Navigation überspringen.
Startseite

Aktuelles

Druckfreundliche Ansicht

Hinweis: Die Website der dgv befindet sich im Umbau. Aufgrund notwendiger technischer Anpassungen hat die Website im Übergangszeitraum ein anderes Erscheinungsbild. Der Zugriff auf einzelne Module kann eingeschränkt sein. Die Realisierung einer komplett neuen Homepage ist für 2018 geplant. Wir bitten vorübergehende Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.


Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle: geschaeftsstelle [at] d-g-v [dot] de


Zum dgv-Tagungskalender:

https://calendar.google.com/calendar/embed?src=dWptMTZkaG9sc3NkY2hjMWZhZzQ2bnMxbWtAZ3JvdXAuY2FsZW5kYXIuZ29vZ2xlLmNvbQ


dgv-Kongress 2019: "Welt. Wissen. Gestalten"

Der 42. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde (dgv) wird vom 7. bis 10 Oktober 2019 in Hamburg stattfinden. Die Tagung findet unter dem Thema "Welt. Wissen. Gestalten" statt und wird ausgerichtet vom Institut für Volkskunde/Kulturanthropologie der Universität Hamburg.
Zum Call for Papers (ab Ende April) (English Version)
Zum Bewerbungsformular (ab Ende April)


Beitragserhebung 2018

Die diesjährige Beitragserhebung inklusive Einzug per SEPA-Lastschriftverfahren findet statt am 24. April 2018. Die Gläubigeridentifikations-Nr. lautet DE30ZZZ00000218843.
Als Mandatsreferenz gilt die jeweilige Mitgliedsnummer.


dgv-Studierendentagung 2018

Utopia. Sollen? Können? Dürfen?
Vom 31. Mai bis zum 3. Juni 2018 findet in Jena die 31. dgv-Studierendentagung statt. Nähere Informationen zu Programm, Anmeldung und Unterkünften finden Sie hier.


dgv-Hochschultagung 2018

Planen – Hoffen – Befürchten: Zukunft als Gegenstand und Herausforderung der Alltagskulturforschung

Die dgv-Hochschultagung 2018 wird vom 20. bis 22. September 2018 in Bonn stattfinden. Veranstalter sind die Abteilung Kulturanthropologie/Volkskunde der Universität Bonn und das LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte.

Mit dem Thema "Zukunft als Gegenstand und Herausforderung der Alltagskulturforschung" verknüpfen wir die dgv-Hochschultagung mit dem Jubiläumsjahr 2018 der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Unter dem Motto "Herausforderungen der Weltgesellschaft" werden die geisteswissenschaftlichen Fächer hier zukünftige gesellschaftliche Entwicklungen unter den Bedingungen der Globalisierung diskutieren. Wir wollen dies als Möglichkeit nutzen, um den Beitrag der Alltagskulturforschung sichtbar zu machen und über den Stand der historisch und ethnografisch argumentierenden kulturanthropologischen und europäisch-ethnologischen Zukunftsforschung zu diskutieren. Darüber hinaus wollen wir uns aber auch in Workshops über wichtige hochschulpolitische 'Zukunftsfragen' verständigen.

Der Call for Papers ist beendet.

Einsendeschluss für den Call for Workshops ist 15. März 2018.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Jun.-Prof. Dr. Ove Sutter (ove [dot] sutter [at] uni-bonn [dot] de).



BA/MA in der Empirischen Kulturwissenschaft, Europäischen Ethnologie, Kulturanthropologie, Volkskunde

Arbeitstagung zu Studienorganisation und Lehre

Fr/Sa., 15./16. Juni 2018
Schloss Hohentübingen, Burgsteige 11, LUI und Fürstenzimmer, 72070 Tübingen

Marburg goes Tübingen: Nach sieben sehr ertragreichen Arbeitstagungen zu den BA/MA-Studiengängen unseres Vielnamenfachs, erfolgreich initiiert und organisiert durch das Marburger Institut, freut sich nun das Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft (LUI), Sie zum nächsten Treffen nach Tübingen einladen zu dürfen.
Einladung und Programm


Kongressband „Kulturen der Sinne“ erschienen

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass die Drucklegung der Beiträge zum 40. dgv-Kongress 2015 in Zürich nun erfolgt ist. Der von Karl Braun, Claus-Marco Dieterich, Thomas Hengartner und Bernhard Tschofen herausgegebene Band ist im Verlag Königshausen & Neumann, Würzburg erschienen und kann für 49,00 € erworben werden.


Erhöhung der Mitgliedsbeiträge ab 2018

In TOP 4 der dgv-Mitgliedsversammlung 2017 am 22. September 2017 wurde eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge gemäß vorab mitgeteiltem Antrag durch Vorstand und Hauptausschuss verabschiedet. Die neuen Beitragssätze gelten ab 2018:
Ermäßigt (Studierende, Erwerbslose, Volontierende): 30,00 €
Ermäßigt (Studierende, Erwerbslose, Volontierende) mit Bezug der ZfVk (2x jährlich): 50,00 €
Vollmitglieder: 60,00 €
Vollmitglieder mit Bezug der ZfVk (2x jährlich): 90,00 €
Korporative Mitglieder mit Bezug der ZfVk (2x jährlich): 100,00 €
Darüberhinaus wurde dem Antrag mehrheitlich stattgegeben, künftig alle drei Jahre die Beitragssätze gemäß Inflationsindex automatisch anzupassen.

Ein ausführliches Prokokoll der Mitgliederversammlung erscheint in den dgv Informationen 4/2017 Ende November 2017.


Einladung zur Mitgliederversammlung der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde e.V.

Hiermit ergeht gemäß §10 der Satzung der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde e.V. die Einladung zur turnusgemäß in jedem zweiten Kalenderjahr einzuberufenden Mitgliederversammlung. Sie findet statt im Rahmen des 41. Kongresses der dgv. in Marburg am Freitag, den 22. September 2017, ab 16:30 Uhr im Hörsaalgebäude der Philipps-Universität Marburg (Biegenstr. 14, 35037 Marburg).

Tagesordnung

1. Bericht des 1. Vorsitzenden
2. Bericht des Schatzmeisters/Geschäftsführers und der Revisoren
3. Beschlussfassung über Entlastung von Vorstand und Schatzmeister
4. Antrag auf Erhöhung der Mitgliedsbeiträge ab 2018
5. Neuwahl des Vorstandes
6. Neuwahl des Hauptausschusses
7. Berichte über Publikationsaktivitäten:
    - Zeitschrift für Volkskunde
    - Journal for European Ethnology and Cultural Analysis
    - FID Fachinformationsdienst Sozial- und Kulturanthropologie
    - Fabula. Zeitschrift für Erzählforschung
8. Kommissionsangelegenheiten
9. Verschiedenes

Anträge an die Mitgliederversammlung sind spätestens zwei Wochen vor der Mitgliederversammlung beim 1. Vorsitzenden schriftlich einzureichen.

Deutsche Gesellschaft für Volkskunde e.V.
Geschäftsstelle
c/o Institut für Europäische Ethnologie / Kulturwissenschaft
Deutschhausstr. 3
D-35037 Marburg
geschaeftsstelle [at] d-g-v [dot] de

Die Mitgliederversammlung besteht aus den ordentlichen Mitgliedern und den Ehrenmitgliedern.

Die korporativen Mitglieder (registrierte Institutionen und Körperschaften) können je eine bevollmächtigte Vertretung entsenden, die dem Vorstand spätestens zwei Wochen vor der Mitgliederversammlung schriftlich benannt werden muss. Diese hat bei den Abstimmungen in der Mitgliederversammlung volles Stimmrecht. Eine Vertreterin / ein Vertreter kann nur die Vertretung einer Institution wahrnehmen; falls sie/er dazu noch Einzelmitglied der Gesellschaft ist, kann sie/er nicht mehr als zwei Stimmen abgeben.

Die Stimmkarten werden den Mitgliedern vor Beginn der Mitgliederversammlung am Eingang zum Versammlungsraum ausgehändigt.

Prof. Dr. Johannes Moser (1. Vorsitzender), München, 10.Juli 2017

 


 

dgv-Kongress 2017: Restplätze vorhanden, Anmeldung bis 10. August verlängert!

Website mit Anmeldemöglichkeit: www.wirtschaften-kongress.de


Neuer Service für dgv-Mitglieder: Zugriff auf elektronische Ressourcen englischsprachiger Fachliteratur

Die dgv freut sich, ein neues Serviceangebot ankündigen zu können. Ab sofort steht allen persönlichen Mitgliedern der Fachgesellschaft der Zugriff auf zahlreiche elektronische Ressourcen von ethnologisch-anthropologischen Publikationen (Literatur und Videos) kostenfrei zur Verfügung. Das Angebot umfasst derzeit knapp 200 E-Books von Berghahn Books und darüber hinaus eine Reihe von E-Journals (beispielsweise Anthropological Journal of European Cultures, Focaal: Journal of Global and Historical Anthropology, Nature and Culture oder The Cambridge Journal of Anthropology). Außerdem erhalten Sie Zugriff auf Filme des Ethnographic Video Online Volume II.

Der Service wird vom DFG-geförderten Fachinformationsdienst Sozial- und Kulturanthropologie (FID) in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum (HU Berlin) zur Verfügung gestellt. Die lizenzierten Angebote wurden in Abstimmung mit Fachbibliotheken und dem wissenschaftlichen Beirat des FID ausgewählt und verhandelt.

Um die Ressourcen nutzen zu können, ist eine Anmeldung erforderlich: Sobald Sie die gewünschte Ressource über die FID-Website aufgerufen haben und dem Link folgen, erscheint eine Aufforderung zum Login.

Eine Erstregistrierung starten Sie unter Anmeldung. Wählen Sie zunächst die „Erstregistrierung“ und dann die „Registrierung für Einzelnutzer“ aus und folgen dem Dialog über die Anerkennung der Nutzungsbestimmungen. Wählen Sie aus den angebotenen Einrichtungen „Marburg, Deutsche Gesellschaft für Volkskunde e.V. (dgv)" und im Dropdown darunter ihre Statuszugehörigkeit aus. Über die Schaltfläche „Registrieren“ vervollständigen Sie ihre Kontaktdaten und schließen den Vorgang ab.

Da Ihre Anmeldung von der Geschäftsstelle geprüft und freigegeben werden muss, kann es bis zu 10 Werktagen dauern, ehe Sie Ihre Login-Daten erhalten. Sobald Sie diese haben, brauchen Sie unter „Anmeldung“ in Zukunft nur noch „Login“ auswählen.

Die Bereitstellung von FID-Lizenzen befindet sich – ebenso wie die Gestaltung der Webseite – in der Pilotphase und wird sich zukünftig optisch und inhaltlich noch verändern. Wir freuen uns über Rückmeldungen und möchten bitten, das Angebot umfassend zu nutzen, damit mittelfristig ein weiterer Ausbau des Service erfolgen kann.

Für weitergehende Fragen wenden Sie sich bitte an den FID (info [at] evifa [dot] de) oder an die Geschäftsstelle der dgv (geschaeftsstelle [at] d-g-v [dot] de).


Netzwerk kulturwissenschaftliche Stadtforschung

Das Netzwerk kulturwissenschaftliche Stadtforschung wurde 2015 am Institut für Europäische Ethnologie der Universität Wien gegründet und trifft sich seither regelmäßig einmal pro Jahr zu einem Workshop. Ziel sind Austausch über und Diskussion von Forschungsprojekten aus der ethnographisch und kulturtheoretisch fundierten Stadtforschung sowie die Weiterentwicklung theoretischer wie methodischer Ansätze in diesem Feld. Die Workshops haben eher Werkstatt- als Tagungscharakter, weshalb innerhalb der dgv statt einer Kommission das Format des offenen Netzwerks gewählt wurde, das allen interessierten Stadtforscherinnen und Stadtforschern grundsätzlich offensteht.

Das Netzwerk ging aus einem Forschungsprojekt zu „Mittelstädtische Urbanitäten. Ethnographische Stadtforschung in Wels und Hildesheim“ hervor, dessen Kooperationspartner seit 2012 regelmäßig zum Austausch nach Wien eingeladen wurden. Daraus entwickelte sich ein offenes Netzwerk, das ein Forum zur Reflexion und Diskussion von Konzepten, Theorien, Methoden sowie Projekten kulturwissenschaftlich-ethnographischer Stadtforschung bietet. Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler (prae- und post-doc) sind willkommen, ihre Forschungsprojekte in diesem Forum zu diskutieren. Auf den Treffen werden unterschiedliche Ansätze der Stadtethnographie, kulturwissenschaftliche Methoden und Theorien der Stadtforschung diskutiert und erfolgen grundsätzliche Auseinandersetzungen mit Begriffen wie Urbanität, Stadt und Land.

Das nächste Netzwerktreffen findet vom 22.-23.2.2018 am Institut für Europäische Ethnologie der Universität Wien, Hanuschgasse 3, 1010 Wien, statt.
Interessierte wenden sich bitte an:
Brigitta Schmidt-Lauber (brigitta [dot] schmidt-lauber [at] univie [dot] ac [dot] at) sowie
Karin Ludwig (karin [dot] ludwig [at] univie [dot] ac [dot] at).


Zeitschrift für Volkskunde
Einführung eines Peer-Review-Verfahrens, JEECA

Auf Beschluss von Vorstand und Hauptausschuss der dgv sowie der Herausgeber/innen der Zeitschrift für Volkskunde wird die ZfVk mit dem Jahrgang 2017 ein Peer-Review-Verfahren zur Anwendung bringen, bei welchem alle Beiträge im Aufsatzteil (mit Ausnahme von Antrittsvorlesungen) einem mehrstufigen Begutachtungs-Prozess unterzogen werden. Ziel ist es, die Qualität der Beiträge zu heben und für mehr Transparenz hinsichtlich der Auswahl der Beiträge zu sorgen. Die Zeitschrift soll insbesondere für jüngere Wissenschaftler/innen und für Beiträger/innen aus dem Ausland attraktiver werden.

Angewendet wird das so genannte Double-Blind-Verfahren, d.h. sowohl Autor/in als auch Reviewer bleiben anonym. Nach der Feststellung der grundsätzlichen Publikationswürdigkeit gibt die Redaktion den Beitrag an zwei unabhängige Fachgutachter/innen, die gebeten sind, ihn hinsichtlich seiner Bedeutsamkeit und Veröffentlichungswürdigkeit zu begutachten. Die Beurteilungen, Kommentare und gegebenenfalls Überarbeitungshinweise werden den Autor/innen übermittelt. Reviews sollen konstruktiv formuliert sein, gut begründet und höflich; Vertraulichkeit und Unparteilichkeit werden vorausgesetzt. Die überarbeiteten Beiträge werden erneut den Herausgeber/innen bzw. Reviewern, falls diese es wünschen, vorgelegt. Unter Umständen durchlaufen die Manuskripte also mehrere Überarbeitungsphasen, bis sie für die finale Publikation in der Zeitschrift angenommen werden. Das Erscheinungsdatum ist damit offen.

Geichzeitig führt die ZfVk, wie bereits angekündigt, eine englische Online-Version des Aufsatzteils ein, die rückwirkend mit Heft 1/2016 erstellt wird. Der Titel der zwei Mal jährlich erscheinenden Publikation lautet JEECA. Journal for European Ethnology and Cultural Analysis.
Autor/innen sind gebeten, sich um eine (Ko)-Finanzierung der Übersetzung zu bemühen.

Die Redaktion freut sich auf Ihre Beiträge.

Alexa Färber, Irene Götz, Ina Merkel, Johannes Moser, Friedemann Schmoll


 

Neugestaltung dgv Informationen

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass nach der Umgestaltung der Zeitschrift für Volkskunde im vergangenen Jahr nun auch für das Mitteilungsheft dgv Informationen ein Re-Design realisiert werden konnte. Layout-technisch und typografisch wurde die Gestaltung der Zeitschrift für Volkskunde angepasst. Da nun durchgängig vierfarbig gedruckt wird, werden künftig vermehrt Abbildungen zum Einsatz kommen.
Das Heft wird auch künftig vierteljährlich allen Mitgliedern kostenfrei zugestellt. Falls Sie statt der Print-Version eine PDF-Version beziehen möchten und somit zur Reduzierung von Portokosten und Handling-Aufwand beitragen möchten, senden Sie uns eine E-Mail (geschaeftsstelle [at] d-g-v [dot] de) mit dem Betreff "dgv Info digital" unter Angabe der gewünschten Mailadresse. Die digitale Version der dgv Informationen erscheint jeweils ca. 10 Tage früher.

Weiterhin publizieren wir gerne ihre verbandsrelevanten Meldungen wie Hinweise auf Tagungen, Forschungsprojekte, Ausstellungen, Publikationen, Personalia, Ausschreibungen etc. Senden Sie uns diese Informationen in offenen Dateien (möglichst weitgehend unformatiert), auch gerne ergänzt um Abbildungen in druckfähiger Auflösung (300 dpi).


 

Tagungband dgv-Kongress 2013 erschienen

Die Beiträge des 39. Kongresses der dgv, der 2013 in Nürnberg veranstaltet wurde, sind nun publiziert. Der Band im Umfang von 656 Seiten mit knapp 60 Abbildungen ist im Verlag Königshausen&Neumann erschienen und kann zum Ladenpreis von 48,- € bezogen werden.
Wir danken allen Beitragenden für ihr Mitwirken.

 



 

Neugestaltung der Zeitschrift für Volkskunde

Mit Ausgabe 1/2015 erscheint die Zeitschrift für Volkskunde in einer zeitgemäßen farblichen wie typografischen Überarbeitung.
Des Weiteren wurde die Nachweisführung gängiger wissenschaftlicher Praxis angepasst und die Aufsätze um Literaturverzeichnisse ergänzt.
Abonnentinnen und Abnonennten haben nun außerdem die Möglichkeit des kostenlosen Zugriffs auf eine Online-Version (Näheres hierzu erfahren sie hier.
Die für die Anmeldung erforderliche Mitglieds-Nr. erfahren Sie über: geschaeftsstelle [at] d-g-v [dot] de).
Die dgv freut sich über das gelungene Resultat eines äußerst konstruktiven Prozesses unter Beteiligung von Redaktion, Vorstand und Hauptausschuss und dem Waxmann Verlag.
Das Geleitwort des Vorsitzenden zur Neugestaltung finden Sie hier.



Deutsche Gesellschaft für Volkskunde

Die Deutsche Gesellschaft für Volkskunde ist eine Vereinigung aller in den Fächern Volkskunde, Europäische Ethnologie, Empirische Kulturwissenschaft, Kulturanthropologie tätigen Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen sowie der Dachverband entsprechender Institutionen. Die dgv hat zur Zeit etwa 1200 persönliche und korporative Mitglieder.

Die Deutsche Gesellschaft für Volkskunde ist eine wissenschaftliche Gesellschaft, die den Zweck hat, sich mit allen Fragen zu befassen, die zum Aufgabenbereich der wissenschaftlichen Disziplin Volkskunde bzw. ihr entsprechender wissenschaftlicher Disziplinen gehören. Dieser Zweck wird verwirklicht insbesondere durch die Herausgabe einer wissenschaftlichen Zeitschrift und sonstiger wissenschaftlicher Veröffentlichungen, durch die Bildung von Kommissionen und Beiräten für Probleme der Forschung und der Lehre, durch die Förderung wissenschaftlicher Sammel- und Forschungsstätten und auch durch enge Zusammenarbeit mit Presse, Rundfunk und Fernsehen.

Die Deutsche Gesellschaft für Volkskunde veranstaltet alle zwei Jahre einen Kongress sowie in der Regel in den Jahren dazwischen eine Hochschultagung (s. Tagungen). Die Veranstaltungen werden jeweils in Tagungsbänden dokumentiert. Außerdem unterstützt die dgv das Arbeitstreffen von Studierenden, die einmal jährlich von den Volkskundestudierenden im deutschsprachigen Raum veranstaltet werden und die jährlich stattfindenden Doktorandentagungen. Die dgv Informationen (Mitteilungsblatt der Gesellschaft) erscheinen vierteljährlich.

 

 

dgv-Nachrichten

 

Schwarzes Brett

 

Termine