter Studienabschluss (Liz./Magister/MA oder Diss.) - Ausgewiesene Kenntnisse in qualitativen empirischen Methoden - Didaktische Kompetenz, Freude an der Lehre - Konzeptionelles Denken, Selbständigkeit, Flexibilität - Team- und projektorientiertes Arbeiten - Organisations- und Kommunikationstalent - Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen
Ihre Aufgaben: - Mitarbeit in Lehre (v. a. Grundstufe, BA-Programm) und Forschung - Realisation eines eigenen Forschungsprojektes - Mitarbeit in Seminaradministration
Ihre Perspektiven: - Wissenschaftliche Arbeit in einem kleinen, motivierten Team - Arbeitsschwerpunkte des Seminars: Kulturtheorien, Formen der gesellschaftlichen Integration und Ausgrenzung, Immigration/Emigration, materielle Kultur/Museologie - Die Stelle ist mit einer gleichzeitigen Promotion oder Habilitation verbunden
Die Stelle ist zeitlich befristet.
Richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (falls vorhanden: Skizze Forschungsprojekt) bis zum 18. Mai 2008 bitte an: Seminar für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie, Spalenvorstadt 2, Postfach, 4003 Basel, z. H. Prof. Dr. Walter Leimgruber, der Ihnen auch für weitere Auskünfte zur Verfügung steht (+41 61 267 12 40 oder walter [dot] leimgruber [at] unibas [dot] ch)

Nachricht von: Seminar für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie der Universität Basel (ursula [dot] suter [at] unibas [dot] ch), eingetragen am: 24. Apr 2008



Wissenschaftliches Volontariat:
Beim LWL-Freilichtmuseum Hagen – Westfälisches Landesmuseum für Handwerk und Technik – ist zum nächstmöglichen Termin eine Stelle als wissenschaftliche Volontärin/wissenschaftlicher Volontär neu zu besetzen. Das Volontariat ist auf zwei Jahre befristet.
Das LWL-Freilichtmuseum Hagen ist eines der sieben Landesmuseen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe. Es versteht sich als kultureller, besucherorientierter Dienstleistungsbetrieb zur Sammlung, Forschung und Vermittlung der technisch-handwerklichen Kultur Westfalens.
Aufgabengebiete: ● Entwicklung und Realisierung von Konzepten zur Weiterentwicklung des Förderkreises ● Mitgliedergewinnung und Mitgliederbindung ● Publikationen des Förderkreises ● Marketing ● Öffentlichkeitsarbeit ● Durchführen von Veranstaltungen
Wir erwarten: ● ein abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich Kommunikationswissenschaften/ Journalismus ● möglichst Kenntnisse in der Handwerks- und Technikgeschichte ● möglichst Kenntnisse des (Kultur-)marketing ● Planungs- und Organisationsfähigkeit ● Fähigkeit zur Team- und Projektarbeit ● Motivation und Kommunikationsfähigkeit
Wir bieten: ● die Möglichkeit zur Mitarbeit in allen Arbeitsbereichen des Museums und zur eigenständigen Durchführung von Projekten sowie die entsprechende Betreuung ● in Anlehnung an die Regelung für Beamtenanwärter/innen des höheren Dienstes wird eine monatliche Pauschalvergütung von zurzeit 1.052,06 € brutto gezahlt; ggf. zusätzlich Familienzuschlag
Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht; Frauen werden gemäß Landesgleichstellungsgesetz NRW bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.
Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Frauen und Männer sind ebenfalls ausdrücklich erwünscht.
Bei Rückfragen steht Ihnen Herr Dr. Uwe Beckmann (02331-7807115) zur Verfügung.
Bitte richten Sie Ihre Bewerbung unter Angabe der Kennnummer 12/08 bis zum 02.05.2008 an den Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), LWL-Haupt- und Personalabteilung, 48133 Münster, www.lwl.org

Nachricht von: Westfälisches Landesmuseum (matthias.ross[at]lwl.org), eingetragen am: 21. Apr 2008



Wissenschaftliches Volontariat:
Beim LWL-Freilichtmuseum Hagen – Westfälisches Landesmuseum für Handwerk und Technik – ist zum nächstmöglichen Termin eine Stelle alswissenschaftliche Volontärin/wissenschaftlicher Volontär neu zu besetzen. Das Volontariat ist auf zwei Jahre befristet.
Das LWL-Freilichtmuseum Hagen ist eines der sieben Landesmuseen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe. Es versteht sich als kultureller, besucherorientierter Dienstleistungsbetrieb zur Sammlung, Forschung und Vermittlung der technisch-handwerklichen Kultur Westfalens.
Aufgabengebiete: ● Konzeption und Realisierung von Ausstellungen und Veranstaltungen, insbesondere Mitarbeit bei der Erarbeitung der Ausstellung „Frauen und Handwerk“ ● Publikationen ● Museumspädagogik und Besucherbetreuung ● Durchführung museumsbezogener Forschungsarbeiten ● Inventarisierung ● Dokumentation ● Marketing ● Öffentlichkeitsarbeit
Wir erwarten: ● ein abgeschlossenes Hochschulstudium im Fach Geschichte mit Schwerpunkt Technik-, Wirtschafts- oder Sozialgeschichte bzw. Neuere Geschichte oder Volkskunde ● möglichst Kenntnisse in Oral History/biografischen Interviews ● Planungs- und Organisationsfähigkeit ● Fähigkeit zur Team- und Projektarbeit ● Motivation und Kommunikationsfähigkeit
Wir bieten: ● die Möglichkeit zur Mitarbeit in allen Arbeitsbereichen des Museums und zur eigenständigen Durchführung von Projekten sowie die entsprechende Betreuung ● in Anlehnung an die Regelung für Beamtenanwärter/innen des höheren Dienstes wird eine monatliche Pauschalvergütung von zurzeit 1.052,06 € brutto gezahlt; ggf. zusätzlich Familienzuschlag
Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht; Frauen werden gemäß Landesgleichstellungsgesetz NRW bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.
Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Frauen und Männer sind ebenfalls ausdrücklich erwünscht.
Bei Rückfragen steht Ihnen Frau Dr. Anke Hufschmidt (02331-7807111) zur Verfügung.
Bitte richten Sie Ihre Bewerbung unter Angabe der Kennnummer 11/08 bis zum 02.05.2008 an den Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), LWL-Haupt- und Personalabteilung, 48133 Münster, www.lwl.org

Nachricht von: Westfälisches Landesmuseum (matthias.ross[at]lwl.org), eingetragen am: 21. Apr 2008



Wissenschaftliches Volontariat:
Die Kunststätte Bossard in Jesteburg ist ein aktives und lebendiges Gesamtkunstwerk, das von dem Künstlerehepaar Johann und Jutta Bossard von 1911 bis 1950 auf einer Fläche von 30.000 qm in der Lüneburger Heide aufgebaut wurde.
Zur Unterstützung der Museumsleitung suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Wissenschaftliche/n Volontär/in Aufgabenbereiche:
Weiterentwicklung des Veranstaltungsbereiches und der Kunstvermittlung / Mitarbeit bei der Konzeption und Vorbereitung von Sonderausstellungen / Ausbau des Besucherservices / Mitarbeit an wissenschaftlichen Publikationen Erwartet werden:
Abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich der Kunstgeschichte möglichst mit Promotion / sehr gute Kenntnisse der Kunst des 20./21. Jahrhunderts / praktische Erfahrungen im Bereich der Kunstvermittlung und des Ausstellungswesen / sehr gute EDV-Kenntnisse (MS Office, Grafikanwendungen) / Erfahrung in der Organisation von Veranstaltungen / Kaufmännische Grundkenntnisse / Spaß an konzeptionellem Arbeiten, kommunikative Kompetenz, Teamfähigkeit / Führerschein Klasse B u. eigener PKW / hohe Belastbarkeit und überdurchschnittliches Engagement Geboten werden:
Zweijahresvertrag mit einer Vergütung von 1.050 Euro zzgl. einer leistungsabhängigen Prämie / umfassende Ausbildung in einem innovativen Museum / aktive Mitarbeit mit hoher Eigenverantwortung in einem dynamischen Team / Vermittlung von modernen Methoden des Museumsmanagements / Wohnmöglichkeit vor Ort
Das Museumsmanagement der Kunststätte Bossard erfolgt durch die Stiftung Freilichtmuseum am Kiekeberg.
Wünschen Sie Ihre Unterlagen bei Nichtberücksichtigung zurück? Dann senden Sie einen frankierten Rückumschlag mit.
Bitte richten Sie Ihre Bewerbung bis zum 25. April 2008 schriftlich an: Stiftung Freilichtmuseum am Kiekeberg / z. Hd. Herrn Peper, Am Kiekeberg 1 / 21224 Rosengarten

Nachricht von: Freilichtmuseum am Kiekeberg (Jess[at]kiekeberg-museum.de), eingetragen am: 14. Apr 2008



Ausschreibung Volontariat im Heimatmuseum Reutlinge:
Das Heimatmuseum Reutlingen sucht zum 01. September 2008, befristet für 2 Jahre, eine/einen Volontärin/Volontär. Zweck des Volontariats ist es, der Volontärin/dem Volontär einen Einblick in die Aufgaben eines historischen Museums allgemein und in die Tätigkeit der wissenschaftlichen Mitarbeiter im Besonderen zu vermitteln. Das Heimatmuseum Reutlingen ist eines der größeren historischen Museen des Landes Baden-Württemberg mit einem umfangreichen Objektbestand von der Vor- und Frühgeschichte bis zur Industrie- und Alltagskultur der Neuzeit. Gesucht wird eine an der Museumsarbeit interessierte und engagierte Persönlichkeit mit abgeschlossener Hochschulausbildung möglichst in einem der Fächer: Empirische Kulturwissenschaft (Volkskunde), Landeskunde/Geschichte, Kunstgeschichte. Das Entgelt richtet sich nach den Anwärterbezügen des höheren Dienstes. Ein Chancengleichheitsplan ist vorhanden. Für Rückfragen steht Ihnen gerne Frau Dr. Schröder, Tel.-Nr. 07121/303-2539, zur Verfügung. Bitte bewerben Sie sich mit aussagekräftigen Unterlagen bis zum 15. Juni 2008 beim Hauptamt, Personalabteilung, Marktplatz 22, 72764 Reutlingen.

Nachricht von: Heimatmuseum Reutlingen (Ulrike.Schuster[at]reutlingen.de), eingetragen am: 10. Apr 2008



Bibliotheksreferendarin/Bibliotheksreferendar:
Das Ibero-Amerikanische Institut Preußischer Kulturbesitz mit der größten europäischen Spezialbibliothek zu Lateinamerika, Spanien und Portugal sucht für die Ausbildung für den höheren Bibliotheksdienst an wissenschaftlichen Bibliotheken zum 01.10.2008 eine/einen Bibliotheksreferendarin/Bibliotheksreferendar Kennziffer: IAI 1-2008 als Beamtin/Beamten auf Widerruf im Vorbereitungsdienst.
Voraussetzungen: Mit Staatsexamen oder einer Hochschulprüfung abgeschlossenes Studium an einer wissenschaftlichen Hochschule; Erfüllung der Voraussetzungen für die Ernennung zum Beamten auf Widerruf gem. § 4 der Verordnung über die Laufbahn, Ausbildung und Prüfung für den höheren Dienst an wissenschaftlichen Bibliotheken des Bundes (Staatsangehörigkeit eines EU-Mitgliedslandes, Höchstalter: Vollendung des 32. Lebensjahres, bei Schwerbehinderten des 40. Lebensjahrs); sehr gute Sprachkenntnisse in Spanisch und mindestens einer weiteren relevanten Fremdsprache.
Anforderungen: Hochschulstudium mit Regionalschwerpunkt Lateinamerika; gute IT-Kenntnisse, ausgeprägtes Interesse an IT-basierten Bibliotheksdienstleistungen und wissenschaftlicher Fachinformation; Vertrautheit mit dem Berufsbild des/der wissenschaftlichen Bibliothekars/in.
Erwünscht: Erfahrung im Bibliothekswesen; Studium mit Fokus auf Argentinien oder den andinen Raum; besonders erwünscht sind die Fachrichtungen Recht, Musikwissenschaften, Musikethnologie oder Ökologie; Promotion. Der Vorbereitungsdienst dauert zwei Jahre; er gliedert sich in eine einjährige praktische Ausbildung im Ibero-Amerikanischen Institut und eine einjährige theoretische Ausbildung sowie Laufbahnprüfung an der Bayerischen Bibliotheksschule München.
Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz gewährleistet die Gleichstellung von Männern und Frauen nach Maßgabe des Bundesgleichstellungsgesetzes. Die Bewerbung von Frauen ist erwünscht.
Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.
Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen werden unter Angabe der Kennziffer IAI 1-2008 bis zum 30. April 2008 erbeten an: Direktorin des Ibero-Amerikanischen Instituts Preußischer Kulturbesitz, Potsdamer Str. 37, 10785 Berlin. Nähere Auskünfte erteilt Ihnen Herr Altekrüger unter der Rufnummer 030/266-2533 bzw. unter altekrueger[at]iai.spk-berlin.de

Nachricht von: Ibero-Amerikanisches Institut Preußischer Kulturbesitz (mueller[at]iai.spk-berlin.de), eingetragen am: 18. Mar 2008



Jobangebot: FeldforscherInnen für Afghanistan gesucht:
Wir suchen:
- eine afghanische Ethnologin/ Sozialwissenschaftlerin - einen afghanischen Ethnologen/ Sozialwissenschaftler - sowie eine/n afghanische/n Ingenieur/in oder Student/in der Ingenieurswissenschaften
Wir freuen uns auch über Bewerbungen von muslimischen Ethnolog/innen und Ingenieur/innen anderer Herkunft mit sehr guten Sprachkenntnissen (Paschtu, Dari).
Zur Durchführung einer 15- tägigen quantitativen und qualitativen Feldfoschung in Afghanistan zum Thema häusliche Energieversorgung.
Wir bieten: - Vorbereitungstraining in Berlin und Betreuung - Netzwerk in Afghanistan - Angemessene Vergütung

Nachricht von: www.microenergy-international.com (katrin.sontag[at]microenergy-international.com), eingetragen am: 18. Mar 2008



Stellenausschreibung:
An der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld ist zum 01/10/2007 eine Stelle Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (Verg.-Gruppe 13 TV-L (50%) - Sozialanthropologie - im Bereich des Forschungs- und Praxisschwerpunkts Transnationalisierungs- und Entwicklungsforschung (WE VIII) zu besetzen. Diese Stelle ist vorläufig bis zum 31.12.2009 befristet. Es besteht die Möglichkeit zur Verlängerung. Der / die Stelleninhaber(in) soll Lehrveranstaltungen im Lehrgebiet Sozialanthropologie (Umfang von 2 Wochenstunden) und eigene Forschungen in diesem Bereich durchführen. Sie / er soll ferner in akademischen Gremien und in der Selbstverwaltung mitwirken.
Bewerberinnen/Bewerber müssen ein qualifiziertes Abschlussexamen auf dem Gebiet der Ethnologie bzw. Sozialanthropologie nachweisen. Es besteht Gelegenheit zur Weiterqualifikation. Promovierte Personen sind von dieser Bewerbung nicht ausgeschlossen. Erwünscht sind Erfahrungen in empirischer Sozialforschung/ Forschungsschwerpunkt möglichst in Asien mit einer breiten sozialwissenschaftlichen Ausrichtung. Als thematischer Fokus kommen insbesondere die folgenden Teilgebiete der Sozialanthropologie in Frage: Politische und Rechtsanthropologie, Globalisierungs- u. Transnationalisierungsforschung, Kulturanthropologie, interkulturelle Kommunikation. Weitere Qualifikationen • Gute englische Sprachkenntnisse • Ausgeprägte Forschungsorientierung
Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Die Bewerbung geeigneter Schwerbehinderter ist erwünscht.
Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (mit Angaben über bisherige Tätigkeiten in empirischer Forschung, Lehre und Selbstverwaltung) und einem wissenschaftlichen Text (publizierter Artikel oder ein Kapitel aus der letzten Qualifikationsarbeit) bis spätestens zum 7. April 2008 zu richten an: Universität Bielefeld, Fakultät für Soziologie, Prof. Dr. Joanna Pfaff-Czarnecka, Postfach 100131, 33501 Bielefeld
Rückfragen sind zu richten an Prof. Dr. Joanna Pfaff-Czarnecka, Tel. 0521-1064640; e-mail: joanna [dot] pfaff [at] uni-bielefeld [dot] de

Nachricht von: Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld (marina [dot] walters [at] uni-bielefeld [dot] de), eingetragen am: 4. Mar 2008



Stellenangebot Volontariat:
Im Stadt- und Schifffahrtsmuseum des Amtes für Kultur und Weiterbildung der Landeshauptstadt Kiel ist zum 01. Mai 2008 für die Dauer von zwei Jahren die Stelle einer Volontärin / eines Volontärs zu besetzen. Es wird eine Vergütung in Anlehnung an die Anwärterbezüge für Beamte des höheren Dienstes gezahlt (z. Zt. 1050,23 €).
Im Rahmen des Volontariats sollen neben der allgemeinen Museumsarbeit auch verschiedene Aspekte von Organisations- und Führungsaufgaben vermittelt werden. Das Tätigkeitsfeld umfasst ferner die Mitarbeit bei der Vorbereitung von Ausstellungen sowie die Erfassung und wissenschaftliche Bearbeitung von Sammlungsbeständen.
Vorausgesetzt werden • ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Geschichte, Volkskunde oder Kunstgeschichte, möglichst mit Promotion • soziale Kompetenz und die Fähigkeit zur kollegialen Zusammenarbeit • ein hohes Maß an Teamfähigkeit, Belastbarkeit, Flexibilität und Kommunikationsfähigkeit • die Bereitschaft, auch abends und am Wochenende zu arbeiten
Nähere Auskünfte erteilt Frau Dr. Tillmann, Tel.: 0431/901-3487.
Die Landeshauptstadt Kiel möchte die berufliche Förderung von Frauen im Rahmen des Gleichstellungsgesetzes verwirklichen. Bewerbungen von Frauen sind daher besonders erwünscht. Menschen mit Behinderungen werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt. Es wird darauf hingewiesen, dass die baulichen Verhältnisse nicht barrierefrei sind.
Aussagekräftige Bewerbungen werden schriftlich bis zum 21. März 2008 an die Landeshauptstadt Kiel, Personal- und Organisationsamt, Sachbereich 01.1.2, Postfach 1152, 24099 Kiel, erbeten.

Nachricht von: Kieler Stadt- und Schifffahrtsmuseum (Doris.Tillmann[at]kiel.de), eingetragen am: 29. Feb 2008



Wissenschaftliche Mitarbeiterstelle
Die Landeshauptstadt München Kulturreferat, Jüdisches Museum sucht zum 01.05.2008, befristet bis zum 30.04.2011 eine wissenschaftliche Mitarbeiterin/ einen wissenschaftlichen Mitarbeiter (Kustodin/ Kustoden).
Das Jüdische Museum ist eine Einrichtung der Landeshauptstadt München und versteht sich als Ort der offenen Diskussion. Ziel ist, die gesamte Vielfalt jüdischer Geschichte, Kunst und Kultur – einschließlich der aktuellen Situation jüdischen Lebens – zu thematisieren. Das Jüdische Museum versteht sich als Institution, die – vernetzt mit anderen Institutionen – Forschung zur jüdischen Geschichte, Kunst und Kultur fördert und selbst betreibt. Was sind Ihre Aufgabenschwerpunkte? • Verantwortliche Übernahme von museumsspezifischen, administrativen und Querschnittsaufgaben, insbesondere auch im Bereich der Konzeption und Koordination von Ausstellungen; • Inhaltliche Koordination von museumspädagogischen Angeboten und Projekten; • Erstellen und Betreuen fachlicher Publikationen; • Wahrnehmen von Terminen auch außerhalb der üblichen Dienstzeiten. Worauf kommt es uns an? Für das ausgeschriebene Aufgabengebiet suchen wir eine gewandte und überzeugende Persönlichkeit, die über ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Geschichte, Kunstgeschichte, Volkskunde oder Judaistik/Jüdische Studien verfügt. Zudem erwarten wir: • Soziale Kompetenz mit ausgeprägter Informations- und Kommunikationsstärke, Kooperationsfä-higkeit sowie der Fähigkeit zu interdisziplinärer Zusammenarbeit mit anderen Fachbereichen des Museums und anderen Institutionen; • methodische Kompetenz mit der Fähigkeit, Projekte strukturiert, zielgerichtet und erfolgsorientiert zu koordinieren und zu bearbeiten; • persönliche Eigenschaften wie hohes Engagement, Verantwortungsbereitschaft, analytisches Denkvermögen und Entscheidungsfreude; • fachliche Kompetenz mit Kenntnissen der jüdischen Geschichte und Kultur sowie deren Vermittlung im Museum; Berufserfahrung in Museen oder bei Ausstellungsprojekten, möglichst auch mit administrativen und Querschnittsaufgaben; Erfahrungen bei Recherche und Organisation von Aus-stellungen. Sehr gute Englisch-Kenntnisse sowie Grundkenntnisse der hebräischen Sprache bzw. die Bereitschaft, solche zu erwerben.
Was bieten wir Ihnen? • Ein interessantes, vielseitiges und herausforderndes Aufgabengebiet; • befristete Einstellung als Tarifbeschäftigte/ Tarifbeschäftigter in Entgeltgruppe 13 TVöD. Die Ein-gruppierung in diese Entgeltgruppe ist gemäß § 17 Abs. 3 TVÜ-VKA bis zum Inkrafttreten der neuen Entgeltordnung (voraussichtlich im Jahr 2008) vorläufig; • alle Sozialleistungen des öffentlichen Dienstes, flexible Arbeitszeit und ein verbilligtes MVG-Ticket.
Wegen der Terminplanung eines möglichen Vorstellungsgespräches bitten wir, absehbare Abwesenhei-ten (z. B. Urlaub oder Fortbildung) anzugeben und ggf. nachzumelden.
Selbstverständlich ist eine Teilzeitbeschäftigung möglich.
Auskünfte zum ausgeschriebenen Aufgabenbereich erteilt Ihnen gerne der Direktor des Jüdischen Mu-seums, Herr Purin, Telefon (089) 233–2 81 89 oder Frau Fleckenstein, Telefon (089) 233–2 15 64. Für Fragen zum Ausschreibungsverfahren steht Ihnen Frau Döbrich, Telefon (089) 233–2 17 43 von der Ab-teilung 5 - Personalentwicklung im Personal- und Organisationsreferat zur Verfügung.
Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen unter Darstellung Ihrer Fähigkeiten, die Sie für die angestrebte Position mitbringen und unter Angabe der Verfahrensnummer 08-178-075 bis spätestens 17.03.2008 an die Landeshauptstadt München, Personal- und Organisationsreferat, P 5.3, Marienplatz 8 (Rathaus), 80331 München
Weitere Informationen: http://www.muenchen.de/stellen

Nachricht von: Jüdisches Museum München (p53.por[at]muenchen.de), eingetragen am: 26. Apr 2008



Stellenausschreibung Wissenschaftliche/r Angestellte/r BAT IIa (1/2):
Am Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main ist zum 01.06.2008 die halbe Stelle eines / einer wissenschaftlichen Mitarbeiters / Mitarbeiterin nach Verg. Gruppe BAT II a (Kennziffer 34228) zunächst für den Zeitraum von drei Jahren zu besetzen. Für die Befristung des Vertrages sind die Regelungen des Hochschulrahmengesetzes maßgeblich. Die Tätigkeit umfasst Dienstleistungen in Forschung und Lehre, in der Studiengangsorganisation und Studienberatung sowie im Doktoranden-Forschungsnetzwerk Anthropologie des Medialen. Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Studium der Kulturanthropologie und Europäischen Ethnologie oder verwandter Fächer, Erfahrung mit empirischer Forschung und Projektstudium. Wissenschaftliche Arbeiten und das zukünftige Forschungsinteresse sollten sich auf evolutionäre Anthropologie, regionale und universale Medienentwicklungen, Mediengeschichte sowie auf die Bedeutungen von digitalen Netzwerken für die Herausbildung von Online-Offline-Strukturen gegenwärtiger Kooperationen und Kulturen beziehen. Gelegenheit zu selbst bestimmter Forschung, insbesondere zur Arbeit an einer Dissertation, ist gegeben. Bewerbungen – ggf. mit dem Exposé des Promotionsvorhabens – sind bis zum 14. März 2008 zu richten an die Geschäftsführende Direktorin des Instituts für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie, Prof. Dr. G. Welz, Grüneburgplatz 1, 60323 Frankfurt am Main. Alexandra Kühn, M.A., Geschäftszimmer Institut fuer Kulturanthropologie und Europaeische Ethnologie, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Grueneburgplatz 1, D-60323 Frankfurt am Main, Telefon: +49 (0)69 798 32 911, Fax: +49 (0)69 798 32 922, Email: A [dot] Kuehn [at] em [dot] uni-frankfurt [dot] de, URL: http://www.uni-frankfurt.de/fb/fb09/kulturanthro/index.html
Weitere Informationen: http://www.uni-frankfurt.de/fb/fb09/kulturanthro/index.html

Nachricht von: Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie, Frankfurt/M. (A [dot] Kuehn [at] em [dot] uni-frankfurt [dot] de), eingetragen am: 14. Feb 2008



Stellenausschreibung:
Am Museumsdorf Cloppenburg – Niedersächsisches Freilichtmuseum ist zum nächst möglichen Zeitpunkt die Stelle des Wissenschaftlichen Volontariats für die Dauer von zwei Jahren wieder zu besetzen. Erwartet wird ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Magister oder Promotion) in den Fächern Volkskunde, Geschichte oder Kunstgeschichte sowie ein überdurchschnittliches Interesse an historischer Sachkulturforschung und Regionalgeschichte.
Geboten wird die Mitarbeit in einem hoch motivierten Museumsteam, die Chance zur wissenschaftlich-museologischen Weiterbildung und zur Mitgestaltung des museumsinternen Marketingbereichs sowie die Möglichkeit zur Durchführung von Ausstellungen in eigener Verantwortung.
Bei Interesse senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bitte bis zum 15. März 2008 an das: Museumsdorf Cloppenburg – Niedersächsisches Freilichtmuseum, Postfach 13 44, 49643 Cloppenburg
Es wird gebeten, für Ihre Bewerbungen keine Originalunterlagen einzureichen. Aus Kostengründen werden diese Unterlagen nicht zurückgesandt, sondern nach Abschluss des Verfahrens vernichtet. Eine Rücksendung erfolgt nur, wenn ein ausreichend frankierter und adressierter Rückumschlag beigefügt ist.
Bärbel Stör, Sekretariat, Museumsdorf Cloppenburg, Bether Str. 6, 49661 Cloppenburg, Tel.: 04471/948411, Telefax: 04471/948474, e-mail: sekretariat [at] museumsdorf [dot] de

Nachricht von: Museumsdorf Cloppenburg (sekretariat[at]museumsdorf.de), eingetragen am: 26. Apr 2008



Stellenausschreibung Wissenschaftliche/r Angestellte/r BAT IIa (1/2):
Am Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main ist zum 01.06.2008 die halbe Stelle eines / einer wissenschaftlichen Mitarbeiters / Mitarbeiterin nach Verg. Gruppe BAT II a (Kennziffer 34228) zunächst für den Zeitraum von drei Jahren zu besetzen. Für die Befristung des Vertrages sind die Regelungen des Hochschulrahmengesetzes maßgeblich. Die Tätigkeit umfasst Dienstleistungen in Forschung und Lehre, in der Studiengangsorganisation und Studienberatung sowie im Doktoranden-Forschungsnetzwerk Anthropologie des Medialen. Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Studium der Kulturanthropologie und Europäischen Ethnologie oder verwandter Fächer, Erfahrung mit empirischer Forschung und Projektstudium. Wissenschaftliche Arbeiten und das zukünftige Forschungsinteresse sollten sich auf evolutionäre Anthropologie, regionale und universale Medienentwicklungen, Mediengeschichte sowie auf die Bedeutungen von digitalen Netzwerken für die Herausbildung von Online-Offline-Strukturen gegenwärtiger Kooperationen und Kulturen beziehen. Gelegenheit zu selbst bestimmter Forschung, insbesondere zur Arbeit an einer Dissertation, ist gegeben. Bewerbungen – ggf. mit dem Exposé des Promotionsvorhabens – sind bis zum 14. März 2008 zu richten an die Geschäftsführende Direktorin des Instituts für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie, Prof. Dr. G. Welz, Grüneburgplatz 1, 60323 Frankfurt am Main. Alexandra Kühn, M.A., Geschäftszimmer Institut fuer Kulturanthropologie und Europaeische Ethnologie ~ Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main ~ Grueneburgplatz 1 ~ D-60323 Frankfurt am Main ~ Telefon: +49 (0)69 798 32 911 ~ Fax: +49 (0)69 798 32 922 ~ Email: A [dot] Kuehn [at] em [dot] uni-frankfurt [dot] de ~ URL: http://www.uni-frankfurt.de/fb/fb09/kulturanthro/index.html

Nachricht von: Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie, Frankfurt am Main (a.kuehn[at]em.uni-frankfurt.de), eingetragen am: 13. Feb 2008



Stellenausschreibung Volontariat:
Am Museumsdorf Cloppenburg – Niedersächsisches Freilichtmuseum ist zum nächst möglichen Zeitpunkt die Stelle eines wissenschaftlichen Volontariats für die Dauer von zwei Jahren neu zu besetzen. Erwartet wird ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Magister oder Promotion)in den Fächern Volkskunde, Geschichte oder Kunstgeschichte sowie ein überdurchschnittliches Interesse an historischer Baukulturforschung und Regionalgeschichte. Angelegt auf die enge Zusammenarbeit mit der Stiftung Kulturschatz Bauernhof, strebt der Aufgabenbereich des Volontariats die Verzahnung von Maßnahmen zur Sachkultur- und Baudenkmaldokumentation mit Marketinginitiativen und Öffentlichkeitsarbeit an. Geboten wird die Mitarbeit in einem hoch motivierten Museumsteam, die Chance zur wissenschaftlich-museologischen Weiterbildung und zur Mitgestaltung des museumsbezogenen Marketingbereichs sowie die Möglichkeit zur Durchführung einer Ausstellung in eigener Verantwortung. Die Vergütung erfolgt in Höhe der Anwärterbezüge der Laufbahn des höheren Dienstes gemäß Runderlass des Ministeriums für Wissenschaft und Kultur des Landes Niedersachsen vom 15.11.2004. Bei Interesse senden Sie Ihre Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen bis zum 01. Februar 2008 an das Museumsdorf Cloppenburg – Niedersächsisches Freilichtmuseum, Postfach 13 44, 49643 Cloppenburg. Für evtl. Rückfragen steht Ihnen das Chefsekretariat des Museums (Frau Bärbel Stör,Tel. 04471/948411) gerne zur Verfügung. Es wird gebeten, für Ihre Bewerbungen keine Original-Unterlagen einzureichen. Aus Kostengründen werden diese Unterlagen nicht zurückgesandt, sondern nach Abschluss des Verfahrens vernichtet. Eine Rücksendung erfolgt nur dann,wenn ein ausreichend frankierter und adressierter Rückumschlag beigefügt ist. Bärbel Stör, Sekretariat, Museumsdorf Cloppenburg, Bether Str. 6, 49661 Cloppenburg, Tel.: 04471/948411, Telefax: 04471/948474, e-mail: sekretariat [at] museumsdorf [dot] de

Nachricht von: Museumsdorf Cloppenburg (sekretariat[at]museumsdorf.de), eingetragen am: 15. Jan 2008



Praktikum:
Sie wollen ein Praktikum machen und haben Interesse an Museumsarbeit? Dann absolvieren Sie doch ein Praktikum im Lippischen Landesmuseum Detmold. In der Abteilung Volks- und Landeskunde ist in der Zeit vom 12.08 bis zum 23.09.2008 ein Praktikumsplatz zu vergeben. In Frage kommen Studierende der Volkskunde/Europäischen Ethnologie im Haupt- oder Nebenfach, ebenso Geschichtsstudenten mit Interesse an Kulturgeschichte. Mit der Praktikumsdauer von sechs Wochen können die Studierenden einen Teilnahmenachweis für ein Praktikum gemäß der Studienordnung erwerben. Das Lippische Landesmuseum ist eines der größten Regionalmuseen in Ostwestfalen-Lippe. Als Universalmuseum vereint es seit 170 Jahren unterschiedlichste Themenbereiche unter einem Dach. Die volks- und landeskundliche Sammlung besitzt in der Dauerausstellung einen hohen Stellenwert. Exemplarisch genannt seien hier die umfangreiche Trachten- und Kostümsammlung sowie die für 2010 geplante Dauerausstellung „Kinder und Kindheiten in Lippe“. AnsprechpartnerInnen sind: Dr. Imke Tappe-Pollmann und Moritz Jungbluth, tappe [at] lippisches-landesmuseum [dot] de, volontaervlk [at] lippisches-landesmuseum [dot] de, Tel.: 05231/99250
Weitere Informationen: http://www.lippisches-landesmuseum.de

Nachricht von: Lippisches Landesmuseum Detmold (volontaervlk[at]lippisches-landesmuseum.de), eingetragen am: 12. Jan 2008



Volontariat im Museum Hummelstube:
Bei der Gemeinde Hummeltal, Lkr. Bayreuth, ist im Museum Hummelstube die Stelle einer Volontärin / eines Volontärs befristet für die Dauer von zwei Jahren zu besetzen. Das Tätigkeitsfeld umfasst alle Bereiche des Museumswesens insbesondere die EDV-gestützte Inventarisation des Bestandes, die Mitarbeit bei der konzeptionellen und praktischen Vorbereitung der neuen Dauerausstellung, selbstständige Vorbereitung und Durchführung von öffentlichen Führungen und die Mitarbeit bei museumspädagogischen Veranstaltungen. Vorausgesetzt werden ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Volkskunde, Geschichte, Museologie oder vergleichbarer Kulturwissenschaften, gute Computer-Kenntnisse und sehr gute sprachliche Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift. Wir erwarten hohe Kooperationsbereitschaft sowie die Fähigkeit zur Teamarbeit. Sie erhalten eine Vergütung in Höhe der Bezüge für Beamtenanwärter für den höheren nichttechnischen Verwaltungsdienst in Bayern. Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse) richten Sie bitte bis spätestens 18. Januar 2008 an: Verwaltungsgemeinschaft Mistelbach, z. Hd. Herrn Bürgermeister, Richard Müller, Kanzleistr. 3, 95511 Mistelbach

Nachricht von: Gemeinde Hummeltal (guenter.dippold[at]bezirk-oberfranken.de), eingetragen am: 3. Jan 2008



Call für Veröffentlichung:
Für eine voraussichtlich Juni/Juli 2008 erscheinende Publikation über den Pfarrer Carl Israel (Oberrosphe, Stadt Wetter/Hessen) suchen wir noch dringend Autoren, die zu einem der folgenden Themen einen Beitrag beisteuern würden (thematisch zu behandelnder Zeitraum ist 1880-1920er Jahre): - Protestantische Pfarrer und Sexualität, - Pfarralltag in Mittelhessen, - Alltag auf dem hessischen Land, - Vilmar und seine Erziehungsanstalt in Melsungen, - Marburger Wingolf. Hinsichtlich der Publikation an sich, behandelt diese Biographie, Gedichte, Anekdoten und Briefwechsel des Oberrospher Pfarrers sowie Aufsätze, die in Zusammenhang mit einzelnen biographischen Etappen stehen (Studentenleben, Marburger Universitätsjubiläum, Alltag in Oberrosphe, Pfarrer und Weltkrieg etc.). Inhaltliche Details und Umfang des Aufsatzes bleiben Ihnen überlassen. Den Beitrag würden wir bis ca. Mai 2008 benötigen, bitten aber um eine schnellstmögliche Mitteilung per Email, wenn Sie Interesse hätten, sich zu beteiligen. Bei Interesse bekommen Sie von mir genauere Informationen. Wolf Hannes Kalden, Kasseler Straße 1, 35094 Lahntal

Nachricht von: Wolf Hannes Kalden (h.kalden[at]whkalden.com), eingetragen am: 2. Jan 2008